Was ist die Zeit der Angst für Jakob?


Frage: "Was ist die Zeit der Angst für Jakob?"

Antwort:
Der Ausdruck „eine Zeit der Angst für Jakob” ist ein Zitat aus Jeremia 30,7: „Denn groß ist jener Tag, und seinesgleichen ist nicht gewesen, und es ist eine Zeit der Angst für Jakob; doch soll ihm daraus geholfen werden.“

In den vorherigen Versen von Jeremia 30 ersehen wir, dass der Herr mit Jeremia, dem Propheten, über Juda und Israel (30,3-4) spricht. In Vers 3 verspricht der Herr, dass er eines künftigen Tages Juda und Israel zurückbringen wird in das Land, welches er ihren Vorvätern versprochen hatte. Vers 5 beschreibt die Zeit von großer Furcht und Schrecken. Vers 6 beschreibt diese Zeit in einer Art und Weise, die Männer darstellt, als würden sie die Schmerzen einer Geburt durchmachen, was erneut auf die Zeit des Leidens deutet. Es gibt aber Hoffnung für Juda und Israel, denn obwohl sie „eine Zeit der Angst für Jakob“ genannt wird, verspricht der Herr, Jakob (verweisend auf Juda und Israel) aus dieser schrecklichen Zeit zu retten (Vers 7).

In Jeremia 30,10-11 sagt der Herr: „…Denn siehe, ich will dich erretten aus fernen Landen und deine Nachkommen aus dem Lande ihrer Gefangenschaft, dass Jakob zurückkehren soll und in Frieden und Sicherheit leben, und niemand soll ihn schrecken. Denn ich bin bei dir, spricht der Herr, dass ich dir helfe.“

Der Herr sagt auch, dass er die Nationen, die Juda und Israel in Gefangenschaft halten, zerstören wird und er nie zulassen wird, dass Jakob vollständig zerstört wird. Allerdings sollten wir beachten, dass der Herr dies als Zeit der Maßregelung für sein Volk beschrieben hat. Er sagt: „Denn ich bin bei dir, spricht der Herr, dass ich dir helfe. Denn ich will mit allen Völkern ein Ende machen, unter die ich dich zerstreut habe; aber mit dir will ich nicht ein Ende machen. Ich will dich mit Maßen züchtigen, doch ungestraft kann ich dich nicht lassen.“

Jeremia 30,7 sagt: „Denn groß ist jener Tag, und seinesgleichen ist nicht gewesen“. Die einzige Zeit, auf die dies zutrifft, ist die Tribulation. Diese Zeit ist in der Geschichte ohnegleichen.

Jesus beschrieb die Tribulation mit ähnlichen Bildern wie Jeremia. In Matthäus 24,6-8 sagte Jesus, dass das Auftreten von Personen, die sich als Christus ausgeben, von Kriegen und Kriegsgeschrei, Hungersnöten und Erdbeben, „der Anfang der Wehen“ ist. Paulus beschreibt die Tribulation ebenfalls als Geburtswehen. 1. Thessalonicher 5,3 sagt: „Wenn sie sagen: »Friede und Sicherheit«, dann überfällt sie schnell das Verderben wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entrinnen.“ Dieses Ereignis folgt der Entrückung und der Entfernung der Gemeinde in 4,13-18. In 5,9 betont Paulus nochmal die Abwesenheit der Kirche von dieser Zeitperiode, indem er sagt: „Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, die Seligkeit zu besitzen durch unsern Herrn Jesus Christus.“ Der Zorn, von dem hier gesprochen wird, ist Gottes Urteil über die ungläubige Welt und seine Disziplinierungsmaßnahme über Israel während der Tribulation.

Diese „Geburtswehen“ werden im Detail in Offenbarung 6-12 beschrieben. Ein Teil des Grunds der Tribulation ist, Israel zu Gott zurückzubringen.

Für diejenigen, die Christus als ihren Erlöser von der Sünde angenommen haben, ist die Zeit der Angst von Jakob etwas, wofür wir Gott loben sollten, weil es zeigt, dass Gott seine Versprechen einhält. Er hat uns ewiges Leben durch Christus unsern Herrn versprochen, und er hat Land, Nachfahren und Segen an Abraham und seiner physischen Nachkommenschaft versprochen. Aber bevor er diese Versprechen erfüllt, wird er in liebevoller Strenge die Nation Israel disziplinieren, damit sie zu ihm zurückkommt.

English
Zurück zur deutschen Startseite

Was ist die Zeit der Angst für Jakob?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen