Wer kommt in den Himmel?


Frage: "Wer kommt in den Himmel?"

Antwort:
Die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen über den Himmel. Viele haben über Gott gar kein Wissen, aber denken dennoch gern über den Himmel als einen „besseren Ort", wo wir alle hingehen, wenn wir sterben. Die Vorstellungen über den Himmel sind meist nicht mehr als reine Hoffnungen, vergleichbar mit „vielleicht gewinne ich eines Tages das große Los beim Lotto". Die meisten Leute denken nicht viel über den Himmel nach, bis sie zu einer Beerdigung gehen müssen oder ein Nahestehender verstirbt. Es ist populär zu denken, dass der Himmel ein Ort sei wo „die guten Leute hingehen". Und natürlich gehört jeder den sie kennen und lieben in die Kategorie „gute Leute".

Aber die Bibel hat viel über das Leben nach dem Tod zu sagen und sie widerspricht der populären Meinung. Johannes 3,16 sagt: „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat." In Vers 36 sagt Jesus dann: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm." In Hebräer 9,27 steht: „Und wie es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht". Gemäß dieser Verse wird jeder sterben, aber nicht jeder kommt in den Himmel (Matthäus 25,46; Römer 6,23; Lukas 12,5; Markus 9,43).

Gott ist heilig und perfekt. Der Himmel – sein Aufenthaltsort – ist auch heilig und perfekt (Psalm 68,5; Nehemia 1,5; Offenbarung 11,19). Gemäß Römer 3,10: „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer". D.h. kein Mensch ist heilig und perfekt genug für den Himmel. Die Leute, die wir als „gut" ansehen, sind für die sündenfreie Perfektion Gottes überhaupt nicht gut. Wenn Gott sündigen Menschen Eintritt in den perfekten Himmel gewähren würde, wäre er nicht mehr perfekt. Welchen Standard wenden wir also an, um zu bestimmen, wer „gut genug" ist? Gottes Standard ist der einzige, der zählt, und er hat darüber bereits entschieden. Römer 3,23 sagt, dass „alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes". Und die Rechnung für diese Sünde ist die ewige Trennung von Gott (Römer 6,23).

Die Sünde muss bestraft werden, ansonsten ist Gott nicht gerecht (2. Thessalonicher 1,6). Das Urteil, das wir beim Tod erhalten, bedeutet einfach nur, dass Gott unser Konto prüft und über unsere Straftaten gegen ihn richtet. Wir haben hier keine Gelegenheit mehr unsere Übertretungen richtig zu stellen. Unsere guten Taten überwiegen nicht unsere schlechten. Eine Sünde ruiniert die Perfektion, so wie ein Tropfen Arsen in einem Wasserglas das gesamte Glas vergiftet.

Also wurde Gott zum Mensch und er übernahm selbst unsere Strafe. Jesus war Gott im [menschlichen] Fleisch. Er lebte ein sündenfreies Leben im Gehorsam zu seinem Vater (Hebräer 4,15). Er hatte keine Sünden, aber übernahm unsere Sünden und machte sie zu seinen eigenen. So bezahlte er die Rechnung für unsere Sünden, damit wir für heilig und perfekt erklärt werden können (2. Korinther 5,21). Wenn wir unsere Sünden bereuen und ihm bekennen, ihn um Vergebung bitten, dann drückt er unserem Leben voller Egoismus, Lust und Gier den Stempel „komplett bezahlt" auf (Apostelgeschichte 2,38; 3,19; 1. Petrus 3,18).

Wenn wir eines Tages vor Gott stehen, können wir nicht wegen unserer eigenen Verdienste um Einlass in den Himmel bitten. Wir haben nichts anzubieten. Verglichen mit Gottes Standard von Heiligkeit, ist niemand von uns ausreichend gut. Aber Jesus ist das, und durch seinen Verdienst können wir in den Himmel kommen. 1. Korinther 6,9-11: "Oder wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder noch Diebe noch Habsüchtige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes erben. Und das sind manche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, aber ihr seid geheiligt, aber ihr seid gerechtfertigt worden durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes." Das Opfer von Jesus beinhaltet all das.

Die Leute, die in den Himmel kommen sind sich auf eine Art gleich: sie sind Sünder, die ihren Glauben in den Herrn Jesus Christus gelegt haben (Johannes 1,12; Apostelgeschichte 16,13; Römer 10,9). Sie haben ihr Bedürfnis nach einem Retter erkannt und Gottes Angebot der Vergebung demütig angenommen. Sie haben ihre alte Lebensweise bereut und ihren Kurs geändert, um Christus zu folgen (Markus 8,34; Johannes 15,14). Sie haben nicht versucht Gottes Vergebung zu verdienen, sondern haben ihm mit Freude und dankbaren Herzen gedient (Psalm 100,2). Die Art des Glaubens, die eine Seele erlöst, transformiert das Leben (Jakobus 2,26; 1. Johannes 3,9-10) und ruht vollkommen in der Gnade Gottes.

English


Zurück zur deutschen Startseite

Wer kommt in den Himmel?