Lehrt Johannes 3,5, dass Taufe für die Erlösung notwendig ist?


Frage: "Lehrt Johannes 3,5, dass Taufe für die Erlösung notwendig ist?"

Antwort:
Wie bei jedem einzelnen Vers oder einzelnen Passagen müssen wir feststellen, was die Stelle aussagt, indem wir sie mit den restlichen Lehren zu diesem Thema der Bibel vergleichen. Im Fall von Taufe und Erlösung sagt die Bibel eindeutig, dass Erlösung durch Gnade durch den Glauben an Jesus Christus erlangt wird, keinesfalls durch irgendwelche Taten, einschließlich der Taufe (Epheser 2,8-9). Daher ist jede Interpretation, die zu dem Schluss kommt, dass die Taufe oder irgendeine Handlung zur Erlangung der Erlösung erforderlich ist, eine falsche Interpretation. Mehr Informationen hierzu gibt es auf unserer Webseite zu „Erlangen wir Erlösung durch Glauben allein oder durch Glauben und Werke?“

Johannes 3,3-7: „Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden.“

Wenn wir diese Passage betrachten, ist es als erstes wichtig zu erkennen, dass nirgends im Text die Taufe erwähnt wird. Obwohl die Taufe später in diesem Kapitel (Johannes 3,22-30) erwähnt wird, ist das in einer ganz anderen Örtlichkeit (Judäa statt Jerusalem) und zu einer anderen Zeit als die Diskussion mit Nikodemus. Das soll nicht heißen, dass Nikodemus mit der Taufe nicht vertraut war, durch entweder die jüdische Durchführung von der Taufe bei heidnischen Bekehrten oder durch Johannes, den Täufer. Wenn wir allerdings die Verse einfach im Zusammenhang lesen, würde es keinen Grund geben, warum jemand annehmen sollte, dass Jesus von der Taufe sprach, außer wenn man die Passage voreingenommen liest. Automatisch die Taufe in den Vers hineinzulesen, nur weil er „Wasser“ erwähnt, ist unbegründet.

Diejenigen, die die Taufe für die Erlösung als notwendig erachten, verweisen auf „geboren wird aus Wasser” als Beweis. Jemand sagte: „Jesus beschreibt und sagt einfach wie – durch das Geborenwerden aus Wasser und Geist. Das ist eine perfekte Beschreibung der Taufe! Jesus hätte keine detailliertere und zutreffendere Erklärung über die Taufe abgeben können.“ Aber wenn Jesus hätte aussagen wollen, dass man getauft sein muss, um gerettet zu sein, so hätte er einfach nur sagen müssen: „Wahrlich, Wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand getauft ist und vom Geist geboren ist, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.“ Wenn Jesus das gemeint hätte, würde er einer Vielzahl von Bibelpassagen widersprechen, die eindeutig besagen, dass die Erlösung allein durch den Glauben erreicht wird (Johannes 3,16; 3,36; Epheser 2,8-9; Titus 3,5).

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass zum Zeitpunkt, als Jesus mit Nikodemus sprach, die Anordnung zur christlichen Taufe noch nicht wirksam war. Dieser Widerspruch in der Interpretation der Heiligen Schrift wird klar, wenn man jemanden mit der Anschauung, dass die Taufe für die Erlösung nötig ist, fragt, warum der Dieb am Kreuz neben Jesus keine Taufe für die Erlösung benötigte. Eine übliche Antwort hierauf ist, dass der Dieb zur Zeit des Alten Bundes lebte und somit keiner Taufe bedurfte. Er wurde wie alle anderen unter dem Alten Bund erlöst. Im Grunde heißt das, dass dieselben Leute, die behaupten, dass der Dieb keine Taufe benötigte, weil er unter dem Alten Bund lebte, dann aber Johannes 3,5 als „Beweis“ verwenden, dass die Taufe für die Erlösung nötig ist. Sie bestehen darauf, dass Jesus zu Nikodemus gesagt habe, dass er getauft sein müsse, um erlöst zu werden, obwohl auch er noch unter dem Alten Bund lebte. Wenn der Dieb am Kreuz ohne Taufe erlöst wurde (weil er unter dem Alten Bund war), warum sollte Jesus dann Nikodemus (der ebenfalls unter dem Alten Bund war) sagen, dass er getauft werden müsse?

Wenn also „geboren werden aus Wasser und Geist“ nicht auf die Taufe verweist, was bedeutet es dann? Traditionell gibt es hierzu zwei Auslegungen. Die erste ist, dass Jesus mit „geboren werden aus Wasser“ auf die natürliche Geburt hinweist (mit Wasser in Bezug auf das Fruchtwasser, das ein Baby im Mutterleib umgibt) und dass „geboren werden aus Geist“ die spirituelle Wiedergeburt beschreibt. Obwohl das eine mögliche Erklärung der Passage ist und im Zusammenhang mit der Frage von Nikodemus über die Geburt, „wenn er alt ist“ passt, ist dies vielleicht nicht die beste Erklärung, wenn man den Kontext der Passage berücksichtigt. Jesus sprach ja nicht über den Unterschied zwischen einer natürlichen und spirituellen Geburt. Er erklärte Nikodemus die Notwendigkeit, dass er aus Wasser und Geist bzw. von Neuem geboren werden muss.

Die zweite übliche Interpretation dieser Passage und die, die am besten im allgemeinen Zusammenhang passt, nicht nur in dieser Passage, sondern über die Bibel hinweg betrachtet, ist die, die den Begriff „geboren werden aus Wasser und Geist“ als Beschreibung verschiedener Aspekte der gleichen geistigen Geburt sieht bzw. was es bedeutet „wiedergeboren“ oder „vom Geist geboren“ zu sein. Als also Jesus Nikodemus sagte, dass er „aus Wasser und Geist geboren“ sein muss, verwies er nicht auf das wörtliche Wasser (z.B. die Taufe oder das Fruchtwasser im Mutterleib), sondern verwies auf die Notwendigkeit geistig gereinigt und erneuert zu werden. Im Alten Testament (Psalm 51,2.7; Hesekiel 36,25) und im Neuen Testament (Johannes 13,10; 15,3; 1. Korinther 6,11; Hebräer 10,22) wird Wasser oft bildlich für die geistige Reinigung oder Regeneration durch den Heiligen Geist, durch das Wort von Gott, im Moment der Erlösung verwendet (Epheser 5,26; Titus 3,5).

In der Barclay Daily Study Bible wird das Konzept so beschrieben: „Es gibt hier zwei Gedankenansätze. Wasser ist das Symbol für Reinigung. Wenn Jesus unser Leben übernimmt, wenn wir ihn mit unserem ganzen Herzen lieben, sind die Sünden der Vergangenheit vergeben und vergessen. Der Geist ist das Symbol der Kraft. Wenn Jesus unser Leben übernimmt, ist nicht nur unsere Vergangenheit vergeben und vergessen; wenn das alles wäre, würde sich in unserem Leben nichts ändern und wir könnten genauso gut so weiterleben wie bisher; in unser Leben tritt hingegen eine neue Kraft ein, die uns befähigt so zu sein, wie wir es selbst nie schaffen würden, und zu tun, was wir von uns aus niemals tun könnten. Wasser und Geist stehen für die Reinigung und die stärkende Kraft von Christus, die die Vergangenheit hinwegfegt und Sieg für die Zukunft bringt.“

Daher ist das „Wasser“ in diesem Vers nicht das physische, wörtlich gemeinte Wasser, sondern das „lebendige Wasser“, welches Jesus in Johannes 4,10 der Samariterin versprach und in Johannes 7,37-39 den Menschen in Jerusalem. Es ist die innerliche Reinheit und Erneuerung, hervorgebracht durch den Heiligen Geist, der einem toten Sünder geistiges Leben bringt (Hesekiel 36,25-27; Titus 3,5). Jesus bekräftigt diese Wahrheit in Johannes 3,7, indem er wiederholt, dass man von Neuem geboren sein muss und dass dieses neue Leben nur durch den Heiligen Geist hervorgebracht werden kann (Johannes 3,8).

Es gibt verschiedene Gründe, warum das die korrekte Interpretation der Passage „geboren werden aus Wasser und Geist“ ist. Erstens müssen wir beachten, dass das griechische Wort für „von Neuem“ zwei mögliche Bedeutungen trägt. Die erste ist „wieder“, die zweite ist „von oben“. Nikodemus ging offenbar von der ersten Bedeutung „von Neuem“ aus und befand dies unverständlich. Deshalb konnte er nicht verstehen, wie er als erwachsener Mann wieder in den Mutterleib zurückkehren solle, um körperlich wiedergeboren werden zu können. Daher wiederholte sich Jesus gegenüber Nikodemus auf eine andere Art, damit es klar werde, dass er auf „geboren von oben“ verwies. Beide Begriffe „geboren von oben“ und „geboren von Wasser und Geist“ sprechen vom Gleichen.

Zweitens ist es wichtig zu wissen, dass die griechische Grammatik in diesem Vers darauf hinweist, dass „geboren werden aus Wasser” und „geboren werden aus Geist“ als eine Sache verstanden werden, nicht zwei. Daher ist die nicht Rede von zwei verschiedenen Geburten, wie Nikodemus fälschlich annahm, sondern von einer Geburt, der des „Geborenwerdens aus dem Geist“ oder der geistigen Geburt, die für jeden notwendig ist, um das „Königreich Gottes“ zu sehen. Diese Notwendigkeit der „Wiedergeburt“ bzw. die Erfahrung der geistlichen Geburt ist so wichtig, dass Jesus drei Mal in dieser Passage der Heiligen Schrift Nikodemus davon erzählt (Johannes 3,3; 5,7).

Drittens wird Wasser oft symbolhaft in der Bibel verwendet, um auf das Schaffen des Heiligen Geistes in der Heiligung der Gläubigen Bezug zu nehmen, in der Gott das Herz bzw. die Seele des Gläubigen reinigt und rein macht. An vielen Stellen im Alten und Neuen Testament wird dieses Werk des Heiligen Geistes mit Wasser verglichen (Jesaja 44,3; Johannes 7,38-39).

Jesus ermahnt Nikodemus in Johannes 3,10, indem er fragt: „Du bist Israels Lehrer und weißt das nicht?“ Das lässt durchblicken, dass Nikodemus das, was Jesus ihm gerade gesagt hatte, bereits aus dem Alten Testament hätte wissen und verstehen sollen. Was genau hätte Nikodemus, als Lehrer des Alten Testaments, wissen müssen? Im Alten Testament versprach Gott, dass eine Zeit kommen werde, in der Gott „reines Wasser über euch sprengen [will], dass ihr rein werdet; von all eurer Unreinheit und von allen euren Götzen will ich euch reinigen. Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun.“ (Hesekiel 36,25-27) Jesus ermahnte Nikodemus, weil er sich an die Schlüsselpassagen des Alten Testaments, die sich auf den Neuen Bund beziehen (Jeremia 31,33), nicht erinnern konnte und sie nicht verstanden hatte. Nikodemus hätte das erwarten sollen. Warum hätte Jesus Nikodemus für sein Unverständnis der Taufe ermahnt, wenn man berücksichtigt, dass die Taufe im Alten Testament gar nicht erwähnt wird?

Obwohl dieser Vers nicht lehrt, dass die Taufe für die Erlösung erforderlich ist, sollte man die Wichtigkeit der Taufe nicht außer Acht lassen. Die Taufe ist ein Zeichen oder Symbol für das, was passiert, wenn jemand von Neuem geboren wurde. Die Wichtigkeit der Taufe sollte nicht heuntergespielt oder geschmälert werden. Allerdings erlöst uns die Taufe nicht. Es erlöst uns nur die reinigende Kraft des Heiligen Geistes, wenn wir durch ihn wiedergeboren und erneuert werden (Titus 3,5).


English
Zurück zur deutschen Startseite

Lehrt Johannes 3,5, dass Taufe für die Erlösung notwendig ist?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen