Buch 1. Korinther / 1. Korinther Brief



 

Autor: In 1. Korinther 1,1 wird der Autor des 1. Korinther Briefs als Apostel Paulus identifiziert.

Datum der Niederschrift: Das Buch 1. Korinther wurde ca. 55 n.Chr. geschrieben.

Zweck der Niederschrift: Apostel Paulus gründete die Kirche in Korinth. Ein paar Jahre nachdem Apostel Paulus die Kirche verlassen hatte, hörte er ein paar beunruhigende Berichte über die Kirche in Korinth. Die Kirche war mit Stolz erfüllt und verhielt sich sexuell unmoralisch. Geistliche Gaben wurden nicht korrekt angewendet und die Schlüssellehren vom Christentum wurden blindwütig missverstanden. Apostel Paulus schrieb seinen ersten Brief an die Korinther, um zu versuchen, die Kirche in Korinth wieder zurück auf das christliche Fundament – Jesus Christus – zu stellen.

Schlüsselverse: 1. Korinther 3,3: “weil ihr noch fleischlich seid. Denn wenn Eifersucht und Zank unter euch sind, seid ihr da nicht fleischlich und lebt nach Menschenweise?“

1. Korinther 6,19-20: “Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott mit eurem Leibe.“

1. Korinther 10,31: „Ob ihr nun esst oder trinkt oder was ihr auch tut, das tut alles zu Gottes Ehre.“

1. Korinther 12,7: “In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller“

1. Korinther 13,4-7: “Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.“

11. Korinther 15,3-4: “Denn als Erstes habe ich euch weitergegeben, was ich auch empfangen habe: Dass Christus gestorben ist für unsre Sünden nach der Schrift; und dass er begraben worden ist; und dass er auferstanden ist am dritten Tage nach der Schrift.“

Kurzzusammenfassung: Die Kirche in Korinth wurde von Spaltung bedroht. Die Gläubigen in Korinth waren in unterschiedliche Gruppen geteilt, die bestimmten Geistlichen folgten (1. Korinther 1,12; 3,1-6). Paulus ermahnte die Gläubigen von Korinth sich zu vereinen, wegen ihrer Hingabe zu Christus (1. Korinther 3,21-23). Viele in der Kirche stimmten im Grunde unmoralischen Beziehungen zu (1. Korinther 5,1-2). Paulus befahl ihnen, die Bösen aus ihrer Mitte zu verstoßen (1. Korinther 5,13). Die Gläubigen verklagten sich gegenseitig vor Gericht (1. Korinther 6,1-2). Paulus lehrte ihnen, dass es besser ist sich von Mitchristen ausnutzen zu lassen, als das christliche Zeugnis zu zerstören (1. Korinther 6,3-8).

Paulus gab der Kirche in Korinth Anweisungen zur Ehe und zum Zölibat (Ehelosigkeit) (Kapitel 7), Opfergaben an Götzen (Kapitel 8 und 10), christliche Freiheit (Kapitel 9), der Bekleidung von Mann und Frau (1. Korinther 11,1-16), dem Abendmahl (11,17-34), die geistlichen Gaben (Kapitel 12-14) und der Wiederauferstehung (Kapitel 15). Paulus organisierte das Buch so, indem er Fragen von Gläubigen aus Korinth beantwortete und indem er auf unkorrektes Verhalten und falsche Glaubensrichtungen, die sie angenommen haben, hinwies.

Verbindungen: In Kapitel 10 des 1. Korinther Briefs verwendete Paulus den Bericht der Israeliten und ihrer Wanderung durch die Wüste, um den Gläubigen in Korinth die Dummheit von falsch angewendeter Freiheit und die Gefahr von zu viel Selbstsicherheit zu erklären. Paulus warnte die Korinther über ihren Mangel an Selbstdisziplin (1.Korinther 9,24-27). Er sagt, dass die Israeliter, obwohl sie Gottes Wunder gesehen haben und Er für sie sorgte – durch die Teilung des Roten Meers, durch das Manna aus dem Himmel und das Wasser aus dem Stein – ihre Freiheit missbrauchten und gegen Gott rebellieren und sie in Unmoral und Götzenanbetung verfielen. Paulus ermahnte sie, das Beispiel der Israeliten ernst zu nehmen und sexuelle Unmoral aufzugeben (Vers 6-8), Christus nicht herauszufordern und sich nicht zu beschweren (Vers 9-10). Vergleiche 4.Mose 11,4; 34; 25,1-9; 2.Mose 16,2; 17,2 und 7.

Praktische Anwendung: Viele der Probleme und Fragen der Kirche von Korinth haben wir heute in unseren Kirchen auch. Kirchen kämpfen mit Teilungen, mit Unmoral und dem falschen Gebrauch von geistlichen Gaben. Der 1. Korinther Brief könnte genauso gut auch heute geschrieben worden sein und wir wären gut beraten, die Warnung von Paulus zu beherzigen und anzuwenden. Trotz all der Ermahnungen und Korrekturen, bringt 1. Korinther unseren Fokus zurück auf das, wo er sein sollte – bei Jesus Christus. Ernsthafte christliche Liebe ist die Antwort auf viele Probleme (Kapitel 13). Ein ordentliches Verständnis über die Auferstehung von Christus, wie in Kapitel 15, und somit ein ordentliches Verständnis über unsere eigene Auferstehung, ist die Medizin für das was Christen untereinander teilt und zerstört.


Neues Testament Überblick

Bibel Übersicht / Zusammenfassung

Zurück zur deutschen Startseite


Buch 1. Korinther / 1. Korinther Brief