Welche Qualifikationen sollten Älteste und Diakone haben?


Frage: "Welche Qualifikationen sollten Älteste und Diakone haben?"

Antwort:
Die Bibel verfügt über eine klare Reihe von Qualifikationen für einen Diakon und einen Ältesten und ihre Position im Leib Christi, der Gemeinde von Gläubigen. Das Amt des Diakons wurde entwickelt, um den praktischen Themen der Gemeinde gerecht zu werden: „Da riefen die Zwölf die Menge der Jünger zusammen und sprachen: Es ist nicht recht, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und zu Tische dienen.“ (Apostelgeschichte 6,2). Das Wort für „zu dienen" ist das griechische Wort für diakonein, was von einem Wort mit der Bedeutung „Bedienung, Kellner oder eine Person, die sich um jemanden kümmert, zu Diensten ist“ abstammt. Der „Diakon“ soll dienen. Die ersten Diakone waren eine Gruppe von sieben Männern in der Gemeinde von Jerusalem, die zur täglichen Essensausgabe abgestellt waren. Ein Diakon dient somit anderen in einer offiziellen Funktion der Gemeinde.

Das griechische Wort, das als „Bischof“ übersetzt wurde, ist episkopos. Der Bischof ist der Superintendent, der Vorsteher oder der allgemein für die Kongregation verantwortliche Leiter. In der Bibel werden Bischöfe auch „Ältester“ (1. Timotheus 5,19) und „Hirte“ bzw. Pastor (Epheser 4,11) genannt.

Die Qualifikationen eines Bischofs/Ältesten/Pastors/Evangelist stehen in 1. Timotheus 3,1-7: „Das ist gewisslich wahr: Wenn jemand ein Bischofsamt erstrebt, begehrt er eine hohe Aufgabe. Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren, kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat, in aller Ehrbarkeit. Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen? Er soll kein Neugetaufter sein, damit er sich nicht aufblase und dem Urteil des Teufels verfalle. Er muss aber auch einen guten Ruf haben bei denen, die draußen sind, damit er nicht geschmäht werde und sich nicht fange in der Schlinge des Teufels.“ Paulus weist Timotheus auch in den Dingen an, die die Lehren eines guten Pastors ausmachen. Von 1. Timotheus 4,11 bis 6,2 führt Paulus Timotheus zwölf Dinge auf, die er „gebieten und lehren“ soll.

Apostel Paulus wiederholt die Qualifikationen eines Bischofs/Ältesten/Pastors in seinem Brief an Titus: „wenn einer untadelig ist, Mann einer einzigen Frau, der gläubige Kinder hat, denen man nicht vorwirft, liederlich oder ungehorsam zu sein. Denn ein Bischof soll untadelig sein als ein Haushalter Gottes, nicht eigensinnig, nicht jähzornig, kein Säufer, nicht gewalttätig, nicht schändlichen Gewinn suchen; sondern gastfrei, gütig, besonnen, gerecht, heilig, beherrscht; er halte sich an das Wort, das verlässlich ist und der Lehre entspricht, auf dass er die Kraft habe, zu ermahnen mit der heilsamen Lehre und zurechtzuweisen, die widersprechen.“ (Titus 1,6-9).

Die Qualifikationen eines Diakons sind ähnlich denen eines Bischofs/Ältesten/Pastors. „Desgleichen sollen die Diakone ehrbar sein, nicht doppelzüngig, keine Säufer, nicht schändlichen Gewinn suchen; sie sollen das Geheimnis des Glaubens mit reinem Gewissen bewahren. Und man soll sie zuvor prüfen, und wenn sie untadelig sind, sollen sie den Dienst versehen. Desgleichen sollen ihre Frauen ehrbar sein, nicht verleumderisch, nüchtern, treu in allen Dingen. Die Diakone sollen ein jeder der Mann einer einzigen Frau sein und ihren Kindern und ihrem eigenen Haus gut vorstehen. Welche aber ihren Dienst gut versehen, die erwerben sich selbst ein gutes Ansehen und viel Freimut im Glauben an Christus Jesus.“ (1. Timotheus 3,8-13). Das als „Diakon“ übersetzte Wort in dieser Passage ist eine Form desselben griechischen Wortes in Apostelgeschichte 6,2; daher wissen wir, dass wir über dasselbe Amt sprechen.

Diese Qualifikationen sind einfach und gerade heraus. Beide, der Diakon und der Bischof/Älteste/Pastor sollten männlich sein, Ehemann einer Frau, einen untadeligen Charakter besitzen und jemand, der sein eigenes Haus in bibeltreuer Art und Weise anführt. Diese Qualifikationen setzen ebenfalls voraus, dass jemand, der ein solches Amt anstrebt ein von Neuem geborener Gläubiger ist und im Gehorsam mit Gottes Wort lebt. Der einzige herausragende Unterschied zwischen den zwei verschiedenen Reihen von Qualifikationen ist, dass der Bischof/Älteste/Pastor „lehren“ können muss, wohingegen das Lehren bei Diakonen nicht als Notwendigkeit aufgeführt wird.

Der Herr Jesus selbst wird „Hirte und Bischof eurer Seelen“ genannt (1. Petrus 2,25). Die Titel sind interessant. Das Wort Hirte ist eine Übersetzung des griechischen Wortes poimen, heute verwenden wir auch Pastor (Epheser 4,11). Dieser Poimen ist jemand, der seine Herde hütet und wird metaphorisch für einen christlichen Pastor verwendet, weil Pastoren ihre Herde Gottes führen und mit Gottes Wort nähren sollen. Das Wort „Aufseher“ ist dasselbe Wort episkopos, das von Apostel Paulus in 1. Timotheus und Titus verwendet wird.

Es ist klar, dass die Ämter von Ältesten und Diakonen in der Gemeinde wichtig sind. Gottes Volk in Worten und Taten zu dienen ist eine ernstzunehmende Verantwortung und sie sollte niemals leichtfertig übernommen werden. Eine biblisch nicht qualifizierte Person sollte weder das Amt eines Ältesten noch das eines Diakons bekleiden; die Gemeinde verdient Besseres.

English


Zurück zur deutschen Startseite

Welche Qualifikationen sollten Älteste und Diakone haben?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen