Stilles oder stummes Gebet – ist das in der Bibel fundiert?



 

Frage: "Stilles oder stummes Gebet – ist das in der Bibel fundiert?"

Antwort:
Stilles oder stummes Gebet wird zwar nicht speziell in der Bibel erwähnt, aber das heißt nicht, dass es weniger wert ist, als laut zu beten. Gott kann genauso einfach unsere Gedanken hören, wie Er auch unsere Worte hört (Psalm 139,23; Jeremia 12,3). Jesus kannte die bösen Gedanken der Pharisäer (Matthäus 12,24-26; Lukas 11,7). Nicht von dem was wir tun, sagen oder denken ist Gott verborgen, der unsere Worte nicht hören muss, um unsere Gedanken zu kennen. Er hat zu allen Gebeten Zugang, die an Ihn gerichtet werden, egal ob gesprochen oder nicht.

Die Bibel erwähnt das Beten im privaten (Matthäus 6,6). Wo wäre jetzt der Unterschied, ob wir nun stumm oder laut Beten und dabei alleine sind? Es gibt einige Umstände, in denen das stille Gebet angebracht ist, z.B. wenn es um eine Sache zwischen Dir und Gott allein geht, oder es ein Gebet über eine anwesende Person ist usw. Es ist nichts falsch daran, still und stumm zu beten, solange wir es nicht tun, weil wir uns schämen dabei gesehen zu werden.

Vielleicht ist der beste Vers, um die Gültigkeit des ungesprochenen Gebets zu bestätigen 1. Thessalonicher 5,17: „betet ohne Unterlass“. Ohne Unterlass zu beten, kann offensichtlich nicht bedeuten, dass wir die ganze Zeit laut beten. Es heißt eher, dass wir konstant unseren Blick auf Gott richten sollen, uns über Seine Gegenwart bewusst sein sollen, um unser Denken in Gott gefangen nehmen sollen (2. Korinther 10,5) und jede Situation, Plan, Angst oder Bedenken vor Seinen Thron zu bringen.

Ein Teil des Gebets ohne Unterlass werden gesprochene, geflüsterte, gerufene, gesungene oder stille und stimme Gebete sein, wenn wir unsere Gedanken an Gott in Ehre, Bitten, Flehen und Danksagung richten.


Zurück zur deutschen Startseite

Stilles oder stummes Gebet – ist das in der Bibel fundiert?