settings icon
share icon
Frage

Was sagt die Bibel über die Überwindung von Trauer?

Antwort


Trauer ist ein allgemeines menschliches Gefühl, und wir erleben den Prozess der Trauer in der gesamten biblischen Erzählung. Mehrere biblische Personen haben tiefe Verluste und Trauer erlebt, darunter Hiob, Naomi, Hannah und David. Selbst Jesus trauerte (Johannes 11,35; Matthäus 23,37-39). Nach dem Tod von Lazarus ging Jesus in das Dorf Bethanien, wo Lazarus begraben war. Als Jesus Martha und die anderen Trauernden weinen sah, weinte auch Er. Er war von ihrem Kummer und auch von der Tatsache des Todes von Lazarus bewegt. Das Erstaunliche daran ist, dass Jesus, obwohl Er wusste, dass Er Lazarus von den Toten auferwecken würde, sich entschloss, an der Trauer teilzuhaben, die diese Situation mit sich brachte. Jesus ist wirklich ein Hohepriester, der „Mitleid haben kann mit unseren Schwachheiten“ (Hebräer 4,15).

Ein Schritt zur Überwindung der Trauer besteht darin, sie aus der richtigen Perspektive zu betrachten. Zunächst müssen wir erkennen, dass Trauer eine natürliche Reaktion auf Schmerz und Verlust ist. Es ist nichts Falsches daran, zu trauern. Zweitens wissen wir, dass Zeiten der Trauer einen Sinn haben. In Prediger 7,2 heißt es: „Besser, man geht in das Haus der Trauer als in das Haus des Festgelages; denn dort ist das Ende aller Menschen, und der Lebendige nimmt es zu Herzen.“ Dieser Vers deutet an, dass Trauer gut sein kann, weil sie unsere Lebensperspektive erhellen kann. Drittens erinnern wir uns daran, dass Gefühle der Trauer vorübergehend sind. „Am Abend kehrt das Weinen ein und am Morgen der Jubel.“ (Psalm 30,5). Die Trauer hat ein Ende. Die Trauer hat ihren Sinn, aber sie hat auch ihre Grenzen.

In all dem ist Gott treu. Es gibt viele Bibelstellen, die uns an Gottes Treue in Zeiten der Trauer erinnern. Er ist bei uns, selbst im Tal des Todesschattens (Psalm 23,4). Als David trauerte, betete er dies in Psalm 56,8: „Du zählst, wie oft ich fliehen muß; sammle meine Tränen in deinen Schlauch! Stehen sie nicht in deinem Buch?“ Das rührende Bild von Gott, der unsere Tränen auffängt, ist voller Bedeutung. Er sieht unseren Kummer und verschmäht ihn nicht. So wie Jesus sich in den Kummer der Trauernden in Bethanien hineinversetzt hat, so versetzt sich Gott in unseren Kummer hinein. Gleichzeitig macht Er uns Mut, dass noch nicht alles verloren ist. Psalm 46,10 erinnert uns daran, „still zu sein“ und in dem Wissen zu ruhen, dass er Gott ist. Er ist unsere Zuflucht (Psalm 91,1-2). Er wirkt alles zum Wohl derer, die Er berufen hat (Römer 8,28).

Ein wichtiger Teil der Trauerbewältigung besteht darin, sie Gott gegenüber auszudrücken. Die Psalmen enthalten zahlreiche Beispiele dafür, wie man Gott sein Herz ausschüttet. Interessanterweise hört der Psalmist nie dort auf, wo er begonnen hat. Er mag einen Psalm mit dem Ausdruck von Trauer beginnen, aber fast immer endet er mit Lobpreis (Psalm 13; Psalm 23,4; Psalm 30,11-12; Psalm 56). Gott versteht uns (Psalm 139,2). Wenn wir mit Ihm sprechen, können wir uns für die Wahrheit öffnen, dass Er uns liebt, dass Er treu ist, dass Er alles unter Kontrolle hat und dass Er weiß, wie Er alles zu unserem Besten regeln wird.

Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Bewältigung von Trauer ist, sie mit anderen zu teilen. Der Leib Christi ist dazu da, die Last der einzelnen Glieder zu lindern (Galater 6,2). Und die Mitgläubigen haben die Aufgabe, „mit den Weinenden zu weinen!“ (Römer 12,15). Oft neigen Trauernde dazu, andere zu meiden, was das Gefühl der Isolation und des Elends noch verstärkt. Es ist viel gesünder, sich beraten zu lassen, und Gruppen können dabei von unschätzbarem Wert sein. Gruppen bieten ein offenes Ohr und hilfreiche Ermutigung, Kameradschaft und Anleitung bei der Bewältigung des Kummers. Wenn wir unsere Geschichten mit Gott und anderen teilen, wird unser Kummer gelindert.

Trauer ist leider ein Teil der menschlichen Erfahrung. Verlust ist Teil des Lebens, und Trauer ist eine natürliche Reaktion auf Verlust. Aber wir haben die Hoffnung auf Christus, und wir wissen, dass Er stark genug ist, um unsere Lasten zu tragen (Matthäus 11,30). Wir können Ihm unseren Schmerz anvertrauen, weil Er sich um uns kümmert (1. Petrus 5,7). Wir können Trost im Heiligen Geist finden, unserem Beistand und Parakleten (Johannes 14,16). In der Trauer werfen wir unsere Lasten auf Ihn, vertrauen auf die Gemeinschaft der Gemeinde, vertiefen uns in die Wahrheit des Wortes und erfahren schließlich Hoffnung (Hebräer 6,19-20).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über die Überwindung von Trauer?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries