Buch Apostelgeschichte



 

Autor: Das Buch Apostelgeschichte erwähnt nicht speziell seinen Autor. Aus Lukas 1,1-4 und Apostelgeschichte 1,1-3 wird klar, dass es sich um denselben Autor von beiden Büchern handelt. Die Überlieferung aus den frühen Kirchentagen besagt, dass Lukas, ein Freund des Apostel Paulus, die Bücher Lukas und Apostelgeschichte geschrieben hat (Kolosser 4,14; 2.Timotheus 4,11).

Datum der Niederschrift: Das Buch Apostelgeschichte wurde wahrscheinlich zwischen 61 und 64 n.Chr. geschrieben.

Zweck der Niederschrift: Das Buch der Apostelgeschichte wurde geschrieben, um die Historie der frühen Kirche festzuhalten. Der Schwerpunkt des Buchs ist die Wichtigkeit von Pfingsten und vom Heiligen Geist befähigt worden zu sein, um ein effektiver Zeuge für Jesus Christus zu sein. Apostelgeschichte berichtet über die Apostel und wie sie in Jerusalem, Samaria und der restlichen umliegenden Welt Zeugen für Christus waren. Das Buch wirft Licht auf das Geschenk des Heiligen Geistes, der ermächtigt, führt, lehrt und als Berater von Christen dient. Wenn wir das Buch der Apostelgeschichte lesen, werden wir erleuchtet und ermutigt durch die vielen Wunder, die während dieser Zeit durch die Jünger Petrus, Johannes und Paulus vollbracht wurden. Das Buch betont die Relevanz von Gehorsam von Gottes Wort und die Transformation, die stattfindet, wenn jemand Christus als seinen persönlichen Retter anerkennt. Es gibt auch viele Hinweise auf Personen, die die von den Jüngern gepredigte Wahrheit über Jesus Christus ablehnten. Macht, Neid und viele andere Laster des Teufels werden im Buch der Apostelgeschichte offensichtlich.

Schlüsselverse:
Apostelgeschichte 1,8: "aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.“

Apostelgeschichte 2,4: “und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.“

Apostelgeschichte 4,12: “Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.“

Apostelgeschichte 4,19-20: „Petrus aber und Johannes antworteten und sprachen zu ihnen: Urteilt selbst, ob es vor Gott recht ist, dass wir euch mehr gehorchen als Gott. Wir können's ja nicht lassen, von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben.“

Apostelgeschichte 9,3-6: "Als er (Saul) aber auf dem Wege war und in die Nähe von Damaskus kam, umleuchtete ihn plötzlich ein Licht vom Himmel; und er fiel auf die Erde und hörte eine Stimme, die sprach zu ihm: Saul, Saul, was verfolgst du mich? Er aber sprach: Herr, wer bist du? Der sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst. Steh auf und geh in die Stadt; da wird man dir sagen, was du tun sollst.“

Apostelgeschichte 16,31: “Sie sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!“

Kurzzusammenfassung: Das Buch Apostelgeschichte beschreibt die Historie der christlichen Kirche und der Verbreitung des Evangeliums von Jesus Christus, ebenso wie die wachsende Opposition dagegen. Obwohl viele der treuen Nachfolger das Evangelium von Jesus Christus gepredigt und gelehrt haben, war Saulus, dessen Name in Paulus geändert wurde, der Einflussreichste. Vor seiner Bekehrung, genoss Paulus es, Christen zu verfolgen und zu ermorden. Die dramatische Bekehrung von Paulus auf der Straße nach Damaskus (Apostelgeschichte 9,1-31) ist ein Höhepunkt des Buchs. Nach seiner Bekehrung kam das extreme Gegenteil, er liebte Gott über alles und predigte Sein Wort mit Macht und Nachdruck und im Geist des wahren und lebendigen Gottes. Die Jünger wurden vom Heiligen Geist bekräftigt, um Gottes Zeugen in Jerusalem (Kapitel 1-8,3), Judäa und Samaria (Kapitel 8,4 – 12,25) und bis ans Ende der Welt (Kapitel 13,1-28) zu sein. In den letzten Abschnitten des Buchs sind die drei Missionsreisen von Paulus beinhaltet (13,1-21,16), seine Verhandlungen in Jerusalem und Cäsarea (21,17-26,32) und seine letzte Reise nach Rom (27,1-28,31).

Verbindungen: Das Buch Apostelgeschichte dient als Übergang zwischen dem alten Bund der Einhaltung von Gottes Gesetzen und dem neuen Bund der Gnade und des Glaubens. Dieser Übergang wird aus verschiedenen Schlüsselereignissen in der Apostelgeschichte deutlich. Erstens es gab eine Änderung in der Arbeit des Heiligen Geistes, dessen vorrangige Funktion im Alten Testament war, Gottes Personen extern „einzuweihen“, zum Beispiel Moses (4.Mose 11,17), Othniel (Richter 3,8-10), Gideon (Richter 6,34) und Saul (1.Samuel 10,6-10). nach der Auferstehung von Jesus, kam der Heilige Geist, um in den Herzen eines jeden Gläubigen zu wohnen (Römer 8,9-10; 1.Korinther 3,16), um sie innerlich zu führen und zu bestärken. Der innewohnende Geist ist das Geschenk von Gott, an die, die an Jesus glauben.

Die Bekehrung von Paulus war ein dramatisches Beispiel des Übergangs vom alten Bund zum neuen. Paulus gab zu, dass er - bevor er den auferstandenen Retter Jesus getroffen hat – gegenüber der Israeliten sehr diensteifrig war und „nach der Gerechtigkeit, die das Gesetz fordert, untadelig gewesen“ ist (Philipper 3,6). Er ging so weit, diejenigen, die die Rettung durch Gnade und Glaube an Jesus Christus lehrten, verfolgte. Aber nachdem er den auferstandenen Jesus traf, erkannte er, dass all seine gesetzestreuen Anstrengungen wertlos waren und sagte, dass er sagte: „Ich erachte es noch alles für Schaden gegenüber der überschwänglichen Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen ist mir das alles ein Schaden geworden, und ich erachte es für Dreck, damit ich Christus gewinne und in ihm gefunden werde, dass ich nicht habe meine Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz kommt, sondern die durch den Glauben an Christus kommt, nämlich die Gerechtigkeit, die von Gott dem Glauben zugerechnet wird.“ (Philipper 3,8-9) Und wir leben heute auch durch den Glauben, nicht aufgrund unserer guten Werke, damit sich keiner dafür rühmen kann (Epheser 2,8-9).

Die Vision des leinenen Tuchs von Petrus in Apostelgeschichte 10,9-15 ist ein weiteres Zeichen für den Übergang des alten Bundes – in diesem Fall die Diätrichtlinien des Gesetzes aus dem Alten Testament für die Juden – zum neuen Bund, indem Juden und Heiden zu einer universellen Kirche vereint wurden. Die „reinen“ Tiere symbolisieren die Juden und die „unreinen“ Tiere symbolisieren die Heiden, wurden durch Gott „gereinigt“ durch das Todesopfer von Christus. Keiner ist mehr unter dem alten Bund des Gesetzes, beide sind vereint im neuen Bund der Gnade durch den Glauben an das vergossene Blut von Jesus am Kreuz.

Praktische Anwendung: Gott kann erstaunliche Dinge durch gewöhnliche Menschen bewirken, wenn Er ihnen durch Seinen Heiligen Geist die Kraft dazu gibt. Gott hat im Grund eine Gruppe von Fischern genommen und sie dazu benutzt, die Welt auf den Kopf zu stellen (Apostelgeschichte 17,6). Gott nahm einen Christen-hassenden Mörder und verwandelte ihn in den größten christlichen Evangelisten, den Autor von fast der Hälfte aller Bücher im Neuen Testament. Gott benutzte Verfolgung dazu, um die schnelle Verbreitung des Glaubens an Jesus in der gesamten Weltgeschichte zu bewirken. Gott kann und tut das Gleiche auch durch uns – Er verändert unser Herz, gibt uns die Kraft des Heiligen Geistes und gibt uns die Leidenschaft, die gute Nachricht der Rettung durch Jesus zu verbreiten. Wenn wir aber diese Dinge durch unsere eigene Kraft versuchen zu tun, werden wir scheitern. Wie die Jünger in der Apostelgeschichte 1,8, müssen wir auf den Heiligen Geist warten und dann mit Seiner Kraft hinausgehen, um den großen Missionsbefehl zu erfüllen (Matthäus 28,19-20).


Neues Testament Überblick

Bibel Übersicht / Zusammenfassung

Zurück zur deutschen Startseite


Buch Apostelgeschichte