settings icon
share icon
Frage

Ist Jesus Gott in Menschengestalt?

Antwort


Seit der Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist im Schoß der Jungfrau Maria (Lukas 1,26-

38) wurde die wahre Identität Jesu Christi von Skeptikern stets in Frage gestellt. Es begann mit Marias Verlobtem, Josef, der Angst hatte, sie zu heiraten, als sie ihm offenbarte, dass sie schwanger war (Matthäus 1,18-24). Er nahm sie erst zur Frau, nachdem der Engel ihm bestätigt hatte, dass das Kind, das sie trug, der Sohn Gottes war.

Hunderte von Jahren vor der Geburt Christi hat der Prophet Jesaja die Ankunft des Sohnes Gottes vorausgesagt: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst" (Jesaja 9,6). Als der Engel zu Josef sprach und die bevorstehende Geburt Jesu ankündigte, spielte er auf die Prophezeiung Jesajas an: "»Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären; und man wird ihm den Namen Immanuel geben«, das heißt übersetzt: »Gott mit uns«" (Matthäus 1,23). Das bedeutete nicht, dass sie das Kind Immanuel nennen sollten; es bedeutete, dass "Gott mit uns" die Identität des Kindes war. Jesus war Gott, der in Menschengestalt kam, um unter den Menschen zu wohnen.

Jesus selbst verstand die Spekulationen über Seine Identität. Er fragte Seine Jünger: "Für wen halten die Leute mich, den Sohn des Menschen?" (Matthäus 16,13; Markus 8,27). Die Antworten fielen unterschiedlich aus, wie auch heute noch. Dann stellte Jesus eine noch dringendere Frage: "Ihr aber, für wen haltet ihr mich?" (Matthäus 16,15). Petrus gab die richtige Antwort: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!" (Matthäus 16,16). Jesus bestätigte die Wahrheit der Antwort des Petrus und versprach, dass Er auf dieser Wahrheit Seine Gemeinde aufbauen würde (Matthäus 16,18).

Das wahre Wesen und die Identität Jesu Christi sind von ewiger Bedeutung. Jeder Mensch muss die Frage beantworten, die Jesus seinen Jüngern stellte: "Ihr aber, für wen haltet ihr mich?"

Er hat uns die richtige Antwort auf viele Arten gegeben. In Johannes 14,9-10 sagte Jesus: "Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht aus mir selbst; und der Vater, der in mir wohnt, der tut die Werke."

Die Bibel ist eindeutig über die göttliche Natur des Herrn Jesus Christus (siehe Johannes 1,1-14). In Philipper 2,6-7 heißt es, dass Jesus "als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen". In Kolosser 2,9 heißt es: "Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig".

Jesus ist ganz Gott und ganz Mensch, und die Tatsache Seiner Inkarnation ist von größter Bedeutung. Er lebte ein menschliches Leben, besaß aber keine sündige Natur wie wir. Er wurde versucht, hat aber nie gesündigt (Hebräer 2,14-18; 4,15). Die Sünde kam durch Adam in die Welt, und Adams sündige Natur wurde auf jedes Kind übertragen, das in die Welt kam (Römer 5,12) - außer auf Jesus. Da Jesus keinen menschlichen Vater hatte, hat Er auch keine sündige Natur geerbt. Er besaß die göttliche Natur von Seinem himmlischen Vater.

Jesus musste alle Anforderungen eines heiligen Gottes erfüllen, bevor Er ein annehmbares Opfer für unsere Sünden sein konnte (Johannes 8,29; Hebräer 9,14). Er musste über dreihundert Verheißungen

über den Messias erfüllen, die Gott durch die Propheten vorausgesagt hatte (Matthäus 4,13-14; Lukas 22,37; Jesaja 53; Micha 5,1).

Seit dem Sündenfall (1. Mose 3,6) war das Blut eines unschuldigen Opfers der einzige Weg, um mit Gott ins Reine zu kommen (1. Mose 3,21-23; 3. Mose 9,2; 4. Mose 28,19; 5. Mose15,21; Hebräer 9,22). Jesus ist das letztgültige, vollkommene Opfer, das Gottes Zorn gegen die Sünde für immer befriedigt (Hebräer 10,14). Seine göttliche Natur machte Ihn für das Werk des Erlösers geeignet; Sein menschlicher Körper ermöglichte es Ihm, das zur Erlösung notwendige Blut zu vergießen. Kein menschliches Wesen mit einer sündigen Natur könnte eine solche Schuld begleichen. Niemand sonst könnte die Anforderungen erfüllen, um das Opfer für die Sünden der ganzen Welt zu werden (Matthäus 26,28; 1. Johannes 2,2). Wenn Jesus nur ein guter Mensch wäre, wie manche behaupten, dann hätte Er eine sündige Natur und wäre nicht vollkommen. In diesem Fall hätten Sein Tod und Seine Auferstehung keine Macht, jemanden zu retten.

Weil Jesus Gott in Menschengestalt ist, konnte Er allein die Schuld begleichen, die wir Gott gegenüber hatten. Durch Seinen Sieg über den Tod und das Grab hat Er den Sieg für jeden errungen, der auf Ihn vertraut (Johannes 1,12; 1. Korinther 15,3-4.17).

English


Zurück zur deutschen Startseite

Ist Jesus Gott in Menschengestalt?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries