Buch Nehemia



 

Autor: Im Buch Nehemia wird der Autor nicht genannt, aber jüdische und christliche Überlieferungen kennen Esra als Autor an. Das basiert auf der Tatsache, dass ursprünglich die Bücher Esra und Nehemia ein Buch waren.

Datum der Niederschrift: Das Buch Nehemia wurde wahrscheinlich zwischen 445 und 420 v.Chr. geschrieben.

Zweck der Niederschrift: Das Buch Nehemia, eines der Geschichtsbücher der Bibel, setzt die Geschichte von Israels Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft und den Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem fort.

Schlüsselverse:
Nehemia 1,3: "Und sie sprachen zu mir: Die Entronnenen, die zurückgekehrt sind aus der Gefangenschaft, sind dort im Lande in großem Unglück und in Schmach; die Mauern Jerusalems liegen zerbrochen und seine Tore sind mit Feuer verbrannt.“

Nehemia 1,11: “Ach, Herr, lass deine Ohren aufmerken auf das Gebet deines Knechtes und auf das Gebet deiner Knechte, die von Herzen deinen Namen fürchten. Und lass es deinem Knecht heute gelingen und gib ihm Gnade vor diesem Mann! - Denn ich war des Königs Mundschenk.“

Nehemia 6,15-16: "Und die Mauer wurde am fünfundzwanzigsten Tage des Monats Elul in zweiundfünfzig Tagen fertig. Und als alle unsere Feinde das hörten, fürchteten sich alle Völker, die um uns her wohnten, und der Mut entfiel ihnen; denn sie merkten, dass dies Werk von Gott war.“

Kurzzusammenfassung: Nehemia war ein Hebräer in Persien, als ihn das Wort erreichte, dass der Tempel in Jerusalem wieder aufgebaut würde. Er wurde besorgt, weil er wusste, dass es keine Mauer um die Stadt zum Schutz gab. Nehemia forderte Gott auf, ihn dazu zu verwenden, die Stadt zu retten. Gott beantwortete sein Gebet, indem Er das Herz des persischen Königs, Artaxerxes weich machte, der dazu seinen Segen gab und sogar Baumaterial für dieses Projekt zur Verfügung stellte. Nehemia erhält die Erlaubnis durch den König nach Jerusalem zurück zu kehren, wo er zum Stadthalter wurde.

Trotz der Opposition und Anschuldigungen wurde die Mauer gebaut und die Feinde ruhig gestellt. Die Leute waren von Nehemia inspiriert und den zehnten Teil (10%) von viel Geld, Baumaterial und Arbeitskraft, um die Mauer in erstaunlichen 52 Tagen fertigzustellen. Diese vereinte Leistung ist nicht von langer Dauer, weil Jerusalem wieder vom Glauben abfiel, als Nehemia eine Zeit wegging. Nach 12 Jahren kommt er zurück und findet die Mauern stark, aber die Menschen schwach. Er setzte sich zum Ziel, den Menschen Moral beizubringen und nahm dabei kein Blatt vor den Mund. „Und ich schalt sie und fluchte ihnen und schlug einige Männer und packte sie bei den Haaren…“ (Nehemia 13,25). Er brachte die echte Anbetung durch Gebet zurück und ermutigte die Menschen wieder das Wort Gottes zu lesen und danach zu leben.

Vorahnung: Nehemia war ein Mann des Gebets, er betete mit Passion für sein Volk (Nehemia 1). Seine eifrige Fürsprache für Gottes Volk lässt auf den großen Fürsprecher, Jesus Christus vorahnen, der leidenschaftlich für Sein Volk gebetet hat in Seinem hohepriesterlichen Gebet (Johannes 17). Beide, Nehemia und Jesus hatten eine brennende Liebe für Gottes Leute, die sie im Gebet zu Gott ausschütteten und sich bei Gott für sie einsetzten.

Praktische Anwendung: Nehemia führte die Israeliter zu Respekt und Liebe des Textes der Schriften. Nehemia führte, wegen seiner Liebe zu Gott und Seinem Verlangen Gott verehrt und verherrlicht zu sehen, die Israeliter zum Glauben und Gehorsam, was Gott für sie schon so lange angedacht hatte. Gleichermaßen sollen Christen heute die Heilige Schrift lieben und verehren, sie auswendig lernen, darüber Tag und Nacht meditieren und sich in Bezug auf alle Bedürfnisse an die Heilige Schrift wenden. 2.Timotheus 3,16-17 sagt uns: „Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.“

Wenn wir eine geistliche Wiederbelebung, wie sie die Israeliten erlebt haben (Nehemia 8,1-8), erwarten wollen, müssen wir mit Gottes Wort beginnen. Jeder von uns sollte echtes Mitgefühl gegenüber anderen haben, die geistlich oder körperlich leiden. Mitgefühl zu haben und nichts zu tun, um zu helfen, ist biblisch haltlos. Zeitweise müssen wir unsere eigene Bequemlichkeit aufgeben, um sich geeignet um jemanden anderen zu kümmern. Wir müssen komplett an die Sache glauben, bevor wir unsere Zeit und Geld dafür geben, damit wir es mit der richtigen Einstellung tun. Wenn Gott erlaubt sich durch uns zu kümmern, werden sogar Ungläubige erkennen, dass es Gottes Arbeit ist.


Altes Testament Überblick

Bibel Übersicht / Zusammenfassung

Zurück zur deutschen Startseite


Buch Nehemia