Was ist die Bundeslade?



 

Frage: "Was ist die Bundeslade?"

Antwort:
Gott schloss einen Bund (einen abhängigen Bund) mit den Kindern Israels durch seinen Diener Moses. Er versprach ihnen und ihren Kindern für Generationen Gutes, wenn sie ihm und seinen Gesetzen folgten; er warnte aber immer vor Verzweiflung, Strafte und Teilung des Volks, wenn sie nicht gehorchen. Als Zeichen von Gottes Bund, lies er die Israeliten einen Kasten gemäß seinem eigenen Design bauen, in die die Steintafeln, auf die die Zehn Gebote geschrieben waren, hinein gelegt werden sollen. Dieser Kasten oder Truhe nannte man „Lade“ und war aus vergoldetem Akazienholz. Diese Lade sollte im innersten Allerheiligsten des Tabernakels in der Wüste und später im Tempel, nach dessen Erbauung in Jerusalem, aufbewahrt werden. Diese Truhe ist als Bundeslade bekannt.

Die wahre Bedeutung der Bundeslade liegt in den Geschehnissen um den Deckel der Truhe, bekannt als „Gnadenthron“. Der Begriff „Gnadenthron“ stammt aus einem hebräischen Wort und bedeutet „abdecken, besänftigen, beschwichtigen, reinigen, wiedergutmachen, Buße tun.“ Hier und nur einmal im Jahr betrat der Hohepriester (3.Mose 16) das Allerheiligste, wo die Lade aufbewahrt wurde und tat Buße für seine Sünden und die der Israeliter. Der Priester spritzte Blut eines geopferten Tieres auf den Gnadenthron, um Gottes Zorn und Ärger über die begangenen Sünden zu besänftigen. Das war der einzige Ort der Welt, wo diese Wiedergutmachung geleistet werden konnte.

Der Gnadenthron der Bundeslade war eine symbolische Vorahnung auf das ultimative Opfer für alle Sünden – das Blut von Christus vergossen am Kreuz für den Erlass der Sünden vor Gott. Apostel Paulus, ein früherer Pharisäer und jemand, dem das Alte Testament vertraut war, kannte dieses Konzept recht gut, als er in Römer 3,24-25 schrieb, dass Christus unsere Abdeckung für alle Sünden ist: “…und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. Den hat Gott für den Glauben hingestellt als Sühne in seinem Blut zum Erweis seiner Gerechtigkeit, indem er die Sünden vergibt“.

So wie es zur Zeit des Alten Testaments nur einen Ort der Wiedergutmachung für Sünden gab – den Gnadenthron der Bundeslade – so gibt es nur einen Ort zur Zeit des Neuen Testaments bis heute – das Kreuz von Jesus Christus. Als Christen sehen wir nicht länger zur Bundeslade, sondern zum Herrn Jesus selbst als Sühne für und Erlösung von unseren Sünden.


Zurück zur deutschen Startseite

Was ist die Bundeslade?