Was ist der Sinn der Ehe?


Frage: "Was ist der Sinn der Ehe?"

Antwort:
Muss ein Christ heiraten? Was ist der Sinn der Ehe? Die Bibel hat über dieses Thema viel zu sagen. Da die erste Ehe zwischen dem ersten Mann und der ersten Frau geschlossen wurde, wird angenommen, dass die Ehe der Wille Gottes für die meisten Leute ist. Sie wurde im Zeitalter der Unschuld eingerichtet und ist daher eine heilige Institution. Der erste Grund, der uns durch die Bibel genannt wird und warum es die Ehe gibt, ist einfach: Adam war einsam und brauchte eine Hilfe (1. Mose 2,18). Dies ist der primäre Grund für die Ehe – Gemeinschaft, Gesellschaft und gegenseitige Hilfe und Geborgenheit.

Ein weiterer Grund für die Ehe ist die Schaffung eines stabilen Heims, indem Kinder gut aufwachsen können. Die beste Ehe ist zwischen zwei Gläubigen (2. Korinther 6,14), die für gottesfürchtige/fromme Nachkommen sorgen können (Maleachi 2,13-15). In Maleachi sagt Gott den Israeliten, dass er ihre Nachkommen nicht akzeptieren werde, weil sie den Frauen ihrer Jugend untreu waren. Dies zeigt wie sehr es Gott interessiert, dass eine Ehe intakt bleibt. Nicht nur das, sondern er sagte ihnen auch, dass er gottesfürchtige Nachkommen anstrebt. Dies ist eine erstaunliche Passage und wurde folgendermaßen interpretiert: a) dass gottesfürchtige Nachkommen der Grund für die Ehe sind; b) dass eine gute Ehe zwischen zwei gottesfürchtigen Personen eher zu gottesfürchtigen Kindern führen wird; c) Gott wollte, dass die Israeliten ihren Ehefrauen treu bleiben, statt sie gegen ausländische Frauen auszutauschen, die heidnische Nachkommen aufziehen würden, da deren Nationen Götzenverehrung praktizierten; und d) dass Gott danach strebt, dass seine eigenen Nachkommen (das Volk) durch ihre Treue Frömmigkeit zeigen würden. In jeder dieser Auslegungen sehen wir ein gemeinsames Thema: die Kinder treuer Menschen, werden dazu neigen ebenfalls Gott treu zu sein.

Die Ehe lehrt den Kindern nicht nur wie man treu ist und ein stabiles Heim gibt, in dem man lernen und wachsen kann, sie hat auch einen heiligenden Effekt auf beide Ehepartner, wenn sie sich Gottes Gesetzen unterstellen (Epheser 5). Jede Ehe leidet unter schwierigen Momenten oder schwieriger Dynamik. Wenn zwei sündige Menschen versuchen ein Leben miteinander zu gestalten, müssen sie sich Gottes Geboten unterstellen und sich gegenseitig so lieben, wie Gott uns liebt – selbstlos (1. Johannes 3,16). Unsere Versuche Gottes Geboten und Befehlen durch unsere eigene Kraft zu folgen, enden meist im Misserfolg, und dieser Misserfolg scheint dem Gläubigen seine Abhängigkeit von Gott zu verdeutlichen und hilft uns offener für das Werk des Heiligen Geistes in uns zu sein, was wiederum zu Gottesfürchtigkeit/Frömmigkeit führt. Gottesfürchtigkeit hilft uns im Umkehrschluss Gottes Geboten zu folgen. Daher ist die Ehe sehr hilfreich für jemanden, der ein gottesfürchtiges Leben anstrebt; sie hilft dabei das Herz von Egoismus und anderen Unreinheiten zu säubern.

Die Ehe beschützt den Einzelnen von sexueller Unmoral (1. Korinther 7,2). Die Welt, in der wir leben, ist voller sexueller Bilder, Anspielungen und Versuchungen. Auch wenn jemand keine sexuelle Sünde sucht, sie sucht ihn bzw. sie und es ist schwer, ihr zu entkommen. Die Ehe bietet einen gesunden Ort für Sexualität, ohne sich selbst der Gefahr von ernsthaften, emotionalem (und oft auch physischem) Schaden auszusetzen, der durch wechselnde, sexuelle Beziehungen ohne Verpflichtungen verursacht wird. Es wird klar, dass Gott die Ehe zu unserem eigenen Besten geschaffen hat (Sprüche 18,22), um uns glücklich zu machen, um eine gesündere Gesellschaft zu fördern und um unsere Leben heiliger für Gott zu machen.

Schlussendlich ist die Ehe ein schönes Bild einer Beziehung zwischen Christus und seiner Gemeinde. Die Vereinigung der Gläubigen (der Leib Christi), die die Gemeinde ausmachen, ist kollektiv die Braut von Christus. Als Bräutigam gab Jesus sein Leben für seine Braut, „um sie zu heiligen, sie reinigend durch das Wasserbad im Wort" (Epheser 5,25-26). Sein selbstloser Akt bietet ein Bespiel für alle Ehemänner. Bei Christus zweitem Kommen wird der Bräutigam mit seiner Gemeinde vereinigt, die offizielle Hochzeitszeremonie wird stattfinden und mit ihr wird die ewige Union zwischen Christus und seiner Braut verwirklicht. (Offenbarung 19,7-9; 21,1-2).

English


Zurück zur deutschen Startseite

Was ist der Sinn der Ehe?