Warum ist die Tatsache der körperlichen Auferstehung von Jesus Christus so wichtig?


Frage: "Warum ist die Tatsache der körperlichen Auferstehung von Jesus Christus so wichtig?"

Antwort:
Die körperliche Auferstehung von Jesus Christus nach seinem Tod ist das wichtigste Ereignis der Geschichte, da es unstrittigen Nachweis erbringt, dass Jesus derjenige ist, der er behauptete zu sein — der Sohn Gottes. Die Auferstehung war aber nicht nur die höchste Bestätigung seiner Gottheit, sondern auch der Bibel, die sein Kommen und seine Auferstehung vorhersagte. Es bestätigte auch die Behauptungen von Jesus, dass er am dritten Tag auferstehe (Johannes 2,19-21; Markus 8,31; 9,31; 10,34). Wenn der Körper von Christus nicht auferstanden wäre, hätten wir keine Hoffnung, dass unser Körper dies tun wird (1. Korinther 15,13.16). Tatsächlich haben wir abgesehen von der Auferstehung des Körpers von Christus keinen Erlöser, keine Erlösung und keine Hoffnung auf ein ewiges Leben. Wie Apostel Paulus sagte, wäre unser Glaube vergebens und die lebensbringende Macht des Evangeliums wäre vollkommen unmöglich gemacht.

Weil unsere ewige Bestimmung von der Wahrheit dieses historischen Ereignisses abhängt, ist die Auferstehung das Ziel von Satans größten Attacken gegen die Kirche. Dementsprechend wurde Historizität der leiblichen Auferstehung Christi im Laufe der Jahrhunderte von zahllosen Gelehrten, Theologen, Professoren und anderen aus allen Blickwinkeln untersucht und untersucht und endlos studiert. Und auch wenn ein paar Theorien aufgestellt wurden, die versuchen, dieses monumentale Ereignis zu widerlegen, gibt es keinen belastbaren historischen Nachweis, der irgendetwas anderes als die körperliche Auferstehung bestätigt. Andererseits ist der klare und überzeugende Nachweis der Auferstehung von Jesus Christus überwältigend.

Nichtsdestotrotz bestehen Missverständnisse — von Christen im antiken Korinth bis zu Vielen heute noch — über die relativen bis sicheren Aspekte der Auferstehung unseres Erlösers. Warum, fragen manche, ist es so wichtig, dass der Körper von Christus auferstand? Könnte diese Auferstehung nicht einfach spiritueller Natur gewesen sein? Warum und wie garantiert die Auferstehung von Jesus die körperliche Auferstehung der Gläubigen? Werden unsere auferstandenen Köper so wie unsere irdischen sein? Wenn nicht, wie wird unser Körper dann sein? Die Antworten auf all diese Fragen finden wir im 15. Kapitel von Paulus‘ erstem Brief an die Kirche in Korinth, eine Kirche, die er mehrere Jahre zuvor während seiner zweiten Missionsreise gegründet hatte.

Zusätzlich zu den wachsenden Splittergruppen der jungen Kirche in Korinth gab es wild wuchernde Missverständnisse über einige christliche Schlüssellehren, inklusive der Auferstehung. Obwohl viele der Korinther akzeptierten, dass Christus auferstanden ist (1. Korinther 15,1; 11), hatten sie Schwierigkeiten zu glauben, dass auch andere auferstehen könnten oder würden. Der beständige Einfluss der gnostischen Philosophie, die besagte, dass alles Spirituelle gut sei, während alles Physische — wie unsere Körper — von Haus aus schlecht sei, war im Wesentlichen dafür verantwortlich, dass diese Verwirrung über die eigene Auferstehung der Gläubigen zustande kam. Die Vorstellung, dass eine verabscheuenswerte Leiche für ewig auferstehen würde, wurde daher von einigen und sicherlich auch von den griechischen Philosophen der damaligen Zeit heftig abgelehnt (Apostelgeschichte 17,32).

Trotzdem verstand die Mehrheit der Korinther, dass die Auferstehung Christi körperlich und nicht spirituell war. Schließlich bedeutet Auferstehung „aufstehen von den Toten“; etwas wird wieder lebendig. Sie verstanden, dass alle Seelen unsterblich waren und zum Zeitpunkt des Todes sofort zum Herrn gingen (2. Korinther 5,8). Somit würde eine „spirituelle“ Auferstehung keinen Sinn ergeben, da der Geist nicht stirbt und daher nicht auferstehen kann. Darüber hinaus war ihnen bewusst, dass die Schriften, wie auch Christus selbst, sagten, dass sein Körper am dritten Tage wieder auferstehen werde. Die Schriften stellten auch klar, dass der Körper von Jesus keiner Verwesung unterliegen würde (Psalm 16,10; Apostelgeschichte 2,27), eine Aussage, die keinen Sinn ergäbe, wenn sein Körper nicht auferstehen würde. Und zuletzt sagte Christus seinen Jüngern mit Nachdruck, dass sein Körper auferstanden ist. „denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich sie habe“ (Lukas 24,39).

Aber nochmal, die Bedenken der Korinther betrafen ihre eigene persönliche Auferstehung. Dementsprechend versuchte Paulus den Korinthern klarzumachen, dass auch sie aufgrund dessen, dass Christus vom Tod auferstand, eines Tages vom Tod auferstehen würden und dass die beiden Auferstehungen — die von Christus und unsere — nur zusammen Bestand haben, denn „Gibt es keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferweckt worden“ (1. Korinther 15,13).

„Nun aber ist Christus auferweckt von den Toten als Erstling unter denen, die entschlafen sind. Denn da durch einen Menschen der Tod gekommen ist, so kommt auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.“ (1. Korinther 15,20-22).

Als Christus auferstanden ist, wurde er zum „Erstgeborene“ aller, die noch auferstehen werden (siehe Kolosser 1,18). Die Israeliten konnten nicht in Gänze ihre Ernte einholen, bis sie ein repräsentatives Muster (erste Garbe) zu den Priestern als Opfer für Gott brachten (3. Mose 23,10). Das ist es, worüber Paulus in 1. Korinther 15,20-22 sprach; die Auferstehung Christi war der „erste Garbe“ der Auferstehungs-„Ernte“ der gläubigen Verstorbenen. Der Ausdruck der ersten Garbe bzw. des Erstgeborenen, den Paulus verwendet, zeigt an, dass etwas folgt und diese Etwas würden die Nachfolger von Christus sein werden — quasi der Rest der „Ernte". So garantiert die Auferstehung von Christus unsere eigene. Seine Auferstehung erfordert in der Tat unsere Auferstehung.

Und um die Bedenken in Bezug auf die Verbindung von Geist und dem, wie angenommen, als nicht erstrebenswerten toten Körper auszuräumen, erklärte ihnen Paulus, wie sich unsere irdischen Körper von den auferstandenen Körpern unterscheiden. Paulus verglich unseren verstorbenen irdischen Körper mit „Samen“ und Gott werde schließlich einen anderen Körper liefern (1. Korinther 15,37-38), der wie Christi herrlicher auferstandener Körper sein werde (1. Korinther 15,49; Philipper 4,21). Tatsächlich werden, genau wie bei unserem Herrn, unsere Körper, die heute vergänglich, entehrt, schwach und natürlich sind, eines Tages auferstehen zu Körpern, die genauso wie der unseres Herrn unvergänglich, herrlich, mächtig und spirituell sein werden (1. Korinther 15,42-44). Unsere spirituellen Körper werden perfekt für ein himmlisches und übernatürliches Dasein gerüstet sein.

English

Zurück zur deutschen Startseite

Warum ist die Tatsache der körperlichen Auferstehung von Jesus Christus so wichtig?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen