settings icon
share icon
Frage

Was sagt die Bibel über Selbstverteidigung?

Antwort


Die Bibel gibt keine allumfassende Aussage zur Selbstverteidigung. Einige Stellen scheinen davon zu sprechen, dass das Volk Gottes pazifistisch sein soll (Sprüche 25,21-22; Matthäus 5,39; Römer 12,17). Es gibt jedoch auch Stellen, die Selbstverteidigung gutheißen. Unter welchen Umständen ist persönliche Selbstverteidigung angemessen?

Der richtige Einsatz von Selbstverteidigung hat etwas mit Weisheit, Verständnis und Takt zu tun. In Lukas 22,36 sagt Jesus zu Seinen verbliebenen Jüngern: „und wer es nicht hat, der verkaufe sein Gewand und kaufe ein Schwert.“ Jesus wusste, dass Seine Jünger jetzt bedroht werden würden, und Er unterstützte ihr Recht auf Selbstverteidigung. Kurze Zeit später wird Jesus verhaftet, und Petrus nimmt ein Schwert und schneidet jemandem ein Ohr ab. Jesus tadelt Petrus für diese Tat (Verse 49-51). Und warum? In seinem Eifer, den Herrn zu verteidigen, stellte sich Petrus dem Willen Gottes in den Weg. Jesus hatte Seinen Jüngern mehrfach gesagt, dass Er verhaftet, vor Gericht gestellt werden und sterben müsse (z. B. Matthäus 17,22-23). Mit anderen Worten: Petrus hat in dieser Situation unklug gehandelt. Wir müssen weise sein und wissen, wann wir kämpfen sollten und wann nicht.

2. Mose 22 gibt einige Hinweise auf Gottes Haltung zur Selbstverteidigung: „Wird ein Dieb beim Einbruch ertappt und geschlagen, so daß er stirbt, so hat man keine Blutschuld; ist aber die Sonne über ihm aufgegangen, so hat man Blutschuld“ (2. Mose 22,2-3). Zwei grundlegende Prinzipien, die in diesem Text gelehrt werden, sind das Recht, Privateigentum zu besitzen und das Recht, dieses Eigentum zu verteidigen. Die volle Ausübung des Rechts auf Selbstverteidigung hängt jedoch von der jeweiligen Situation ab. Niemand sollte vorschnell tödliche Gewalt gegen einen anderen anwenden, auch nicht gegen jemanden, der ihm Schaden zufügen will. Wenn jemand mitten in der Nacht von einem Dieb überfallen wurde und dieser in der Verwirrung des Augenblicks getötet wurde, klagte das Gesetz den Hausbesitzer nicht des Mordes an. Wurde der Dieb jedoch tagsüber im Haus ertappt, als es unwahrscheinlich war, dass der Hausbesitzer aus dem Schlaf geweckt wurde, verbot das Gesetz die Tötung des Diebes. Im Wesentlichen besagte das Gesetz, dass Hausbesitzer Diebe in ihrem Haus nicht vorschnell töten oder angreifen sollten. Beide Situationen konnten als Selbstverteidigung angesehen werden, aber tödliche Gewalt sollte nur als letztes Mittel eingesetzt werden, und zwar nur im Falle eines panischen „Überraschungsangriffs“, bei dem der Hauseigentümer wahrscheinlich verwirrt und desorientiert ist. Im Falle eines nächtlichen Angriffs räumte das Gesetz dem Hausbesitzer den Vorteil des Zweifels ein, dass er, abgesehen von der Dunkelheit und Verwirrung des Angriffs, nicht absichtlich tödliche Gewalt gegen einen Dieb anwenden würde. Selbst im Falle der Selbstverteidigung gegen einen Dieb wurde von einem gottesfürchtigen Menschen erwartet, dass er versucht, den Angreifer zurückzuhalten, anstatt ihn sofort zu töten.

Paulus griff gelegentlich zur Selbstverteidigung, wenn auch gewaltlos. Als er in Jerusalem von den Römern ausgepeitscht werden sollte, informierte Paulus den Hauptmann mit der Geißel leise darüber, dass er, Paulus, ein römischer Bürger sei. Die Behörden waren sofort alarmiert und begannen, Paulus anders zu behandeln, da sie wussten, dass sie gegen römisches Recht verstoßen hatten, indem sie ihn sogar in Ketten legten. Paulus hatte sich in Philippi, nachdem er ausgepeitscht worden war, in ähnlicher Weise verteidigt, um von denen, die seine Rechte verletzt hatten, eine offizielle Entschuldigung zu erhalten (Apostelgeschichte 16, 37-39).

Die hartnäckige Witwe im Gleichnis Jesu klopfte immer wieder an die Tür des Richters mit der wiederholten Bitte: „Schaffe mir Recht gegenüber meinem Widersacher!“ (Lukas 18,3). Diese Witwe wollte nicht aufgeben und sich von ihrem Feind ausnutzen lassen; sie setzte sich auf dem richtigen Weg zur Wehr.

Das Gebot Jesu, „so biete ihm auch die andere Wange dar“ (Matthäus 5,39), hat mit unserer Reaktion auf persönliche Kränkungen und Beleidigungen zu tun. Es gibt Situationen, in denen wir uns selbst verteidigen müssen, aber nicht mit gleicher Münze zurückschlagen dürfen. Der Kontext des Gebots Jesu ist Seine Lehre gegen die Vorstellung von „Auge um Auge und Zahn um Zahn“ (Vers 38). Unsere Selbstverteidigung ist keine rachsüchtige Reaktion auf eine Beleidigung. In der Tat können viele Beleidigungen einfach durch Nachsicht und Liebe aufgefangen werden.

Die Bibel verbietet niemals Selbstverteidigung, und Gläubige dürfen sich und ihre Familien verteidigen. Aber die Tatsache, dass wir uns selbst verteidigen dürfen, bedeutet nicht unbedingt, dass wir dies in jeder Situation tun müssen. Wenn wir Gottes Herz kennen, indem wir Sein Wort lesen und uns auf „die Weisheit von oben“ (Jakobus 3,17), verlassen, können wir wissen, wie wir in Situationen, die eine Selbstverteidigung erfordern könnten, am besten reagieren.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über Selbstverteidigung?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries