settings icon
share icon
Frage

Was sagt die Bibel über Menschenrechte?

Antwort


Jedes ehrliche Studium der Bibel muss anerkennen, dass der Mensch als Gottes besondere Schöpfung mit bestimmten „Menschenrechten“ gesegnet ist. Wer die Bibel wirklich studiert, wird zu Idealen wie Gleichheit, Gerechtigkeit und Wohltätigkeit angeregt. Die Bibel sagt, dass der Mensch nach dem Bilde Gottes geschaffen ist (1. Mose 1,27). Deshalb hat der Mensch eine gewisse Würde und wurde ihm die Herrschaft über die übrige Schöpfung übertragen (1. Mose 1,26).

Die Gottesebenbildlichkeit des Menschen bedeutet auch, dass Mord ein höchst abscheuliches Verbrechen ist. „Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll auch durch Menschen vergossen werden; denn im Bild Gottes hat Er den Menschen gemacht“ (1. Mose 9,6). Die Härte der Strafe unterstreicht die Schwere des Vergehens. Das mosaische Gesetz ist voll von Beispielen dafür, dass Gott erwartet, dass jeder Mensch menschlich behandelt wird. Die Zehn Gebote enthalten Verbote gegen Mord, Diebstahl, Habgier, Ehebruch und falsches Zeugnis. Diese fünf Gesetze fördern den ethischen Umgang mit unseren Mitmenschen. Weitere Beispiele im Gesetz sind die Gebote, Einwanderer gut zu behandeln (2. Mose 22,21; 3. Mose 19,33-34), für die Armen zu sorgen (3. Mose 19,10; 5. Mose 15,7-8), den Armen zinslose Darlehen zu gewähren (2. Mose 22,25) und alle fünfzig Jahre alle Schuldknechte zu entlassen (3. Mose 25,39-41).

Die Bibel lehrt, dass Gott nicht diskriminiert oder bevorzugt (Apostelgeschichte 10,34). Jeder Mensch ist ein einzigartiges Geschöpf Gottes, und Er liebt jeden Einzelnen (Johannes 3,16; 2. Petrus 3,9). „Reiche und Arme begegnen einander; der HERR hat sie alle gemacht“ (Sprüche 22,2). Im Gegenzug lehrt die Bibel, dass Christen nicht aufgrund von Rasse, Geschlecht, kulturellem Hintergrund oder sozialem Status diskriminieren sollen (Galater 3,28; Kolosser 3,11; Jakobus 2,1-4). Wir sollen freundlich zu allen sein (Lukas 6,35-36). Die Bibel warnt eindringlich davor, die Armen und Unterdrückten auszunutzen. „Wer den Schwachen unterdrückt, der lästert seinen Schöpfer, wer Ihn aber ehren will, der erbarmt sich über den Armen“ (Sprüche 14,31).

Stattdessen soll das Volk Gottes jedem helfen, der in Not ist (Sprüche 14,21; Matthäus 5,42; Lukas 10,30-37). Im Laufe der Geschichte haben die meisten Christen ihre Verantwortung, ihren Mitmenschen zu helfen, verstanden. Unzählige Krankenhäuser und Waisenhäuser in unserer Welt wurden von besorgten Christen gegründet. Viele der großen humanitären Reformen der Geschichte, einschließlich der Abschaffung der Sklaverei, wurden von christlichen Männern und Frauen auf der Suche nach Gerechtigkeit angeführt.

Auch heute noch setzen sich Christen gegen Menschenrechtsverletzungen und für das Wohlergehen aller Menschen ein. Während sie das Evangelium auf der ganzen Welt verkünden, graben sie Brunnen, pflanzen Getreide an, spenden Kleidung, geben Medikamente aus und sorgen für die Bildung der Mittellosen. So sollte es auch sein.

In gewisser Weise hat der Christ keine eigenen „Rechte“, weil er sein Leben Christus übergeben hat. Christus „besitzt“ den Gläubigen. „... Ihr gehört nicht euch selbst. Denn ihr seid teuer erkauft …“ (1. Korinther 6,19-20). Aber Gottes Autorität über uns leugnet nicht das Bild Gottes in uns. Unsere Unterwerfung unter den Willen Gottes hebt Gottes Gebot „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ (Matthäus 22,39) nicht auf. Vielmehr dienen wir Gott am meisten, wenn wir anderen dienen (Matthäus 25,40).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über Menschenrechte?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries