Buch 2. Samuel



 

Autor: Das Buch 2. Samuel identifiziert seinen Autor nicht. Es kann nicht der Prophet Samuel gewesen sein, weil er im Buch 1. Samuel gestorben ist. Mögliche Autoren wären Nathan und Gad (siehe 1.Chronik 29,29).

Datum der Niederschrift: Ursprünglich waren die Bücher 1.und 2. Samuel nur ein Buch. Die Übersetzer der Septuaginta teilten sie und die Teilung wurde seither beibehalten. Die Ereignisse in 1. Samuel fanden in einem Zeitraum von etwa 100 Jahren statt, von 1100 bis 100 v.Chr. Die Ereignisse in 2. Samuel decken weitere 40 Jahre ab. D.h. 2. Samuel wurde nach 960 v.Chr. geschrieben.

Zweck der Niederschrift: 2. Samuel ist der Bericht von der Herrschaft des König David. Dieses Buch setzt den Bund mit David in geschichtlichen Zusammenhang.

Schlüsselverse:
2.Samuel 7,16: „Aber dein Haus und dein Königtum sollen beständig sein in Ewigkeit vor mir, und dein Thron soll ewiglich bestehen.“

2.Samuel 19,5: „Der König aber hatte sein Angesicht verhüllt und schrie laut: Ach, mein Sohn Absalom! Absalom, mein Sohn, mein Sohn!“

2.Samuel 22,2-4: “Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter. Gott ist mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Berg meines Heils, mein Schutz und meine Zuflucht, mein Heiland, der du mir hilfst vor Gewalt. Ich rufe an den HERRN, den Hochgelobten, so werde ich vor meinen Feinden errettet.“

Kurzzusammenfassung: Das Buch des 2. Samuel kann in zwei Sektionen unterteilt werden – Davids Triumph (Kapitel 1-10) und Davids Probleme (Kapitel 11-20). Der letzte Teil des Buchs (Kapitel 21-24) ist ein nicht chronologischer Anhang, der weitere Details über Davids Herrschaft beinhaltet.

Das Buch beginnt damit, dass David die Nachricht vom Tod von Saul und seinen Söhnen erhält. Er ruft eine Zeit der Trauer aus. Bald danach wird David zum König über Juda gekrönt, während Isch-Boschet, einer von Sauls überlebenden Söhnen, zum König von Israel gekrönt wird (Kapitel 2). Ein Bürgerkrieg folgt, aber Isch-Boschet wurde ermordet und die Israeliten fragten David auch über Israel zu regieren (Kapitel 4-5).

David zieht die Landeshauptstadt von Hebron nach Jerusalem um und holt später die Bundeslade nach (Kapitel 5-6). Davids Plan einen Tempel in Jerusalem zu bauen wird von Gott nicht genehmigt, der dann David die folgenden Dinge versprach: 1) David würde einen Sohn haben, der nach ihm herrschen wird; 2) Davids Sohn würde den Tempel bauen; 3) die Thronfolge würde für immer innerhalb der Nachfahren von David bleiben; 4) Gott würde nie Seine Gnade von Davids Haus nehmen (2.Samuel 7,4-16).

David führt Israel zum Sieg über viele feindliche Nationen, die sie umgaben. Er zeigte Freundlichkeit gegenüber der Familie von Jonatan, indem er den behinderten Sohn von Jonatan, namens Mefi-Boschet, aufnahm (Kapitel 8-10).

Dann ist David in Sünde gefallen. Er begehrt eine Frau namens Batseba, begeht mit ihr Ehebruch und lässt ihren Mann ermorden (Kapitel 11). Als Nathan, der Prophet David mit seiner Sünde konfrontiert, bekennt David und Gott vergibt ihm. Der Herr sagte allerdings zu David, dass Probleme innerhalb seines eigenen Haushalt kommen werden.

