Buch Daniel



 

Autor: Im Buch Daniel wird der Prophet Daniel als Autor identifiziert (Daniel 9,2; 10,2). Jesus erwähnt auch Daniel als Autor (Matthäus 24,15).

Datum der Niederschrift: Das Buch Daniel wurde wahrscheinlich zwischen 540 und 530 v.Chr. geschrieben.

Zweck der Niederschrift: In 605 v.Chr. eroberte Nebukadnezar, Könige von Babylon, Judäa und deportierte viele Einwohner nach Babylon – inklusive Daniel. Daniel diente am königlichen Hof von Nebukadnezar und mehreren Herrschern, die nach Nebukadnezar folgten. Das Buch Daniel berichtet über die Aktionen, Prophezeiungen und Visionen vom Prophet Daniel.

Schlüsselverse:
Daniel 1,19-20: “Und der König redete mit ihnen, und es wurde unter allen niemand gefunden, der Daniel, Hananja, Mischaël und Asarja gleich war. Und sie wurden des Königs Diener. Und der König fand sie in allen Sachen, die er sie fragte, zehnmal klüger und verständiger als alle Zeichendeuter und Weisen in seinem ganzen Reich.“

Daniel 2,31: “Du, König, hattest einen Traum, und siehe, ein großes und hohes und hell glänzendes Bild stand vor dir, das war schrecklich anzusehen.“

Daniel 3,17-18: “Wenn unser Gott, den wir verehren, will, so kann er uns erretten; aus dem glühenden Ofen und aus deiner Hand, o König, kann er erretten. Und wenn er's nicht tun will, so sollst du dennoch wissen, dass wir deinen Gott nicht ehren und das goldene Bild, das du hast aufrichten lassen, nicht anbeten wollen.“

Daniel 4,31-32: “Und ich pries den Höchsten, und ich rühmte und verherrlichte den ewig Lebenden, dessen Herrschaft eine ewige Herrschaft ist und dessen Reich von Generation zu Generation währt. Und alle Bewohner der Erde sind wie nichts gerechnet, und nach seinem Willen verfährt er mit dem Heer des Himmels und den Bewohnern der Erde. Und da ist niemand, der seiner Hand wehren und zu ihm sagen könnte: Was tust du?”

Daniel 9,25-27: “So sollst du denn erkennen und verstehen: Von dem Zeitpunkt an, als das Wort erging, Jerusalem wiederherzustellen und zu bauen, bis zu einem Gesalbten, einem Fürsten, sind es sieben Wochen. Und 62 Wochen lang werden Platz und Stadtgraben wiederhergestellt und gebaut sein, und zwar in der Bedrängnis der Zeiten. Und nach den 62 Wochen wird ein Gesalbter ausgerottet werden und wird keine Hilfe finden. Und das Volk eines kommenden Fürsten wird die Stadt und das Heiligtum zerstören, und sein Ende ist in einer Überflutung; und bis zum Ende ist Krieg, fest beschlossene Verwüstungen. Und stark machen wird er einen Bund für die Vielen, eine Woche lang; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen. Und auf dem Flügel von Gräueln kommt ein Verwüster, bis fest beschlossene Vernichtung über den Verwüster ausgegossen wird.“

Kurzzusammenfassung: Daniel kann in drei Sektionen eingeteilt werden. Kapitel 1 beschreibt die Eroberung von Jerusalem durch die Babylonier. Gemeinsam mit vielen anderen, wurde Daniel und seine drei Freunde nach Babylon deportiert und sie wurden aufgrund ihrer Courage und offensichtlichem Segen von Gott in den Dienst des Königs „befördert“ (Daniel 1,17-20).

