settings icon
share icon
Frage

Warum sollte ich an die Auferstehung Christi glauben?

Antwort


Es ist eine ziemlich bekannte Tatsache, dass Jesus Christus im 1. Jahrhundert n. Chr. in Judäa unter Pontius Pilatus auf Geheiß des jüdischen Sanhedrins öffentlich durch Kreuzigung hingerichtet wurde. Die nichtchristlichen historischen Berichte von Flavius Josephus, Cornelius Tacitus, Lukian von Samosata, Maimonides und sogar des jüdischen Sanhedrins bestätigen die frühchristlichen Augenzeugenberichte über diese wichtigen historischen Aspekte des Todes Jesu Christi.

Was die Auferstehung Jesu Christi betrifft, so gibt es mehrere Beweise, die ein überzeugendes Argument darstellen. Das verstorbene juristische Wunderkind und der internationale Staatsmann Sir Lionel Luckhoo (bekannt durch das Guinness-Buch der Rekorde für seine beispiellosen 245 Freisprüche in Mordprozessen) verkörperte den christlichen Enthusiasmus und das Vertrauen in die Stärke der Argumente für die Auferstehung, als er schrieb: "Ich habe mehr als 42 Jahre als Strafverteidiger verbracht, der in vielen Teilen der Welt auftrat, und ich praktiziere immer noch. Ich hatte das Glück, eine Reihe von Erfolgen in Geschworenenprozessen zu erringen, und ich sage unmissverständlich, dass die Beweise für die Auferstehung Jesu Christi so überwältigend sind, dass sie durch Beweise, die absolut keinen Raum für Zweifel lassen, akzeptiert werden müssen."

Die Reaktion der säkularen Gemeinschaft auf die gleichen Beweise war vorhersehbar gleichgültig, in Übereinstimmung mit ihrer unerschütterlichen Verpflichtung zum methodologischen Naturalismus. Für diejenigen, die mit diesem Begriff nicht vertraut sind: Methodologischer Naturalismus ist das menschliche Bestreben, alles mit natürlichen Ursachen und nur mit natürlichen Ursachen zu erklären. Wenn sich ein angeblich historisches Ereignis einer natürlichen Erklärung entzieht (z. B. eine wundersame Auferstehung), wird es von säkularen Gelehrten in der Regel mit überwältigender Skepsis behandelt, unabhängig von den Beweisen, egal wie günstig und überzeugend sie auch sein mögen.

Wir sind der Ansicht, dass ein solches unerschütterliches Festhalten an natürlichen Ursachen ungeachtet gegenteiliger substanzieller Beweise einer unparteiischen (und daher angemessenen) Untersuchung der Beweise nicht förderlich ist. Wir stimmen mit Dr. Wernher von Braun und zahlreichen anderen überein, die nach wie vor der Meinung sind, dass das Aufzwingen einer volkstümlichen philosophischen Vorliebe auf die Beweise die Objektivität behindert. Oder in den Worten von Dr. von Braun: "Gezwungen zu sein, nur einer Schlussfolgerung zu glauben ... würde die Objektivität der Wissenschaft selbst verletzen." Dies vorausgeschickt, wollen wir nun mehrere Beweislinien für die Auferstehung Christi untersuchen.

Die erste Reihe von Beweisen für die Auferstehung Christi

Zunächst einmal haben wir nachweislich aufrichtige Augenzeugenberichte. Die frühen christlichen Apologeten beriefen sich auf Hunderte von Augenzeugen, von denen einige ihre eigenen angeblichen Erlebnisse dokumentierten. Viele dieser Augenzeugen ertrugen willentlich und entschlossen lange Folter und Tod, anstatt ihr Zeugnis zu widerrufen. Diese Tatsache zeugt von ihrer Aufrichtigkeit und schließt eine Täuschung ihrerseits aus. Nach den historischen Aufzeichnungen (Apostelgeschichte 4,1-17; Briefe des Plinius an Trajan, X. 97 usw.) hätten die meisten Christen ihr Leiden beenden können, indem sie einfach dem Glauben abschwören. Stattdessen scheinen sich die meisten dafür entschieden zu haben, das Leiden zu ertragen und die Auferstehung Christi bis in den Tod zu verkünden.

Zugegeben, das Martyrium ist zwar bemerkenswert, aber nicht unbedingt zwingend. Es bestätigt einen Glauben nicht so sehr, wie es einen Gläubigen als authentisch ausweist (indem es seine oder ihre Aufrichtigkeit auf greifbare Weise demonstriert). Was die frühesten christlichen Märtyrer bemerkenswert macht, besteht darin, dass sie wussten, ob das, was sie verkündeten, wahr ist oder nicht. Entweder sahen sie Jesus Christus nach Seinem Tod lebendig und gesund, oder sie sahen Ihn nicht. Das ist außergewöhnlich. Wenn alles nur eine Lüge wäre, warum würden so viele angesichts ihrer Lebensumstände daran festhalten? Warum sollten sie alle wissentlich an einer solch unergiebigen Lüge festhalten im Angesicht von Verfolgung, Gefangenschaft, Folter und Tod?

Die Selbstmordattentäter vom 11. September 2001 glaubten zweifellos an das, was sie verkündeten (wie ihre Bereitschaft, dafür zu sterben, beweist), aber sie konnten nicht wissen und wussten nicht, ob es wahr ist. Sie vertrauten auf Traditionen, die ihnen über viele Generationen hinweg überliefert wurden. Im Gegensatz dazu standen die frühen christlichen Märtyrer in der ersten Generation. Entweder sie sahen, was sie zu sehen behaupteten, oder sie sahen es nicht.

Zu den berühmtesten der angeblichen Augenzeugen gehörten die Apostel. Sie haben nach den angeblichen Erscheinungen Christi nach Seiner Auferstehung eine unbestreitbare Veränderung durchgemacht. Unmittelbar nach Seiner Kreuzigung versteckten sie sich aus Angst um ihr Leben. Nach der Auferstehung gingen sie auf die Straße und verkündeten trotz zunehmender Verfolgung mutig die Auferstehung. Was ist der Grund für ihre plötzliche und dramatische Veränderung? Finanzielle Vorteile waren es sicher nicht. Die Apostel gaben alles auf, was sie besaßen, um die Auferstehung zu predigen, einschließlich ihres Lebens.

Die zweite Beweiskette für die Auferstehung Christi

Eine zweite Beweislinie betrifft die Bekehrung einiger wichtiger Skeptiker, vor allem des Paulus und des Jakobus. Paulus war nach eigenem Bekunden ein gewalttätiger Verfolger der frühen Gemeinde. Nach einer Begegnung mit dem auferstandenen Christus, die er als solche bezeichnete, wandelte sich Paulus sofort und drastisch von einem bösartigen Verfolger der Gemeinde zu einem ihrer produktivsten und selbstlosesten Verfechter. Wie viele frühe Christen litt Paulus wegen seines unerschütterlichen Bekenntnisses zur Auferstehung Christi unter Verarmung, Verfolgung, Schlägen, Gefangenschaft und Hinrichtung.

Jakobus war skeptisch, wenn auch nicht so feindselig wie Paulus. Eine angebliche Begegnung mit Christus nach der Auferstehung machte ihn zu einem unnachahmlichen Gläubigen, zu einem Führer der Kirche in Jerusalem. Wir haben noch immer einen seiner Briefe an die frühe Gemeinde, der von den Gelehrten allgemein als von ihm geschrieben angesehen wird. Wie Paulus litt und starb Jakobus bereitwillig für sein Zeugnis, eine Tatsache, welche die Aufrichtigkeit seines Glaubens bezeugt (siehe Apostelgeschichte und Flavius Josephus, Jüdische Altertümer; XX, 9, 1).

Die dritte und vierte Linie der Beweise für die Auferstehung Christi

Eine dritte und eine vierte Beweislinie betreffen das feindliche Zeugnis des leeren Grabes und die Tatsache, dass der Glaube an die Auferstehung in Jerusalem Wurzeln schlug. Jesus wurde öffentlich hingerichtet und in Jerusalem begraben. Es wäre unmöglich gewesen, dass der Glaube an Seine Auferstehung in Jerusalem Wurzeln schlug, während sich Sein Leichnam noch im Grab befand, wo der Sanhedrin ihn exhumieren, öffentlich zur Schau stellen und damit den Schwindel aufdecken konnte. Stattdessen beschuldigte der Sanhedrin die Jünger, den Leichnam gestohlen zu haben,

offenbar in dem Bemühen, sein Verschwinden (und damit ein leeres Grab) zu erklären. Wie lässt sich die Tatsache des leeren Grabes erklären?

