settings icon
share icon
Frage

Was ist das Konzept des Nirvana im Buddhismus?

Antwort


Laut Buddhismus sei das Nirwana ein komplexer, konzeptioneller Seinszustand, in dem der Mensch dem Leiden der Welt entkomme und sein Einssein mit dem Universum verwirkliche. Die Person, deren Bewusstsein ins Nirvana eintrete, könne schließlich den Kreislauf der Reinkarnation hinter sich lassen und spirituell, wenn auch unpersönlich, existieren. Das Wort Nirvana bedeutet wörtlich „ausblasen“ oder „auslöschen“, aber die Bedeutung, wenn sie auf das spirituelle Leben eines Menschen angewendet wird, sei komplizierter. Nirvana könne sich auf den Akt des Auslöschens beziehen - entweder allmählich oder schnell (wie das Ausblasen einer Kerze). Das Endziel des Buddhismus sei das Nirvana, wenn das „Auslöschen“ aller Wünsche abgeschlossen ist und der Mensch in einen anderen Zustand übergehe. Stellen Sie sich eine Kerze vor, die brennt und dann ausgelöscht wird. Ihre Energie werde nicht zerstört, aber sie verwandle sich in eine andere Art von Energie. Dies ist eine grundlegende Illustration dessen, was geschieht, wenn eine Seele das Nirvana erreiche. Es gibt drei „Feuer“, die der Buddhist zu löschen versuche, um das Nirvana zu finden. Diese seien Leidenschaft, Abneigung (Hass) und Unwissenheit (Verblendung). Oberflächlich betrachtet, klingt dieses Auslöschen biblisch. Die Bibel warnt davor, sich von Lust/Leidenschaft verzehren oder leiten zu lassen (Römer 6,12), und befiehlt, dass wir alles Irdische in uns „abtöten“, einschließlich sündiger Leidenschaft (Kolosser 3,5). Auch Hass und vorsätzliche Unwissenheit werden in der Heiligen Schrift angeprangert. Es gibt nicht weniger als 71 verschiedene Sprichwörter, die von „dem Narren“ sprechen, und keines davon ist positiv. Auch der Hass ist biblisch gesehen ein negativer Zustand. „Hass erregt Streit, aber die Liebe deckt alle Verfehlungen zu“ (Sprüche 10,12). Die buddhistische Unterdrückung der „Leidenschaft“ unterscheidet sich jedoch deutlich von der biblischen Anweisung, „die jugendlichen Leidenschaften zu meiden“ (2. Timotheus 2,22). Der Buddhismus sieht Sünde nicht als Verstoß gegen einen göttlichen Moralkodex; vielmehr empfiehlt er die Beseitigung aller Begierden, was natürlich selbstzerstörerisch ist - um alle Begierden loszuwerden, muss man sich wünschen, dass sie verschwinden. Und es ist sowieso keine biblische Idee - Gott verspricht uns, uns die Wünsche unseres Herzens zu erfüllen, wenn wir uns an Ihm erfreuen (Psalm 37,4). Und der biblische Himmel ist im Gegensatz zum Nirwana ein Ort, an dem Vergnügen im Überfluss vorhanden ist und Wünsche erfüllt werden (Psalm 16). Die Vorstellung eines Nirwana steht im Gegensatz zur biblischen Lehre vom Himmel. Die Schrift sagt, dass es keine Möglichkeit gibt, unseren eigenen Weg zum Himmel zu finden (Römer 3,20). Kein noch so großes Maß an Meditation, Selbstverleugnung oder Erleuchtung kann einen Menschen vor einem heiligen Gott rechtschaffen machen. Auch der Buddhismus lehrt, dass eine Person, die den Zustand des Nirwana erreicht, alle persönliche Identität, alle Wünsche und sogar ihren Körper verlöre. Die Bibel lehrt, dass der Himmel ein tatsächlicher Ort und kein Geisteszustand ist, an dem wir unsere persönliche Identität behalten und einen wiederauferstandenen Körper bewohnen. Wir werden nicht in einem nebulösen Zustand ständiger Apathie leben, sondern wir werden die Erfüllung unserer grundlegendsten Sehnsucht genießen - die Gemeinschaft mit Gott: „Du wirst mir den Weg des Lebens zeigen; vor deinem Angesicht sind Freuden in Fülle, liebliches Wesen zu deiner Rechten ewiglich“ (Psalm 16,11)! English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist das Konzept des Nirvana im Buddhismus?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries