settings icon
share icon
Frage

Was ist die spiritistische Philosophie (Kardecismus)?

Antwort


Die spiritistische Philosophie (auch Kardecismus oder Kardecianismus genannt) ist nach der Definition ihres Begründers Allen Kardec „eine Wissenschaft, die sich mit der Beziehung zwischen unkörperlichen Wesen und Menschen befasst“. Kardec war ein französischer Pädagoge, dessen richtiger Name Hippolyte Leon Denizard Rivail war. Kardec verfasste die kardecistische Lehre über den Spiritismus, deren Zweck darin besteht, die Geister zu studieren - ihren Ursprung, ihre Natur, ihr Schicksal und ihre Beziehung zur körperlichen Welt. Diese Art des Spiritismus wurde zu einer populären Bewegung und ist heute in 35 Ländern vertreten. Kardec schrieb auch Das Buch der Geister, um zu zeigen, wie sich die spiritistische Philosophie vom Spiritismus unterscheiden würde.

Die Hauptidee der spiritistischen Philosophie besteht darin, dass unsterbliche Geister über mehrere Leben hinweg von einem Körper zum anderen wandern würden, um sich moralisch und intellektuell zu entwickeln. Dieser Glaube klingt zwar ähnlich wie die Reinkarnation, unterscheidet sich aber insofern, als dass die Geister gemäß dem Spiritismus nicht als Tiere oder eine niedrigere Lebensform zurückkehren können. Die Wanderung des Geistes sei immer vorwärts gerichtet, und Geister bewohnten immer menschliche Körper. Diese Spiritisten glauben, dass dies die Unterschiede in Temperament und Intellekt der Menschen erklären würde. Die spiritistische Philosophie behauptet weiterhin, dass körperlose Geister wohlwollende oder bösartige Auswirkungen auf die Lebenden hätten und dass Menschen durch Séancen und Medien mit Geistern kommunizieren könnten. Der Spiritismus kam im 19. Jahrhundert zusammen mit der Moderne in Mode und ist in vielerlei Hinsicht mit dieser Philosophie vereinbar, vor allem mit dem Glauben, dass sich der Mensch durch rationales Denken ständig verbessern könne. Der Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle und seine Frau waren bekannte Spiritisten.

Der Kadecismus sei keine Religion, sondern eine Philosophie und „Lebensweise“, wie die Kadecianer behaupten. Es gäbe keine Geistlichen, und die Gruppentreffen bestünden aus dem Austausch von Ideen über Geister, wie sie sich in der Welt bewegen oder auch nicht, die Ergebnisse dieser Bewegungen usw. Philosophische Spiritisten geben der wissenschaftlichen Forschung den Vorzug vor der Anbetung oder dem Befolgen von Regeln, obwohl sie ein moralisches Leben und rationale intellektuelle Bestrebungen befürworten.

Die Bibel verbietet eindeutig Spiritismus jeglicher Art. Gottes Volk soll keinen Versuch unternehmen, mit Geistern in Kontakt zu treten. Séancen und Geisterbeschwörung sind von Gott verbotene okkulte Aktivitäten (3. Mose 19,31; 20,6; 2. Chronik 33,6; Galater 5,20). Die Tatsache, dass der Spiritismus das Okkulte unter einem Schleier der „Wissenschaft“ verbergen möchte, macht keinen Unterschied.

Die Bibel sagt uns, dass die Geisterwelt für uns zu unserem eigenen Schutz tabu ist. Die Geister, mit denen der Spiritismus zu tun hat, sind nicht menschlich. Die Bibel sagt, dass die Geister der Menschen nach dem Tod vor dem Gericht stehen (Hebräer 9,27). Nichts in der Schrift deutet darauf hin, dass Geister aus irgendeinem Grund oder in irgendeiner Form in das diesseitige Land der Lebenden zurückkehren. Wir wissen, dass Satan ein Verführer ist (Johannes 8,44). Die rationale Schlussfolgerung aus der Heiligen Schrift ist, dass jeder Kontakt, den Spiritisten mit den „Seelen der Verstorbenen“ haben, in Wirklichkeit ein Kontakt mit verkappten Dämonen ist (Offenbarung 12,9). Spiritismus ist nicht mit der Bibel vereinbar und geistlich gefährlich. „Seid nüchtern und wacht! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann“ (1. Petrus 5,8).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist die spiritistische Philosophie (Kardecismus)?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries