Was ist der Unterschied zwischen Ordination und Sakrament?



 

Frage: "Was ist der Unterschied zwischen Ordination und Sakrament?"

Antwort:
Die römisch-katholische Kirche, die östlich orthodoxe Kirche und ein paar protestantische Konfessionen benutzen den Begriff „Sakrament“, um auf ein Zeichen/Ritual von Gottes Gnade, welche einer Person zu Teil wird, zu verweisen. Typischer Weise gibt es in diesen Konfessionen sieben Sakramente. Die Taufe, heilige Kommunion, Firmung/Konfirmation, Ehe, Priesterweihe/geistliche Weihen und Krankensalbung. Gemäß der katholischen Kirche gibt es sieben Sakramente. Sie wurden durch Christus instituiert und der Kirche zur Ausübung übergeben. Sie sind für die Erlösung/Rettung/Heil-/Seligwerdung erforderlich. Die Sakramente sollen ein Werkzeug der Gnade sein, die sie übermitteln. Die Bibel sagt uns im Gegensatz dazu, dass die Gnade nicht durch äußerliche Symbole erteilt wird und kein Ritual für die Erlösung notwendig ist. Die Gnade ist kostenlos und frei. „Als aber erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilands, machte er uns selig - nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit - durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist, den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland, damit wir, durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens würden nach unsrer Hoffnung.“ (Titus 3,4-7)

Eine Ordination ist einfach eine Anordnung oder angeordnete Zeremonie/Ritus. Protestanten und die evangelische Kirche sehen die Ordination als symbolhafte Nachstellung der Botschaft des Evangeliums, dass Christus lebte, starb und von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgefahren ist, und eines Tages zurückkehren wird. Ordination stellt hier keine Voraussetzung für die Erlösung dar, sondern ist ein visuelles Hilfsmittel, um uns zu helfen, das was Jesus Christus durch sein Erlösungswerk für uns erreicht hat, besser zu verstehen und schätzen zu lernen. Ordinationen werden durch drei Faktoren bestimmt: sie wurden durch Christus eingerichtet, sie wurden durch die Apostel gelehrt und sie wurden in der frühen Kirche ausgeübt. Da die Taufe und Kommunion (Abendmahl) die einzigen Riten waren, die diese Kriterien erfüllten, kann es nur zwei Ordinationen geben. Keine davon ist eine Voraussetzung für die Erlösung und keine ist ein „Werkzeug der Gnade“.

Ordinationen werden allgemein als die Dinge, die uns Jesus lehrte verstanden, die wir mit anderen Christen ausüben. Bezüglich Taufe sagt Matthäus 28,18-20: „Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ Zur Kommunion, auch genannt Abendmahl, sagte Lukas 22,19: „Und er nahm das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis.“ Die meisten Kirchen üben diese beiden Ordinationen aus, obwohl viele vielleicht nicht auf sie als Ordinationen verweisen.


Zurück zur deutschen Startseite

Was ist der Unterschied zwischen Ordination und Sakrament?