Buch 3. Johannes



 

Autor: Das Buch 3. Johannes benennt nicht direkt seinen Autor. Die Überlieferung aus den frühesten Tagen der Kirche sagen, dass der Autor Apostel Johannes war. Es gab verschiedene Vermutungen über die Jahre hinweg, dass evtl. ein anderer Jünger von Christus namens Johannes das Buch verfasst haben könnte. Allerdings weisen alle Nachweise auf Johannes, den geliebten Jünger, der auch das Evangelium des Johannes geschrieben hat.

Datum der Niederschrift: Das Buch 3. Johannes wurde höchst wahrscheinlich um die gleiche Zeit geschrieben, wie die anderen Brief von Johannes, 1. und 2. Johannes, um 85-95 n.Chr.

Zweck der Niederschrift: Der Zweck von Johannes, warum er diese dritte Epistel geschrieben hat, ist dreiteilig. Erstens schreibt er, um seinen geliebten Kollegen Gajus zu bekräftigen und zu ermutigen in seinem Dienst als Gastgeber für umherziehende Botschafter, die von Ort zu Ort zogen, um das Evangelium von Christus zu predigen. Zweitens warnt er indirekt und verurteilt das Verhalten von Diotrephes, einen diktatorischen Anführer, der die Kirche dort übernommen hatte, und dessen Verhalten gegen alle Apostel war, die dem Evangelium treu blieben. Er lobt das Beispiel, das Demetrius abgibt, der gemäß Berichten eine gute Beurteilung von allen erhielt.

Schlüsselverse: 3.Johannes 4: "Ich habe keine größere Freude als die, zu hören, dass meine Kinder in der Wahrheit leben.“

3.Johannes 11: "Mein Lieber, folge nicht dem Bösen nach, sondern dem Guten. Wer Gutes tut, der ist von Gott; wer Böses tut, der hat Gott nicht gesehen.“

Kurzzusammenfassung: Johannes schreibt mit seiner bekannten Betonung auf die Wahrheit an seine geliebten Brüder in Christus, Gajus, ein wohlsituierter Laie mit gutem Ruf in der Stadt in der Nähe von Ephesus. Er lobt die Gastfreundschaft und Fürsorge für seine Botschafter, deren Mission es war, das Evangelium von Ort zu Ort zu tragen, egal ob Gajus diese kannte oder nicht. Johannes ermahnt ihn weiterhin Gutes zu tun und nicht das Böse nachzuahmen, wie im Beispiel von Diotrephes. Dieser Mann übernahm die Führung einer Kirche in Kleinasien und wollte nicht nur die Autorität von Johannes als Apostel nicht anerkennen, sondern er weigerte sich auch seine Briefe zu empfangen und sich seinen Instruktionen unterzuordnen.

Er verbreitete auch boshafte Beleidigungen gegen Johannes und exkommunizierte auch Mitglieder, die sich gegenüber der Botschafter von Johannes hilfreich und gastfreundlich gaben. Bevor er seinen Brief abschließt, lobt er Demetrius, von dem er exzellente Berichte gehört hat.

Verbindung: Das Konzept Gastfreundschaft für Fremde entgegen zu bringen ging schon auf das Alte Testament zurück. In Israel beinhaltete dies, dass Fremde großzügig ins Heim aufgenommen wurden, um ihnen Logis, Essen und Schutz zu gewähren. (1.Mose 18,2-8; 19,1-8; Hiob 31,16-23; 31-32). Darüber hinaus zeigt uns das Alte Testament, dass die Israeliten ein heimatloses Volk waren, die auf Gottes Gastfreundschaft angewiesen waren (Psalm 39,12) und Gott war derjenige, der ihre Bedürfnisse großzügig getroffen hat, sie aus Ägypten erlöste, sie in der Wüste ernährte und kleidete (2.Mose 16; 5.Mose 8,2-5).

Praktische Anwendung: Johannes, wie immer, betonte die Wichtigkeit seinen Weg in der Wahrheit des Evangeliums zu beschreiten. Gastfreundschaft, Unterstützung und Aufmunterung gegenüber unseren Mitchristen, ist eine der Hauptregeln aus den Lehren von Jesus; und Gajus war offensichtlich ein herausragendes Beispiel dieses Dienstes für Gott. Wir sollten das auch tun, wann immer es möglich ist; Missionare, Pastoren und Fremde willkommen heißen (so lange wir wissen, dass sie echte Gläubige sind), nicht nur in unserer Kirche, sondern auch in unserem Heim und ihnen jede Unterstützung und Ermutigung anzubieten.

Wir müssen vorsichtig sein, welchem Beispiel wir folgen; nur denen, deren Handlungen und Worte wirklich mit der Heiligen Schrift übereinstimmen und scharfsichtig zu sein, um die, wie Diotrephes, durch ihr Verhalten zu erkennen; ein Verhalten, das vom dem was Jesus uns lehrte abweicht.


Neues Testament Überblick

Bibel Übersicht / Zusammenfassung

Zurück zur deutschen Startseite


Buch 3. Johannes