Kapitel 2-7 berichtet über einen Traum von Nebukadnezar, den nur Daniel korrekt interpretieren konnte. Nebukadnezars Traum einer großen Statue repräsentiert die Königreiche, die in der Zukunft entstehen werden. Nebukadnezar lies eine große Statue von sich selbst anfertigen und zwang jeden dazu, sie anzubeten. Schadrach, Meschach und Abed-Nego weigerten sich und wurden durch ein Wunder von Gott vom Feuerofen gerettet. Nebukadnezar wird von Gott für seinen Stolz verurteilt, aber wurde später wieder hergestellt, als er Gottes Allmacht anerkannte.

Daniel Kapitel 5 berichtet darüber, wie Belsazar, Nebukadnezars Sohn, Dinge aus dem Tempel missbrauchte und als Antwort von Gott eine Nachricht in Form von einer geheimnisvollen Schrift an der Wand erhielt. Nur Daniel konnte die Schrift interpretieren, eine Botschaft über ein kommendes Urteil von Gott. Daniel wird in die Löwengrube geworfen, weil er sich weigerte den Herrscher anzubeten und wurde durch ein Wunder von Gott gerettet. Gott gab Daniel eine Vision über vier Tiere, die die Königreiche Babylon, Medo-Persien, Griechenland und Rom repräsentierten.

Kapitel 8-12 beinhalten Visionen über einen Widder und Ziegenbock, die ebenso auf künftige Königreiche und ihrer Herrscher verweisen. Daniel Kapitel 9 berichtet über Daniels “siebzig Wochen” Prophezeiung. Gott gab Daniel eine präzise Zeitschiene, über wann der Messias kommen und gehen würde. Die Prophezeiung erwähnt auch einen zukünftigen Herrscher, der einen siebzig jährigen Bund mit Israel eingehen wird und ihn nach dreieinhalb Jahren brechen wird, darauf folgt kurz danach die große Verurteilung und Verwüstung aller Dinge. Daniel wird von einem Engel besucht und gestärkt nach dieser großen Vision; der Engel erklärt Daniel diese Vision in großem Detail.

Vorahnung: Wir sehen in den Geschichten des Feuerofens und Daniel in der Löwengrube eine Vorahnung auf die Rettung, die Christus uns bietet. Die drei Männer verkünden, dass Gott ein rettender Gott ist, der einen Weg um zu Entkommen bereitet (Daniel 3,17). Gleichermaßen bereitet Gott für uns ein Entkommen aus dem Feuer der Hölle (1.Petrus 3,18), indem Er Jesus geschickt hat, um für unsere Sünden zu sterben. Im Fall von Daniel schickte Gott einen Engel, um den Mund des Löwen zu schließen und rettete Daniel vom Tod. Jesus Christus ist unsere Rettung vor der Gefahr der Sünde, die uns droht zu verschlingen und uns in die Hölle bringt.

Daniels Vision der Endzeiten weist auf Israels Messias hin, durch den viele rein und heilig gemacht werden (Daniel 12,10).

Er ist unser Gerechter (1.Petrus 5,21), durch den unsere Sünde durch Sein rotes Blut reingewaschen wird und wir werden weiß wie Schnee (Jesaja 1,18).

Praktische Anwendung: Wie Schadrach, Meschach und Abed-Nego sollten wir immer dafür stehen, für was wir wissen, dass richtig ist. Gott ist größer als jede Strafe, die über uns kommen könnte. Ob Gott uns davor rettet oder nicht, Er ist hat immer unser Vertrauen verdient. Gott weiß was am besten ist und Er ehrt solche, die Ihm vertrauen und Ihm gehorchen.

Gott hat einen Plan und Sein Plan geht bis ins letzte Detail. Gott weiß und kontrolliert die Zukunft. Alles, was Gott vorhergesagt hat, ist exakt so wahr geworden. Daher sollten wir Ihm glauben und vertrauen, dass die Dinge, die er für die Zukunft vorhersah, eines Tages genauso eintreten werden.


Altes Testament Überblick

Bibel Übersicht / Zusammenfassung

Zurück zur deutschen Startseite


Buch Daniel