Probleme sind gekommen, als Davids erstgeborener Sohn Amnon seine eigenen Halbschwester, Tamar vergewaltigt. Als Vergeltung tötet Tamars Bruder Absalom Amnon. Absalom flieht nach Jerusalem, statt dem Ärger seines Vaters entgegenzutreten. Später führt Absalom eine Revolte gegen David an und einige von Davids früheren Anhängern traten der Rebellion bei (Kapitel 15-16). David wurde aus Jerusalem hinausgetrieben und Absalom ernannte sich selbst zum König für eine kurze Zeit. Der Eindringling wurde überwältigt, aber – und gegen den Wunsch von David – wurde umgebracht. David trauert um seinen gefallenen Sohn.

Ein ständiges Gefühl der Unruhe plagt David für den Rest seiner Herrschaft. Die Männer Israels drohten damit sich von Juda abzutrennen und David muss einen weiteren Aufstand niederschlagen (Kapitel 20).

Der Anhang des Buchs beinhaltet Information in Bezug auf die dreijährige Hungersnot (Kapitel 21), ein Lied von David (Kapitel 22), einen Bericht über die Heldentaten von Davids tapferster Krieger (Kapitel 23) und Davids sündige Volkszählung und anschließende Plage (Kapitel 24).

Vorahnungen: Der Herr Jesus kann in primär zwei Teilen von 2. Samuel gesehen werden. Erstens im Bund mit David, wie in 2.Samuel 7,16 beschrieben: „Aber dein Haus und dein Königtum sollen beständig sein in Ewigkeit vor mir, und dein Thron soll ewiglich bestehen.“ und wurde in Lukas 1,3-33 in den Worten eines Engels wiederholt, als er Maria erschien und Jesus Geburt ankündigte: „Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben.“ Christus ist die Erfüllung des Bundes mit David; Er ist der Sohn Gottes mit Abstammung von David, der für immer regieren wird.

Zweitens, Jesus kann im Lied von David am Ende seines Lebens erkannt werden (2.Samuel 22,2-51). Er singt von seinem Fels, Burg und Erretter, Berg seines Heils, Schutz, Zuflucht, Heiland. Jesus ist unser Fels (1.Korinther 10,4; 1.Petrus 2,7-9), Retter von Israel (Römer 11,25-27), die Zuflucht und starker Trost (Hebräer 6,18) und unser einziger Retter bzw. Heiland (Lukas 2,11; 2.Timotheus 1,10).

Praktische Anwendung: Jeder kann fallen, in Sünde fallen. Sogar ein Mann wie David, der wirklich wünschte und versuchte Gott zu folgen und der von Gott reich gesegnet wurde, war auf die Versuchung anfällig. Davids Sünde mit Betseba sollte für uns alle eine Warnung sein, wir sollten unsere Herzen, Augen und unseren Verstand schützen. Stolz über unsere spirituelle Reife und unsere Fähigkeit aus eigener Kraft der Versuchung zu widerstehen, ist der erste Schritt zu fallen (1.Korinther 10,12).

Gott ist barmherzig, um sogar die dümmste und schlimmste Sünde zu vergeben, wenn wir ernsthaft bereuen. Allerdings obwohl die Wunde, die die Sünde verursacht hat, verheilt, hinterlässt sie oft trotzdem eine Narbe. Sünde hat natürlich Konsequenzen, und auch nachdem David vergeben wurde, erntete er, was er gesät hatte. Der Sohn aus einer illegalen Beziehung mit der Frau eines anderen Mannes, wurde ihm genommen (2.Samuel 12,14-24) und David litt unter dem Bruch in der liebenden Beziehung mit seinem himmlischen Vater (Psalm 32 und 51). Wieviel besser ist es Sünde gleich ganz zu vermeiden, anstatt später um Vergebung zu bitten!


Altes Testament Überblick

Bibel Übersicht / Zusammenfassung

Zurück zur deutschen Startseite


Buch 2. Samuel