settings icon
share icon
Frage

Was ist nicht reduzierbare Komplexität?

Antwort


Nichtreduzierbare Komplexität ist ein Begriff, der eine Eigenschaft bestimmter komplexer Systeme beschreibt, bei denen alle Einzelteile vorhanden sein müssen, damit sie funktionieren. Mit anderen Worten: Es ist unmöglich, die Komplexität eines nicht reduzierbaren komplexen Systems zu verringern (oder zu vereinfachen), indem man einen seiner Bestandteile entfernt, und trotzdem seine Funktionalität zu erhalten.

Professor Michael Behe von der Lehigh University prägte den Begriff in seinem bahnbrechenden

Werk Darwin's Black Box (1996). Er machte das Konzept populär, indem er die gewöhnliche Mausefalle als Beispiel für irreduzible Komplexität vorstellte. Eine typische Mausefalle besteht aus fünf Bestandteilen: einem Verschluss, einer Feder, einem Hammer, einer Haltestange und einem Fundament. Wird eines dieser Teile entfernt, ohne dass ein vergleichbarer Ersatz vorhanden ist (oder zumindest eine erhebliche Umstrukturierung der verbleibenden Teile), funktioniert das gesamte System nicht mehr, so Behe. Professor John McDonald von der Universität von Delaware hat die nicht reduzierbare Komplexität der Mausefalle bestritten. McDonald hat eine Online-FlashPräsentation erstellt, um sein Argument zu veranschaulichen (siehe „A reducibly complex mousetrap“ unter http://udel.edu/~mcdonald/oldmousetrap.html). Behe hat eine Gegendarstellung zu McDonalds Polemik veröffentlicht, ebenfalls online (siehe „A Mousetrap Defended: Response to Critics“ unter http://www.arn.org/docs/behe/mb_mousetrapdefended.htm). Und so geht die Debatte über die Mausefalle weiter. Aber das ist nicht der springende Punkt. Ob die Mausefalle wirklich nicht reduzierbar komplex ist oder nicht, ist nicht der Kern des Problems. Der Kern des Problems ist das Konzept der nicht reduzierbaren Komplexität selbst.

Das ansonsten harmlose Konzept der nicht reduzierbaren Komplexität löst heftige Kontroversen aus, wenn es auf biologische Systeme angewendet wird. Der Grund dafür ist, dass es als Herausforderung für die Darwinsche Evolution gesehen wird, die nach wie vor das vorherrschende Paradigma im Bereich der Biologie ist. Charles Darwin räumte ein: „Wenn man nachweisen könnte, dass irgendein komplexes Organ existiert, das nicht durch zahlreiche, aufeinander folgende, geringfügige Veränderungen entstanden sein könnte, würde meine Theorie völlig zusammenbrechen“ (Origin of

Species, 1859, S. 158). Behe argumentiert: „Ein nicht reduzierbar komplexes System kann nicht direkt

(d. h. durch kontinuierliche Verbesserung der ursprünglichen Funktion, die weiterhin nach demselben Mechanismus funktioniert) durch geringfügige, aufeinander folgende Modifikationen eines Vorläufersystems erzeugt werden, da jeder Vorläufer eines nicht reduzierbar komplexen Systems, dem ein Teil fehlt, per Definition nicht funktionsfähig ist“ (Darwin's Black Box, 1996, S. 39).

Es sei darauf hingewiesen, dass Behe mit „nicht funktionsfähig“ nicht meint, dass der Vorläufer keine Funktion erfüllen kann - eine Mausefalle, der die Feder fehlt, kann immer noch als Briefbeschwerer dienen. Sie kann nur nicht die spezifische Funktion (Mäuse fangen) mit demselben Mechanismus erfüllen (ein federbelasteter Hammer, der auf die Maus einschlägt).

Dies lässt die Möglichkeit offen, dass sich nicht reduzierbar komplexe Systeme aus einfacheren

Vorläufern entwickeln können, die anderen, nicht verwandten Funktionen dienen. Dies würde eine indirekte Evolution darstellen. Behe räumt ein: „Wenn ein System nicht reduzierbar komplex ist (und daher nicht direkt entstanden sein kann), kann man jedoch die Möglichkeit eines indirekten, umständlichen Weges nicht definitiv ausschließen“ (ebd., S. 40).

In Anlehnung an die Mausefallen-Analogie könnte sich eine fünfteilige federbelastete Mausefalle zwar nicht direkt aus einer einfacheren, funktionslosen Version ihrer selbst entwickeln (und damit im Einklang mit Darwins Konzept der Evolution durch natürliche Auslese stehen), aber sie könnte sich aus einem vierteiligen Briefbeschwerer entwickeln. Nach Behe würde eine effektivere, komplexere Mausefalle, die sich aus einer einfacheren Version ihrer selbst entwickelt, eine direkte Evolution darstellen. Eine komplexe Mausefalle, die sich aus einem komplexen Briefbeschwerer entwickelt, würde eine indirekte Evolution darstellen. Die nicht reduzierbare Komplexität wird als eine Herausforderung für die direkte Evolution angesehen.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass die Evolution durch natürliche Auslese nicht nur dazu dient,

Vorgängersysteme zu verkomplizieren. Sie kann sie auch vereinfachen. So kann die darwinistische Evolution nicht reduzierbare Komplexität erzeugen, indem sie rückwärts arbeitet. Nehmen wir das beliebte Spiel Jenga, bei dem die Spieler Holzsteine von einem Turm entfernen, bis dieser zusammenbricht. Der Turm besteht zu Beginn aus 54 Holzsteinen. Während die Spieler die Steine entfernen, nimmt die Komplexität des Turms ab (d. h. es gibt immer weniger Teile), bis er nicht mehr reduzierbar komplex ist (d. h. wenn noch mehr Steine entfernt werden, stürzt der Turm ein). Dies veranschaulicht, wie sich ein nicht reduzierbar komplexes System indirekt aus einem komplizierteren System entwickeln kann.

Behe argumentiert, je weniger kompliziert ein nicht reduzierbar komplexes System ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es sich auf indirektem Weg entwickelt hat (d. h. entweder aus einem einfacheren Vorläufer, der eine andere Funktion erfüllte, oder aus einem komplizierteren Vorläufer, der Teile verlor). Umgekehrt gilt: Je komplizierter ein nicht reduzierbar komplexes System ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass es sich auf einem indirekten Weg entwickelt hat. Mit zunehmender Komplexität eines interagierenden Systems“, so Behe, „sinkt die Wahrscheinlichkeit eines solchen indirekten Weges jedoch rapide“ (ebd., S. 40).

Er führt das Geißelsystem des E-Coli-Bakteriums als Beispiel für ein kompliziertes, nicht reduzierbares komplexes System an, das sich seiner Meinung nach nicht direkt entwickelt haben kann (weil es nicht reduzierbar komplex ist) und sich höchstwahrscheinlich auch nicht indirekt entwickelt hat (weil es extrem kompliziert ist). Das Flagellarsystem der E-Coli-Bakterien ist ein unglaublicher mikroskopischer Außenbordmotor, mit dem sich die Bakterien in ihrer Umgebung fortbewegen. Er besteht aus 40 einzelnen, integrierten Teilen, darunter ein Stator, ein Rotor, eine Antriebswelle, ein U-Gelenk und ein Propeller. Wenn eines dieser Teile entfernt wird, funktioniert das gesamte System nicht mehr. Einige der Komponenten des Flagellums gibt es auch an anderen Stellen in der mikroskopischen Welt. Diese Teile funktionieren auch als Teil des Typ-III-Transportsystems. Sie könnten also von einem Typ-III-Transportsystem übernommen worden sein (ein Prozess, der als Kooption bekannt ist). Die meisten Bestandteile der Geißel von E-Coli-Bakterien sind jedoch einzigartig. Sie bedürfen einer eigenen evolutionären Erklärung, die bis heute rätselhaft ist.

Die nicht reduzierbare Komplexität stößt im Lager der Darwinisten auf heftigen Widerstand. Ein Teil dieser Kritik ist berechtigt, ein anderer nicht. Ebenso muss man die Behauptungen der Befürworter der irreduziblen Komplexität sorgfältig prüfen. Einige der biologischen Beispiele, die die Befürworter anfangs anführten, scheinen jetzt reduzierbar zu sein. Damit wird weder das Konzept an sich außer Kraft gesetzt, noch werden tatsächliche Beispiele nicht reduzierbarer biologischer Systeme (wie die Geißel des Bakteriums E. coli) negiert. Es zeigt nur, dass Wissenschaftler Fehler machen können, genau wie jeder andere auch.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die nicht reduzierbare Komplexität ein Aspekt der Intelligent-Design-Theorie ist, die besagt, dass einige biologische Systeme so komplex sind und so sehr von mehreren komplexen Teilen abhängen, dass sie sich nicht durch Zufall entwickelt haben können. Wenn sich nicht alle Teile eines Systems gleichzeitig entwickelt hätten, wäre das System nutzlos und würde dem Organismus sogar schaden, sodass es nach den „Gesetzen“ der Evolution auf natürliche Weise aus dem Organismus heraus selektiert würde. Die nicht reduzierbare Komplexität beweist zwar nicht ausdrücklich einen intelligenten Konstrukteur und widerlegt auch nicht schlüssig die Evolution, aber sie deutet eindeutig darauf hin, dass bei der Entstehung und Entwicklung von biologischem Leben etwas anderes als Zufallsprozesse eine Rolle spielt.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist nicht reduzierbare Komplexität?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries