Gibt es ein Leben nach dem Tod?


Frage: "Gibt es ein Leben nach dem Tod?"

Antwort:
Das Buch Hiob stellt die Frage über das Leben nach dem Tod recht simpel: "Wenn ein Mann stirbt, wird er etwa wieder leben?" (Hiob 14,14). Diese Frage zu stellen ist leicht, es ist schwieriger jemanden mit Autorität und Erfahrung zu finden, um diese Frage richtig zu beantworten.

Jesus Christus ist die eine Person, die über das Leben nach dem Tod mit echter Autorität (und Erfahrung) sprechen kann. Was ihm dieses Alleinstellungsmerkmal gibt ist die Tatsache, dass er von dort kam: „Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel als nur der, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen" (Johannes 3,13).

Der Herr Jesus präsentiert uns – dank seiner Erfahrung im Himmel aus erster Hand – drei Grundwahrheiten über das Thema Leben nach dem Tod:
1. Es gibt ein Leben nach dem Tod.
2. Es gibt zwei mögliche Ziele, zu denen ein verstorbener Mensch geht.
3. Es gibt einen Weg, um nach dem Tod eine positive Erfahrung sicherzustellen.

Erstens, Christus bestätigt mehrmals, dass es ein Leben nach Dem Tod gibt. Zum Beispiel sagte Jesus bei der Begegnung mit dem Sadduzäer, die die Lehre der Auferstehung abstritten: „Was aber die Toten betrifft, dass sie auferweckt werden: Habt ihr nicht im Buch Moses gelesen, wie Gott beim Dornbusch zu ihm redete und sprach: "Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs"? Er ist nicht der Gott von Toten, sondern von Lebenden. Ihr irrt sehr." (Markus 12,26-27). Gemäß Jesus sind diejenigen, die vor Jahrhunderten starben, immer noch sehr lebendig mit Gott.

In einer weiteren Passage, beruhigt Jesus seine Jünger (und uns), indem er ihnen über das Nachleben berichtete. Sie dürfen sich darauf freuen, mit ihm im Himmel zu sein: „Euer Herz werde nicht bestürzt. Ihr glaubt an Gott, glaubt auch an mich! Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin." (Johannes 14,1-3).

Jesus sprach auch mit Autorität über die zwei unterschiedlichen Zielorte, die nach dem Tod warten. Im Bericht über den reichen Mann und Lazarus sagte Jesus: „Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. Und als er im Hades seine Augen aufschlug und in Qualen war, sieht er Abraham von weitem und Lazarus in seinem Schoß." (Lukas 16,22-23). Man bemerke an dieser Stelle, dass es für Verstorbene kein Zwischenstadium gibt; sie gehen direkt zu ihrer ewigen Bestimmung. Jesus lehrte in Matthäus 25,46 und Johannes 5,25-29 noch weiteres über die verschiedenen Bestimmungen der Gerechten und Bösen.

Jesus betont darüber hinaus, dass der Glaube an Gottes einzigen eingeborenen Sohn über die ewige Bestimmung einer Person entscheidet. Die Notwendigkeit zu glauben / zu vertrauen ist klar: „damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe. Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes." (Johannes 3,15-18).

Für diejenigen, die ihre Sünden bekannt und Jesus als ihren persönlichen Retter angenommen haben, besteht das Leben nach dem Tod daraus, die Ewigkeit mit Gott zu genießen. Für diejenigen, die Christus ablehnten, wird das Leben nach dem Tod jedoch völlig anders verlaufen. Jesus beschrieb ihre Bestimmung als „Finsternis; da wird das Weinen und das Zähneknirschen sein" (Matthäus 8,12). Als die vom Himmel gesandte Autorität über das Leben nach dem Tod, warnt uns Jesus, dass wir weise wählen sollten: „Geht hinein durch die enge Pforte! Denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die auf ihm hineingehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden." (Matthäus 7,13-14).

G.B. Hardy, ein kanadischer Wissenschaftler sagte einmal, als er über das Nachleben sprach: „Ich habe nur zwei Fragen zu stellen. Erstens, hat irgendjemand jemals den Tod besiegt? Zweitens, hat er für mich einen Weg bereitet, dies ebenfalls zu tun?" Die Antwort zu beiden Fragen von Hardy ist „ja". Eine Person hat beides getan, den Tod besiegt und einen Weg für alle bereitet, die ihr Vertrauen auf ihn setzen, den Tod auch zu überwinden. Niemand, der auf Jesus Christus vertraut, muss Angst vor dem Tod haben, denn wir dürfen uns in der Errettung durch unseren Herrn erfreuen: "Wenn aber dieses Vergängliche Unvergänglichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen wird, dann wird das Wort erfüllt werden, das geschrieben steht: "Verschlungen ist der Tod in Sieg". "Wo ist, Tod, dein Sieg? Wo ist, Tod, dein Stachel?" (1. Korinther 15,54-55).

English


Zurück zur deutschen Startseite

Gibt es ein Leben nach dem Tod?