Was ist die schwarze Befreiungstheologie?



 

Frage: "Was ist die schwarze Befreiungstheologie?"

Antwort:
Die schwarze Befreiungstheologie ist ein Seitenarm der südamerikanischen Befreiungstheologie, welche größtenteils humanistischer Natur ist und versucht, die christliche Theologie zur Notlage der Armen anzuwenden. Die schwarze Befreiungstheologie hat ihren Schwerpunkt bei Afrikanern im Allgemeinen und Afro-Amerikanern im Besonderen, deren Befreiung von jeglicher Gefangenschaft und Ungerechtigkeit, ob real oder nur vermeintlich, ob sozialer, politischer, ökonomischer oder religiöser Natur.

Das Ziel der schwarzen Befreiungstheologie ist es das Christentum für Schwarze real zu machen. Der primäre Fehler der schwarzen Befreiungstheologie ist allerdings ihre Zielsetzung. Schwarze Befreiungstheologie neigt dazu das Christentum für die Befreiung von sozialer Ungerechtigkeit im hier und jetzt zu verwenden, anstatt für das Leben nach dem Tod. Jesus lehrte das exakte Gegenteil: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ (Johannes 18,36). Wurden Schwarze / Afrikaner und besonders Afro-Amerikaner in der jüngsten Geschichte unfair behandelt? Absolut! Sollte eines der Ergebnisse des Evangeliums das Ende von Rassismus, Diskriminierung, Vorurteil und Ungleichheit sein? Nochmal, ja absolut (Galater 3,28)! Ist die Befreiung aus sozialer Ungerechtigkeit ein Kernprinzip des Evangeliums? Nein.

Die Botschaft des Evangeliums ist diese: wir sind alle mit Sünde infiziert (Römer 3,23). Wir verdienen alle die Trennung von Gott (Römer 6,23). Jesus starb am Kreuz und nahm die Strafte, die wir verdienen auf sich (2.Korinther 5,21; 1.Johannes 2,2), Jesus bietet uns Erlösung. Jesus ist auferstanden, demonstrierte damit, dass sein Tod eine geeignete Bezahlung für die Strafe für unsere Sünden war (1.Korinther 15,1-4). Wenn wir unser Vertrauen in Jesus als unseren Retter legen, sind all unsere Sünden vergeben und wir werden nach dem Tod in den Himmel aufgenommen (Johannes 3,16). Das ist das Evangelium. Das sollte unsere Zielsetzung sein. Das ist das Ergebnis, welches wir verfolgen sollten. Das ist die Rettung, die unsere Menschheit tatsächlich benötigt.

Wenn eine Person Jesus als Erlöser annimmt, wird er/sie zur neuen Kreatur (2.Korinther 5,17) und der nun innewohnende Heilige Geist fängt an ihn/sie nach dem Bildnis von Christus umzugestalten (Römer 12,1-2). Nur durch diese spirituelle Transformation kann Rassismus wirklich besiegt werden. Die schwarze Befreiungstheologie versagt, weil sie nur die Symptome attackiert, ohne die Krankheit zu heilen. Sünde ist die Krankheit; Rassismus ist nur eines der vielen Symptome. Die Botschaft des Evangeliums ist das erlösende Opfer von Jesus für unsere Sünden und die Rettung, die durch den Glauben für uns verfügbar ist. Das Ende von Rassismus wäre das Ergebnis, wenn Menschen ernsthaft Jesus als ihren Retter annehmen würden, aber Rassismus wird nicht speziell in der Bibel adressiert.

Wegen ihrem extremen Hauptaugenmerk auf rassistische Themen, ist der negative Effekt der schwarzen Befreiungstheologie, dass sie dazu neigt, schwarze und weiße christliche Gemeinschaften zu trennen, was voll und ganz nicht biblisch ist. Christus kam auf die Erde, um alle, die an ihn glauben, in einer universellen Kirche zu vereinen, in seinem Körper, von dem er der Kopf ist (Epheser 1,22-23). Mitglieder des Körpers von Christus teilen den gleichen Bund mit allen anderen Christen, egal von welcher Herkunft, Rasse oder Nationalität, „damit im Leib keine Spaltung sei, sondern die Glieder in gleicher Weise füreinander sorgen.“ (1.Korinther 12,25). Wir alle sollten einen Gedanken haben, den Gedanken von Christus und ein Ziel, Gott zu verehren, indem wir die Gebote von Christus einhalten und in die Welt gehen, anderen von ihm erzählen, die frohe Botschaft predigen und andere zu lehren (Matthäus 28,19-20). Jesus erinnert uns, dass die zwei größten Gebote sind, Gott zu lieben und andere, wie uns selbst, zu lieben, egal welcher Rasse (Matthäus 22,36-40).


Zurück zur deutschen Startseite

Was ist die schwarze Befreiungstheologie?