Erstens: Die Jünger hätten den Leichnam gestohlen. Wäre dies der Fall, hätten sie gewusst, dass die Auferstehung ein Schwindel war. Sie wären dann nicht in dem Maß bereit gewesen, dafür zu leiden und zu sterben. (Siehe die erste Beweislinie über nachweislich aufrichtige Augenzeugenaussagen).

Alle angeblichen Augenzeugen hätten gewusst, dass sie Christus nicht wirklich gesehen und deshalb gelogen hatten. Bei so vielen Verschwörern hätte sicher jemand ein Geständnis abgelegt, wenn nicht, um sein eigenes Leiden zu beenden, so doch zumindest, um das Leiden seiner Freunde und Familie zu beenden. Die erste Generation der Christen wurde regelrecht misshandelt, insbesondere nach der Feuersbrunst in Rom im Jahr 64 n. Chr. (ein Feuer, das Nero angeblich anordnete, um Platz für die Erweiterung seines Palastes zu schaffen, das er aber den Christen in Rom anlastete, um sich selbst zu entlasten). Wie der römische Historiker Cornelius Tacitus in seinen Annalen des kaiserlichen Roms (die nur eine Generation nach dem Brand veröffentlicht wurden) berichtet:

"Nero legte die Schuld auf eine wegen ihrer Abscheulichkeiten verhasste Klasse, die von der Bevölkerung Christen genannt wurde, und fügte ihr die grausamsten Folterungen zu. Christus, von dem der Name stammt, erlitt während der Herrschaft des Tiberius durch einen unserer Prokuratoren, Pontius Pilatus, die höchste Strafe, und ein höchst bösartiger Aberglaube, der so für den Augenblick eingedämmt wurde, brach nicht nur in Judäa, der ersten Quelle des Übels, sondern sogar in Rom wieder aus, wo alle abscheulichen und schändlichen Dinge aus allen Teilen der Welt ihren Mittelpunkt finden und populär werden. Dementsprechend wurden zunächst alle verhaftet, die sich schuldig bekannten; dann wurde auf ihre Anzeige hin eine ungeheure Menge verurteilt, nicht so sehr wegen des Verbrechens, die Stadt angezündet zu haben, als vielmehr wegen Hasses gegen die Menschheit. Zu ihrem Tod gesellte sich Spott jeder Art. Mit Tierhäuten bedeckt, wurden sie von Hunden zerrissen und starben, oder sie wurden an Kreuze genagelt oder den Flammen übergeben und verbrannt, um als nächtliche Erleuchtung zu dienen, wenn das Tageslicht erloschen war" (Annalen, XV, 44).

Nero beleuchtete seine Gartenfeste mit Christen, die er lebendig verbrannte. Sicherlich hätte jemand unter der Androhung solch schrecklicher Qualen die Wahrheit gestanden. Tatsache ist jedoch, dass wir keine Aufzeichnungen über einen frühen Christen haben, der seinen Glauben verleugnete, um sein Leiden zu beenden. Stattdessen gibt es zahlreiche Berichte über Erscheinungen nach der Auferstehung und Hunderte von Augenzeugen, die bereit waren, für den Glauben zu leiden und zu sterben.

Zweitens: Wenn die Jünger den Leichnam nicht gestohlen haben, wie erklären wir uns dann das leere Grab? Einige haben behauptet, dass Christus seinen Tod vorgetäuscht habe und später aus dem Grab entkommen sei. Das ist völlig absurd. Den Augenzeugenberichten zufolge wurde Christus geschlagen, gefoltert, verwundet und erstochen. Er erlitt innere Verletzungen, massiven Blutverlust, Erstickung und wurde spätestens mit einem durch sein Herz gestoßenen Speer getötet. Es gibt keinen guten Grund zu glauben, dass Jesus Christus (oder irgendein anderer Mensch) eine solche Tortur überleben, seinen Tod vortäuschen, drei Tage und Nächte lang ohne medizinische Versorgung, Nahrung oder Wasser in einem Grab ausharren, den massiven Stein, der sein Grab versiegelte, entfernen, unentdeckt entkommen (ohne eine Blutspur zu hinterlassen) sowie Hunderte von Augenzeugen davon überzeugen konnte, dass er von den Toten auferstanden und bei guter Gesundheit war, und dann spurlos verschwinden könnte. Eine solche Vorstellung ist lächerlich.

Die fünfte Beweiskette für die Auferstehung Christi

Eine fünfte Beweislinie schließlich betrifft eine Besonderheit des Augenzeugenberichts. In allen großen Auferstehungserzählungen werden Frauen als die ersten und wichtigsten Augenzeugen genannt. Dies wäre eine merkwürdige Erfindung, da Frauen sowohl in der antiken jüdischen als auch in der römischen Kultur überaus gering geschätzt wurden. Ihr Zeugnis wurde als substanzlos und unzulässig angesehen. In Anbetracht dieser Tatsache ist es höchst unwahrscheinlich, dass die Urheber eines Schwindels im Judentum des 1. Jahrhunderts Frauen zu ihren Hauptzeugen machen würden. Wenn alle männlichen Jünger, die behaupteten, die Auferstehung Jesu gesehen zu haben, gelogen hätten und die Auferstehung ein Schwindel wäre, warum haben sie dann die am schlechtesten angesehenen, vertrauensunwürdigsten Zeugen ausgewählt, die sie finden konnten?

Dr. William Lane Craig erklärt: "Wenn man die Rolle der Frauen in der jüdischen Gesellschaft des ersten Jahrhunderts versteht, ist es wirklich außergewöhnlich, dass in dieser Geschichte vom leeren Grab überhaupt Frauen als Entdeckerinnen des leeren Grabes auftreten. Frauen standen im Israel des ersten Jahrhunderts auf einer sehr niedrigen Stufe der sozialen Leiter. Es gibt alte rabbinische Sprüche, in denen es heißt: "Lieber sollen die Worte des Gesetzes verbrannt werden, als dass sie den Frauen überliefert werden" und "Wohl dem, dessen Kinder männlich sind, aber wehe dem, dessen Kinder weiblich sind". Das Zeugnis von Frauen wurde als so wertlos angesehen, dass sie vor einem jüdischen Gericht nicht einmal als Zeugen auftreten durften. In Anbetracht dessen ist es absolut bemerkenswert, dass die Hauptzeugen für das leere Grab diese Frauen sind ... Jede spätere Legende hätte sicherlich männliche Anhänger als Entdecker des Grabes geschildert - Petrus oder Johannes zum Beispiel. Die Tatsache, dass die Frauen die ersten Zeugen des leeren Grabes sind, erklärt sich am plausibelsten aus der Tatsache, dass sie - ob es einem gefällt oder nicht - die Entdeckerinnen des leeren Grabes waren! Dies zeigt, dass die Schreiber der Evangelien getreu aufzeichneten, was geschah, auch wenn es für damalige Verhältnisse peinlich war. Das spricht eher für die Historizität dieser Überlieferung als für ihren legendären Status." (Dr. William Lane Craig, zitiert von Lee Strobel, The Case For Christ, Grand Rapids: Zondervan, 1998, S. 293 - deutsch: Der Fall Jesus, Gerth Medien, 2005 )

Zusammenfassung

Diese Beweislinien, also die nachweisliche Aufrichtigkeit der Augenzeugen (und im Fall der Apostel eine zwingende, unerklärliche Veränderung), die Bekehrung und nachweisliche Aufrichtigkeit der wichtigsten Gegner und Skeptiker, die zu Märtyrern wurden, die Tatsache des leeren Grabes, die feindliche Bestätigung des leeren Grabes, die Tatsache, dass all dies in Jerusalem stattfand, wo der Glaube an die Auferstehung begann und gedieh, das Zeugnis der Frauen, die Bedeutung eines solchen Zeugnisses angesichts des historischen Kontextes; all dies spricht nachdrücklich für die Historizität der Auferstehung. Wir möchten unsere Leserinnen und Leser ermutigen, über diese Beweise nachzudenken. Worauf deuten sie für Sie hin? Nachdem wir selbst über sie nachgedacht haben, bekräftigen wir entschieden Sir Lionels Erklärung:

"Die Beweise für die Auferstehung Jesu Christi sind so überwältigend, dass sie eine Annahme durch Beweise erzwingen, die absolut keinen Raum für Zweifel lassen."

English



Zurück zur deutschen Startseite

Warum sollte ich an die Auferstehung Christi glauben?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries