settings icon
share icon
Frage

Sind Christen `kleine Götter`?

Antwort


Einige theologische Systeme, wie das Mormonentum, vertreten die Irrlehre, dass Menschen selbst zu Göttern werden können. Der römische Katholizismus lehrt, was er die Vergöttlichung des Menschen nennt: „Der eingeborene Sohn Gottes, der uns an seiner Göttlichkeit teilhaben lassen wollte, nahm unsere Natur an, damit er, Mensch geworden, die Menschen zu Göttern mache“ (The Catechism of the Catholic Church, Zweite Ausgabe, Abschnitt 2, Kapitel 2, Artikel 3, Absatz I, I:460), wobei damit gemeint ist, dass die Gläubigen durch die Eucharistie mit Christus vereint seien. Was im Volksmund als „Streit um den kleinen Gott“ bezeichnet wird, hat seinen Ursprung bei den Predigern und Lehrern des „Wort des Glaubens“. Der Grundgedanke hinter dieser Kontroverse ist, dass der Mensch tatsächlich göttlich ist, geschaffen „nach dem Bilde Gottes“ (1. Mose 1,27), und zwar nicht nur, weil er eine Seele hat, über die Erde herrscht oder in einer Beziehung zu anderen Menschen lebt, sondern weil er zur gleichen „geistlichen Klasse“ gehört wie Gott selbst. Biblische Theologen bezeichnen dieses Konzept bestenfalls als irreführend, schlimmstenfalls als häretisch und kultisch.

Der Hauptgrundsatz des „Wort des Glaubens“ lautet: Wenn wir Gott im Glauben um etwas bitten, sei Er gezwungen, die Bitte zu erfüllen. Als „kleine Götter“ hätten unsere Worte viel Macht. Dieser Irrtum wird von einigen Fernsehevangelisten gelehrt. Seine Wurzeln in der Pfingstbewegung haben dazu geführt, dass er in den charismatischen Kirchen weiter verbreitet wird. Die „Wort-des-Glaubens“-Bewegung hat eine Reihe von populären Bezeichnungen wie „Name-it-claim-it“, „Wohlstandstheologie“ und „Gesundheits- und Wohlstandsevangelium“.

Die Grundlage für die Behauptung der „kleinen Götter“ findet sich in zwei Bibelstellen. In Psalm 82,6 heißt es: „Ich habe gesagt: Ihr seid Götter und allesamt Söhne des Höchsten“. Jesus zitiert diesen Psalm in Johannes 10,34: „Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: 'Ich habe gesagt: Ihr seid Götter?'„ Beide Stellen enthalten jedoch im unmittelbaren Kontext Erklärungen, die eindeutig nicht auf die Göttlichkeit des Menschen hindeuten. Auf Psalm 82,6 folgt die Warnung: „Dennoch sollt ihr sterben wie ein Mensch und fallen wie einer der Fürsten!“ (Vers 7). Gemeint sind sterbliche Menschen, die Gottes Autorität in der Welt repräsentieren - Könige, Richter und Staatsbeamte.

Psalm 82 ist eine Warnung an ungerechte Herrscher, die sich für „Götter“ halten (Psalm 82,1) und doch „nichts erkennen“, die „in der Finsternis wandeln“ (Psalm 82,5). Jesus verwendete diesen Abschnitt als Antwort auf diejenigen, die Ihn der Gotteslästerung beschuldigten. Im Wesentlichen fragte Jesus, warum derjenige, welcher menschliche Herrscher als Götter bezeichnet, „den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat“ (Johannes 10,36), lästert, wenn Er behauptet, Gottes Sohn zu sein.

Die Behauptung, Christen seien göttlich, ist unhaltbar, vor allem, wenn man den Rest der Bibel in Betracht zieht. Gott ist allein Gott (Jesaja 37,16). Wir sind nie Gott gewesen, wir sind jetzt nicht Gott und wir werden nie Gott sein. Jesus war ganz Gott und ganz Mensch (eine Kombination, die als hypostatische Union bezeichnet wird). Wenn man die Hypothese der „kleinen Götter“ akzeptiert, unterstellt man Jesus eine Art geringerer Göttlichkeit; er wurde ein „kleiner Gott“ wie wir. Johannes sagt: „Das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns“ (Johannes 1,14), aber das deutet nicht auf eine „geringere Göttlichkeit“ hin. Jesus nahm menschliches Fleisch und Blut an, um für unsere Sünden zu sterben (Hebräer 2,14), doch Er behielt Seine volle Stellung in der Gottheit. Gott hat uns mit einem Geist geschaffen, aber dieser Geist hat keine göttlichen Eigenschaften.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Sind Christen `kleine Götter`?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries