Was sollte ein Christ tun, wenn er mit einem Ungläubigen verheiratet ist?


Frage: "Was sollte ein Christ tun, wenn er mit einem Ungläubigen verheiratet ist?"

Antwort:
Mit einem ungläubigen Partner verheiratet zu sein kann eine der schwersten Herausforderungen im Leben eines Christen sein. Die Ehe ist ein heiliger Bund, der zwei Menschen zu einem Fleisch verbindet (Matthäus 19,5). Es kann für einen Gläubigen und einen Ungläubigen sehr schwer sein, ein friedliches und harmonisches Leben zu führen (2. Korinther 6,14-15). Wenn ein Partner nach der Eheschließung ein Christ wird, werden die damit verbundenen Schwierigkeiten des Lebens unter verschiedenen Autoritäten schnell offenkundig.

Oft suchen Christen in dieser Situation einen Ausweg aus der Ehe und sind überzeugt davon, dass das der einzig wahre Weg ist, um Gott zu ehren. Sein Wort sagt aber das Gegenteil. Es ist sehr wichtig, nicht nur in dieser Situation zufrieden zu sein, sondern auch nach Möglichkeiten zu suchen, aus diesen herausfordernden Umständen heraus Gott zu ehren (1. Korinther 7,17). Die Bibel richtet sich in 1. Korinther 7,12-14 speziell an Christen, die mit Ungläubigen verheiratet sind: „…Wenn ein Bruder eine ungläubige Frau hat und es gefällt ihr, bei ihm zu wohnen, so soll er sich nicht fortschicken. Und wenn eine Frau einen ungläubigen Mann hat und es gefällt ihm, bei ihr zu wohnen, so soll sie den Mann nicht fortschicken. Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durch die Frau und die ungläubige Frau ist geheiligt durch den gläubigen Mann….“

Christen, die mit Ungläubigen verheiratet sind, müssen für die Kraft des Heiligen Geistes beten, damit sie befähigt werden, sich zu Christus zu bekennen und ein Leben im Licht Gottes zu führen (1. Johannes 1,7). Sie müssen Gottes verwandelnde Kraft suchen, um ihr Herz zu ändern und die Frucht des Heiligen Geistes zu produzieren (Galater 5,22-12). Eine christliche Ehefrau muss ein sich unterordnendes Herz haben, sogar gegenüber ihrem ungläubigen Ehemann (1. Petrus 3,1), und sie muss nah an Gott bleiben und auf seine Gnade vertrauen, damit er ihr die Kraft dafür gibt.

Christen sind nicht dazu geboren, um das Leben eines Einzelgängers zu führen; sie brauchen Unterstützung von außerhalb, wie z. B. die Kirchengemeinde und Bibelgruppen. Mit einem Ungläubigen verheiratet zu sein ändert nichts an der Heiligkeit der Beziehung, daher sollte es die Priorität eines jeden Christen sein, für seinen oder ihren Partner zu beten und ein gutes Vorbild zu sein, damit das Licht von Christus hell erleuchten kann (Philipper 2,14). Es möge die Wahrheit, die wir in 1. Petrus 3,1 finden – dass ein ungläubiger Ehepartner für den Glauben gewonnen wird – die Hoffnung und das Ziel eines jeden Christen sein, der mit einem Ungläubigen verheiratet ist.

English
Zurück zur deutschen Startseite

Was sollte ein Christ tun, wenn er mit einem Ungläubigen verheiratet ist?