Buch 1. Petrus



 

Autor: In 1.Petrus 1,1 wird Apostel Petrus als Autor des Buchs identifiziert.

Datum der Niederschrift: Das Buch 1. Petrus wurde wahrscheinlich zwischen 60 und 65 n.Chr. geschrieben.

Zweck der Niederschrift: 1. Petrus ist ein Brief von Petrus an die Gläubigen, die über die antike Welt verstreut und unter intensiver Verfolgung lebten. Wenn jemand über Verfolgung Bescheid wusste, dann war das Petrus. Er wurde geschlagen, bedroht, bestraft und eingesperrt für das Predigen des Wort Gottes. Er wusste, was es hieß durchzuhalten ohne verbittert zu werden, ohne Hoffnung zu verlieren und in großem Glauben ein gehorsames und siegreiches Leben zu führen. Dieses Wissen der lebendigen Hoffnung in Jesus war die Botschaft und dem Beispiel von Christus gilt es zu folgen.

Schlüsselverse: 1.Petrus 1,3: "Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.“

1.Petrus 2,9: "Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht“

1.Petrus 2,24: "der unsre Sünde selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben. Durch seine Wunden seid ihr heil geworden.“

1.Petrus 5,8-9: "Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge. Dem widersteht, fest im Glauben, und wisst, dass ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen.“

Kurzzusammenfassung: Obwohl diese Zeit der Verfolgung hoffnungslos war, offenbart Petrus, dass sie eigentlich eine Zeit ist, um glücklich zu sein. Er sagte, sie sollten es als Privileg erachten für Christus zu leiden, da der Retter und Heiland für sie gelitten hat. Dieser Brief verweist auf die persönlichen Erfahrungen von Petrus mit Jesus und seinen Predigten aus dem Buch Apostelgeschichte. Petrus bestätigt den Teufel als großen Feind eines jeden Christen, aber die Sicherheit von der zukünftigen Rückkehr von Christus gibt die Motivation zur Hoffnung.

Verbindung: Petrus war mit dem Gesetz und den Propheten des Alten Testaments sehr vertraut, was ihn befähigte verschiedene AT-Passagen angesichts des Lebens und der Arbeit des Messias, Jesus Christus zu erläutern. In 1.Petrus 1,16 zitiert er 3.Mose 11,44: “Darum sollt ihr euch heiligen, sodass ihr heilig werdet, denn ich bin heilig“. Aber er leitet dies ein, indem er erklärt, dass Heiligkeit nicht durch die Einhaltung von dem Gesetz erreicht werden kann, sondern durch die Gnade, die allen zu Teil wird, die an Christus glauben (Vers 13). Darüber hinaus erklärt Petrus den Verweis auf den „Grundstein“ in Jesaja 28,16 und Psalm 118,22 zu Christus, der von den Juden wegen ihres Ungehorsams und Unglauben abgelehnt wurde. Weitere Verweise auf das Alte Testament beinhalten den sündenfreien Christus (1.Petrus 2,22 / Jesaja 53,9) und Ermahnungen zu einem heiligen Leben durch die Kraft von Gott, welches zum Segen von Gott führt (1.Petrus 3,10-12; Psalm 34,12-16; 1.Petrus 5,5; Sprüche 3,34).

Praktische Anwendung: Die Zuversicht auf das ewige Leben wird allen Christen gegeben. Ein Weg sich mit Christus zu identifizieren, ist Sein Leiden zu teilen. Für uns heute in unserer westlichen Welt bedeutet das, Beleidigungen und Beschimpfungen auszuhalten. Im Vergleich zu was Christus am Kreuz erlitten hat, ist das alles recht gering. Stehe für das was Du weist und glaubst und erfreue Dich, wenn die Welt und der Teufel versuchen Dir zu schaden.


Neues Testament Überblick

Bibel Übersicht / Zusammenfassung

Zurück zur deutschen Startseite


Buch 1. Petrus