settings icon
share icon
Frage

Was sagt die Bibel über das Vertrauen zu anderen Menschen?

Antwort


Zum Thema Vertrauen in andere sagte König David: „Besser ist's, bei dem HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Menschen zu verlassen; besser ist's, bei dem HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Fürsten zu verlassen!“ (Psalm 118,8-9). David sprach aus eigener Erfahrung, denn er wurde von den Menschen, die ihm nahe standen, mehrmals betrogen (siehe Psalm 41,9). Anstatt verbittert zu werden oder alle Menschen als von Natur aus unzuverlässig und seiner Zeit nicht wert zu betrachten, lernte und lehrte er eine einfache Wahrheit: Sündige Menschen werden uns im Stich lassen, aber wir können immer auf Gott vertrauen. Davids Sohn, König Salomo, lernte diese Lektion ebenfalls und fügte hinzu, dass es besser ist, Gott zu vertrauen als dem eigenen Verstand (Sprüche 3,5-6).

Auch wenn andere uns manchmal enttäuschen und wir selbst nicht immer vertrauenswürdig sind, können und sollten wir Menschen in unterschiedlichem Maße vertrauen. Ohne Vertrauen ist eine echte Beziehung unmöglich. Gerade weil wir wissen, dass Gott uns nie im Stich lassen wird, können wir anderen vertrauen. Unsere endgültige Sicherheit liegt in ihm, sodass wir frei sind, anderen zu vertrauen und die Freude zu erleben, die das mit sich bringt. Anderen zu vertrauen ist fast untrennbar mit der Liebe zu anderen verbunden. Wahre Intimität kann nur durch Ehrlichkeit und Vertrauen erreicht werden. Es erfordert Vertrauen, die Lasten des anderen zu tragen (Galater 6,2) und „uns gegenseitig anspornen zur Liebe und zu guten Werken“ (Hebräer 10,24). Es braucht Vertrauen, um einander unsere Sünden zu bekennen (Jakobus 5,16) und unsere Bedürfnisse mitzuteilen (Jakobus 5,14; Römer 12,15). Vertrauen ist in allen menschlichen Beziehungen notwendig, besonders aber für das gesunde Funktionieren der Familie Christi.

Christen sollten sich bemühen, vertrauenswürdig zu sein. Jesus war sich darüber im Klaren, dass Seine Jünger ihr Wort halten sollten (Matthäus 5,37). Jakobus wiederholt dieses Gebot (Jakobus 5,12). Christen sind aufgerufen, diskret zu sein und sich des Klatsches zu enthalten (Sprüche 16,28; 20,19; 1. Timotheus 5,13; 2. Timotheus 2,16). Gleichzeitig sind Christen aufgerufen, ihre Stimme zu erheben, wenn es angebracht ist, und dazu beizutragen, dass sie von der Sünde befreit werden (Matthäus 18,15-17; Galater 6,1). Christen sollen die Wahrheit verkünden und diese Wahrheit mit Liebe sagen (Epheser 4,15; 1. Petrus 3,15). „Wir sollen unser Bestes tun, um uns vor Gott als jemand darzustellen, der bewährt ist, ein Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht und der mit dem Wort der Wahrheit richtig umgeht“ (2. Timotheus 2,15). Von Christen wird auch erwartet, dass sie sich um die praktischen Bedürfnisse anderer kümmern (Jakobus 2,14-17; 1. Johannes 3,17-18; 4,20-21). All diese Handlungen tragen dazu bei, vertrauenswürdig zu sein. Christen sollten Menschen sein, denen andere vertrauen können. Diese Vertrauenswürdigkeit wird durch den Heiligen Geist gestärkt, der im Leben des Gläubigen wirkt (2. Korinther 3,18; Philipper 1,6; Galater 5,13-26).

Anderen zu vertrauen, ist nicht immer natürlich oder einfach. Wir sind gut beraten, uns Zeit zu nehmen, um andere kennenzulernen und ihnen nicht leichtfertig unser volles Vertrauen zu schenken. Jesus tat dies, als er sich zeitweise von den Menschenmengen zurückzog (Johannes 2,23-25; 6,15). Aber manchmal ist es schwierig, den Unterschied zwischen weisem Vertrauen und übermäßigem Selbstschutz aufgrund von Verletzungen oder Ängsten in der Vergangenheit zu erkennen. Wenn wir feststellen, dass es uns widerstrebt, jemandem in irgendeinem Ausmaß zu vertrauen, sollten wir in uns gehen und, wenn nötig, Gott bitten, unser verwundetes Herz zu heilen.

Die Bibel gibt uns Ratschläge, wie wir anderen vertrauen können, nachdem wir verletzt worden sind. Gott zu vertrauen ist der erste und wichtigste Schritt. Wenn wir wissen, dass Gott immer da ist, treu, wahrhaftig und vertrauenswürdig, egal, was Menschen uns antun, ist es leichter, mit Verrat oder Enttäuschungen umzugehen. In Psalm 118,6 heißt es: „Der HERR ist für mich, ich fürchte mich nicht; was kann ein Mensch mir antun?“ Wenn wir Gottes Wort lesen und darauf achten, wie er seine eigene Treue und Vertrauenswürdigkeit beschreibt, wird uns das helfen. Das Gebet ist wichtig. Besonders wenn wir das Gefühl haben, dass der absolut vertrauenswürdige Gott unser Vertrauen missbraucht haben soll, indem Er es zuließ, dass wir verletzt wurden, müssen wir an Seine Wahrheit erinnert und durch Seine Liebe getröstet werden.

Der zweite Schritt, nachdem wir im Vertrauen auf andere verletzt wurden, ist Vergebung. Wie Jesus zu Petrus sagte: Wenn ein Bruder siebenundsiebzigmal am Tag gegen dich sündigt und zurückkommt und um Vergebung bittet, sollten wir ihm vergeben (Matthäus 18,21-22). Es geht nicht darum, dass wir das achtundsiebzigste Vergehen nicht vergeben sollen, sondern darum, dass wir Menschen sein sollen, die sich bemühen, ständig zu vergeben. Wenn eine Person unser Vertrauen wiederholt reuelos missbraucht, müssen wir nicht weiter mit ihr verkehren oder uns ihr gegenüber angreifbar machen. Aber wir sollten auch nicht verbittert sein oder zulassen, dass die Taten dieser Person unsere Beziehungen zu anderen Menschen beeinträchtigen (Hebräer 12,14-15). Wenn die Person wirklich Reue zeigt - selbst wenn es sich um Verrat und missbrauchtes Vertrauen handelt -, sollten wir versuchen, ihr vollständig zu vergeben und sogar die Wiederherstellung und den Wiederaufbau des Vertrauens im Laufe der Zeit anstreben. Im Rahmen der Lektion Jesu über Vergebung erzählte er das Gleichnis von einem Knecht, dem eine große Schuld vergeben wurde. Und der dann hinausging und sofort über einen anderen Knecht urteilte, der ihm eine kleine Schuld schuldete, und ihm gegenüber grausam wurde. Dieses herzlose Verhalten des unbarmherzigen Dieners sollte uns an unser Bedürfnis zu vergeben erinnern. Gott hat uns eine viel größere Schuld vergeben als alles, was andere Menschen uns schulden (Matthäus 18,23-35).

Abschließend sei noch einmal darauf hingewiesen, dass wir, wenn wir lernen, anderen zu vertrauen, ständig danach streben sollten, selbst vertrauenswürdig zu sein. Das ist gut und gottgefällig. Wir sollten ein sicherer Ort für andere sein (Sprüche 3,29) und Vertraulichkeiten bewahren (Sprüche 11,13). Wir sollten für unsere Ehrlichkeit bekannt sein (Sprüche 12,22) und dafür, dass wir bereit sind, mit einem Freund zu leiden (Sprüche 17,17). Jeder macht schwere Zeiten durch, und wir brauchen unsere Freundschaften umso mehr, wenn die Sonne nicht scheint. Zuweilen lassen wir alle andere im Stich. Aber wir sollten immer danach streben, „der Berufung würdig zu wandeln, zu der ihr berufen worden seid, indem ihr mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut einander in Liebe ertragt“ (Epheser 4,1-2).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über das Vertrauen zu anderen Menschen?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries