Wie kann ein Gläubiger zwar in der Welt, aber nicht von der Welt sein?


Frage: "Wie kann ein Gläubiger zwar in der Welt, aber nicht von der Welt sein?"

Antwort:
Wenn wir im Neuen Testament von der “Welt” lesen, lesen wir das griechische Wort cosmos. Cosmos bezieht sich meistens auf die bewohnte Erde und die Menschen, die auf der Erde leben, die abgesehen von Gott funktioniert. Satan regiert diesen „Cosmos“ (Johannes 12,31; 16,11; 1. Joh. 5,19). Durch die einfache Definition, dass das Wort Welt sich auf ein von Satan regiertes Weltsystem bezieht, können wir viel einfacher die Behauptungen von Christus nachvollziehen, dass Gläubige nicht länger von dieser Welt sind – wir werden weder durch die Sünde regiert, noch sind wir an die Prinzipien dieser Welt gebunden. Darüber hinaus erfahren wir eine Verwandlung hin zum Ebenbild von Christus, was verursacht, dass unser Interesse an den Dingen der Welt immer weiter abnimmt, indem wir in Christus reifer werden.

Gläubige an Jesus Christus sind einfach in der Welt – physisch präsent -, aber nicht von ihr, kein Teil ihrer Werte (Joh. 17,14-15). Als Gläubige sollten wir uns von der Welt abgrenzen. Dies bedeutet heilig zu sein und heilig zu leben, ein gerechtes Leben – abgegrenzt. Wir sollen uns weder sündhaften Aktivitäten hingeben, die die Welt propagiert, noch sollen wir den geistlosen, korrupten Verstand beibehalten, den die Welt kreiert. Vielmehr sollen wir uns und unseren Verstand an den von Jesus Christus anpassen (Römer 12,1-2). Dies stellt eine tägliche Tätigkeit und eine Selbstverpflichtung dar.

Wir müssen auch verstehen, dass in der Welt zu sein, aber nicht von ihr, nötig ist, wenn wir ein Licht für die in der spirituellen Dunkelheit sein wollen. Wir sollten so leben, dass diejenigen ohne Glauben unsere guten Werke, unser Verhalten erkennen und wissen, dass etwas „anders“ an uns ist. Christen, die alles unternehmen, um so wie Ungläubige zu leben, denken und handeln, schaden Christus damit. Sogar die Heiden wissen, „an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ (Matthäus 7,16) und als Christen, sollten wir die Früchte des Heiligen Geistes in uns aufweisen.

„In“ der Welt zu sein bedeutet auch, dass wir die Dinge der Welt genießen dürfen, so wie die wunderschöne Schöpfung, die Gott uns schenkte, aber wir sollen uns nicht an weltliche Werte binden oder weltlichem Vergnügen nachjagen. Vergnügen ist nicht mehr unser Ziel und Sinn im Leben, so wie einst, sondern die Anbetung von Gott.

English
Zurück zur deutschen Startseite

Wie kann ein Gläubiger zwar in der Welt, aber nicht von der Welt sein?