Wer kommt in die Hölle?


Frage: "Wer kommt in die Hölle?"

Antwort:
Die Hölle wurde in den vergangen Jahren zu einem kontroversen Thema unter Christen. Jedoch ist diese Kontroverse ausschließlich von Menschen selbstgemacht. Die Ablehnung der Realität der Hölle stammt von der menschlichen Unfähigkeit Gottes Liebe mit der ewigen Strafe oder der reinen Ablehnung von Gottes Wort in Einklang zu bringen. Sogar einige bekennende Christen kamen zu nicht bibeltreuen Schlussfolgerungen. Einige versuchen die Hölle neu zu definieren, erfanden die Idee eines Zwischenstadiums, welches in der Heiligen Schrift nicht zu finden ist oder verleugnen die Hölle vollkommen. Hiermit ignorieren sie Jesus Warnung aus Offenbarung 22,19: „und wenn jemand etwas von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott seinen Teil wegnehmen von dem Baum des Lebens und aus der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben ist."

Die Hölle wird in der Bibel 167 Mal erwähnt, manchmal mit anderen Worten wir Scheol, Abgrund, Hades, Feuersee oder ewiges Verderben (Sprüche 7,27; Lukas 8,31; 2. Thessalonicher 1,9). Jesus sprach von Himmel und Hölle als reelle Orte (Matthäus 13,41–42; 23,33; Markus 9,43–47; Lukas 12,5). Die Geschichte, die Jesus über einen reichen Mann und Lazarus erzählte, war ein reelles Ereignis, die die Realität der beiden ewigen Schicksale aufwies (Lukas 16,19-31). Der Himmel ist die Wohnung von Gott (2. Chronik 30,27), zu der Jesus ging, um für diejenigen, die ihn lieben „eine Stätte zu bereiten" (Johannes 14,2). Die Hölle wurde für den „Teufel und seine Engel" (Matthäus 25,41) geschaffen. Aber weil jedes menschliche Wesen ein Sünder ist, ist jede Person bereits in die Hölle verbannt (Römer 3,10; 5,12; Johannes 3,18). Wir alle verdienen die Hölle als gerechte Strafe für unsere Rebellion gegen Gott (Römer 6,23).

Jesus war klar, dass "Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen." (Johannes 3,3). Er war auch klar darüber, dass die Hölle eine ewige Strafe für die ist, die ihm nicht gehorchen (Matthäus 25,46). 2. Thessalonicher 1,8-9 sagt: "Dabei übt er [Gott] Vergeltung an denen, die Gott nicht kennen, und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus nicht gehorchen; sie werden Strafe leiden, ewiges Verderben vom Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke." Johannes, der Täufer sagte über Jesus: „seine Worfschaufel ist in seiner Hand, und er wird seine Tenne durch und durch reinigen und seinen Weizen in die Scheune sammeln, die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen." (Matthäus 3,12).

Johannes 3,18 erklärt auf einfachste Art und Weise, wer in den Himmel und wer in die Hölle kommen wird: "Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes." Diejenigen, die in die Hölle kommen sind explizit die, die nicht an Jesus Namen glauben. Zu „glauben" geht über die mentale Anerkennung einer Wahrheit hinaus. Der Glaube an Christus erfordert den Wechsel der Allianz. Wir hören auf, uns selbst anzubeten, wir geben die Sünde mehr und mehr auf und beginnen Gott mit ganzem Herzen, Seele und Verstand zu lieben und anzubeten (Matthäus 22,36-37; Markus 12,30).

Gott wünscht sich, dass jede Person die Ewigkeit mit ihm verbringt (Matthäus 18,14; 2. Petrus 3,9), aber er respektiert unseren freien Willen (Johannes 4,14). Jeder, der es sich wünscht, kann in den Himmel kommen (Johannes 1,12). Jesus zahlte wirklich die Rechnung für unsere Rettung, aber wir müssen dieses Geschenk annehmen und unser Leben Gott übergeben (Lukas 9,23). Der Himmel ist perfekt und Gott kann dort niemanden hineinlassen, der darauf besteht, an seiner/ihrer Sünde festzuhalten. Wir müssen zulassen, dass er uns von unseren Sünden reinigt und uns gemäß seiner Ansicht gerecht macht (2. Korinther 5,21). Johannes 1,10-12 verdeutlicht Problem und Lösung: „Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an; so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben."

Wir können wählen auf Jesus Ausgleich für unsere Sünde zu vertrauen, oder wir können wählen die Schuld für unsere Sünden selbst zu bezahlen – aber wir müssen wissen, dass die Bezahlung für unsere Sünden die Ewigkeit in der Hölle ist. C.S. Lewis formulierte es so: "Am Ende gibt es nur zwei Arten von Leuten, "Dein Wille geschehe" und die, zu denen Gott am Ende sagt: „Dein Wille geschehe".

English


Zurück zur deutschen Startseite

Wer kommt in die Hölle?