Was ist das postmoderne Christentum?


Frage: "Was ist das postmoderne Christentum?"

Antwort:
Postmodernes Christentum ist ebenso schwierig zu definieren wie die Postmoderne selbst. Was in den 1950-ern in der Architektur als Reaktion auf moderne Gedanken und Stil begann, wurde von der Kunst- und der Literaturwelt in den 1970-ern und 1980-ern übernommen. Auf die Kirche hatte es bis in die 1990-er keinen großen Einfluss. Die Reaktion war eine Auflösung von „kalten, harten Fakten“ hin zu einer „warmen, weichen Subjektivität“. Man stelle sich etwas aus der Postmoderne vor, füge dann das Christentum in diesen Zusammenhang, und man erhält einen Einblick darüber, was postmodernes Christentum ist.

Postmodernes Christentum fügt sich in das postmoderne Grunddenken ein. Erfahrung geht über Schlussfolgerung, Subjektivität über Objektivität, Spiritualität über Religion, Bilder über Worte, Äußerliches über Innerliches. Sind diese Dinge gut? Gewiss. Sind diese Dinge schlecht? Gewiss. Alles hängt davon ab, wie weit von der biblischen Wahrheit man seinen Glauben in Richtung Moderne bewegt. Das liegt natürlich jeweils beim Gläubigen selbst. Allerdings neigen Theologie und Doktrin von Gruppen, die sich unter einer solchen Denkweise bilden, eher zum Liberalismus.

Zum Beispiel wird Wahrheit relativ, weil Erfahrung mehr gewürdigt wird als Schlussfolgerung. Das führt zu allen möglichen Problemen, da dies den Standard, dass die Bibel die absolute Wahrheit ist, abschwächt und die biblische Wahrheit in vielen Fällen sogar als absolut disqualifiziert. Wenn die Bibel nicht unsere Quelle der absoluten Wahrheit darstellt und persönliche Erfahrungen zur Definition und Interpretation dessen, was Wahrheit ist, zugelassen wird, so ist der erlösende Glaube an Jesus Christus zur Bedeutungslosigkeit verurteilt.

Es wird in der immer Paradigmenwechsel in der Denkweise geben, solange der Mensch die gegenwärtige Erde bewohnt, weil der Mensch ständig versucht, sich im Wissen und Stand zu verbessern. Herausforderungen an unsere Art des Denkens sind gut, weil sie unser Wachstum, Lernen und Verständnis fördern. Das ist das Prinzip von Römer 12,2 in der Praxis, wenn unsere Gedanken erneuert werden. Wir müssen dennoch vorsichtig sein, wie in Apostelgeschichte 17,11, wo die Brüder in Beröa jeden neuen Gedanken bereitwillig aufnahmen und ihn gegen die Heilige Schrift abwogen. Wir lassen unsere Erfahrungen oder Erlebnisse nicht die Heilige Schrift für uns interpretieren, sondern wenn wir uns hin zu Christus erneuern und verändern, interpretieren wir unsere Erfahrungen gemäß der Heiligen Schrift. Leider ist dies nicht das, was in Kreisen geschieht, die sich für das postmoderne Christentum einsetzen.

English
Zurück zur deutschen Startseite

Was ist das postmoderne Christentum?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen