Wie ist die christliche Meinung zu Klonen von Mensche?



 

Frage: "Wie ist die christliche Meinung zu Klonen von Mensche?"

Antwort:
Während die Bibel nicht speziell das Thema Klonen von Menschen behandelt, gibt es Prinzipien in der Heiligen Schrift, die mehr Licht auf dieses Konzept werfen. Klonen erfordert DNA und Embryozellen. Zuerst wird die DNA aus der Stammzelle eines Lebewesens entfernt. Dieses Material, das codierte genetische Information enthält, wird in die Stammzelle einer Embryozelle gesetzt. Die Zelle, die die neue genetische Information empfängt, hätte ihre eigene DNA entfernt, um die neue DNA zu akzeptieren. Wenn die Zelle die neue DNA akzeptiert, entsteht eine Embryokopie. Allerdings könnte die Embryozelle die neue DNA ablehnen und sterben. Es ist auch gut möglich, dass der Embryo die Entfernung des genetischen Materials von seiner Stammzelle nicht überlebt. In vielen Fällen der Klonversuche, werden mehrere Embryos benutzt, um die Chancen einer erfolgreichen Implantation des neuen genetischen Materials zu erhöhen. Obwohl es möglich ist, ein Lebewesen zu duplizieren (wie das Schaf Dolly), sind die Chancen auf Erfolg recht gering eine Kopie eines Wesens ohne Abweichungen und ohne Komplikationen zu erzeugen.

Die christliche Anschauung auf das Klonen von Menschen, kann durch verschiedene biblische Leitlinien erklärt werden. Als erstes werden Menschen im Bilde Gottes erschaffen und sind daher Unikate. 1. Mose 1,26-27 sagt, dass wir gegenüber anderer Lebewesen einzigartig sind: „Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer…Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn…“ Ganz klar soll das menschliche Leben als etwas Wertvolles angesehen werden und nicht als Bedarfsartikel gehandelt werden. Manche bewerben das Klonen von Menschen für den Zweck des Organersatzes für Transplantationen, wenn kein geeigneter Spender verfügbar ist. Der Gedanke, durch die eigene DNA ein Organ zu duplizieren würde die Gefahr, dass das Organ abgestoßen wird, sehr verringern. Das mag stimmen, aber das Problem ist, dass man hierdurch das menschliche Leben billig und minderwertig macht. Der Prozess erfordert menschliche Embryos. Während Zellen generiert werden können, um neue Organe zu erzeugen, müssen mehrere Embryos dafür sterben, um die erforderliche DNA zu erhalten. Im Grunde wirft der Prozess des Klonens menschliche Embryos als Abfallprodukt weg und nimmt die Chance, dass daraus ein ausgereiftes Leben entsteht.

Viele Menschen glauben, dass das Leben nicht mit der Befruchtung und Entstehung des Embryos beginnt und sind der Meinung, dass Embryos somit keine echten menschlichen Wesen sind. Die Bibel lehrt uns anders. Psalm 139,13-16 sagt: „Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele. Es war dir mein Gebein nicht verborgen, / als ich im Verborgenen gemacht wurde, als ich gebildet wurde unten in der Erde. Deine Augen sahen mich, als ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.“ Der Autor David erklärt, dass Gott ihn bereits bevor er geboren wurde gekannt hat, d.h. er war bereits bei der Befruchtung ein menschliches Wesen, das eine gottgewollte Zukunft hat.

Jesaja 49,1-5 spricht darüber, wie Gott Jesaja schon zu seinem Dienst als Prophet gerufen hat, als er noch im Bauch seiner Mutter war. Als der Heilige Geist über Johannes den Täufer kam, war er auch noch im Mutterleib (Lukas 1,15). All das weist darauf hin, dass gemäß Standpunkt der Bibel das Leben mit der Befruchtung beginnt. Mit Blick darauf, insbesondere im Hinblick auf die Zerstörung von menschlichen Embryos, ist Klonen nicht mit dem Ausblick der Bibel auf menschliches Leben zu vereinbaren. Wenn die Menschheit geschaffen wurde, muss es auch einen Schöpfer geben, und daher unterliegt menschliches Leben dem Schöpfer und ist Ihm gegenüber rechenschaftspflichtig. Dennoch ist es verbreitet zu glauben – wie in der weltlichen Psychologie und Humanistik -, dass der Mensch nur sich selbst gegenüber Rechenschaft ablegen muss und die höchste Autorität darstellt; die Bibel lehrt uns aber gegenteiliges.

Gott schuf den Menschen und gab ihm die Verantwortung über die Erde (1. Mose 1,28-29; 9,1-2). Mit dieser Verantwortung kommt die Rechenschaft gegenüber Gott. Der Mensch ist nicht die höchste Autorität über sich selbst und daher nicht in der Position Entscheidungen über wertvolles menschliches Leben zu treffen. Genauso wenig wie die Wissenschaft die Autorität über die Ethik von Klonen, Abtreibung oder Sterbehilfe darstellt. Gemäß der Bibel ist Gott der einzige, der rechtmäßig und uneingeschränkt die Kontrolle über menschliches Leben praktiziert. Der Versuch solche Dinge selbst zu kontrollieren, heißt sich selbst in Gottes Position zu stellen. Eindeutig darf das der Mensch nicht tun.

Wenn wir Menschen einfach als eine weitere Kreatur und nicht als einzigartig ansehen, ist es nicht schwer zu meinen, dass menschliche Wesen reine Mechanik sind, die Wartung und Reparatur bedürfen. Wir sind aber nicht nur eine Ansammlung von Molekülen und Chemikalien. Die Bibel lehrt uns, dass Gott jeden von uns geschaffen hat und einen bestimmten Plan für jeden von uns hat. Er sucht darüber hinaus nach einer persönlichen Beziehung durch Seinen Sohn Jesus Christus mit uns. Manche Aspekte des menschlichen Klonens mögen auf den ersten Blick nützlich erscheinen, aber wir haben keine Kontrolle darüber, wohin sich die Klonen-Technologie hin entwickeln könnte. Es ist töricht zu glauben, dass nur gute Absichten hinter der Verwendung von Klonen stehen. Menschen sind nicht in der Position, um solche Verantwortung und die Einschätzung zu übernehmen, die erforderlich wäre, um Klonen von Menschen zu steuern.

Eine häufige Frage stellt sich, sollte das Klonen von Menschen jemals erfolgreich sein, ob ein Klon auch eine Seele hat. 1. Mose 2,7 sagt: „Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.” Das ist die Erklärung wie Gott die lebendige menschliche Seele erschafft. Die Seele ist wer wir sind, nicht was wir haben (1. Korinther 15,45). Die Frage ist, welche Art der lebendigen Seele könnte durch menschliches Klonen erzeugt werden? Das ist keine Frage, die abschließend beantwortet werden kann. Es erscheint aber so, dass wenn ein menschliches Wesen erfolgreich geklont werden könnte, es auch wirkliches menschliches Wesen wäre und somit eine ewige Seele, wie alle anderen menschlichen Wesen, hätte.


Zurück zur deutschen Startseite

Wie ist die christliche Meinung zu Klonen von Mensche?