Warum hat Gott das Herz des Pharao verhärtet?



 

Frage: "Warum hat Gott das Herz des Pharao verhärtet?"

Antwort:
2. Mose 7,3-4 sagt: “Aber ich will das Herz des Pharao verhärten und viele Zeichen und Wunder tun in Ägyptenland. Und der Pharao wird nicht auf euch hören. Dann werde ich meine Hand auf Ägypten legen und durch große Gerichte meine Heerscharen, mein Volk Israel, aus Ägyptenland führen.“ Es mache einen ungerechten Eindruck, wenn Gott das Herz von Pharao verhärtet und dann den Pharao und Ägypten dafür bestraft, für was der Pharao aufgrund seines verhärteten Herzens entschied. Warum hat Gott überhaupt das Herz von Pharao verhärtet, nur damit Er noch stärker und durch zusätzliche Plagen über Ägypten richten konnte?

Erstens, Pharao war nicht unschuldig und er war kein christlicher Mann. Er war ein brutaler Diktator unter dem schrecklicher Missbrauch und Unterdrückung der Israeliten stattfand, die etwa 1,5 Millionen Menschen zu der Zeit waren. Der ägyptische Pharao versklavte die Israeliten für 400 Jahre. Ein vorheriger Pharao – möglicherweise war das auch der fragliche Pharao hier – befahl die Tötung von allen neugeborenen, männlichen Säuglingen (2. Mose 1,16). Den Pharao, den Gott verhärtete, war ein bösartiger Mann und die Nation, die er regierte, stimmte zu bzw. tat nichts gegen seine bösartigen Aktionen.

Zweitens, vor den ersten paar Plagen, hat Pharao bereits sein eigenes Herz verhärtet, indem er die Israeliten nicht gehen ließ. „Aber das Herz des Pharao wurde verstockt” (2. Mose 7,13, 22; 8,19). “Da sprachen die Zauberer zum Pharao: Das ist Gottes Finger. Aber das Herz des Pharao wurde verstockt und er hörte nicht auf sie, wie der HERR gesagt hatte.“ (2. Mose 8,15) “Aber der Pharao verhärtete sein Herz auch diesmal und ließ das Volk nicht ziehen.“ (2. Mose 8,28) Pharao hätte Ägypten alle Plagen ersparen können, wenn er nicht sein eigenes Herz verhärtet hätte. Gott gab Pharao zunehmend ernstere Warnungen über Urteile, die kommen würden. Pharao wählte aber das Urteil Gottes über sich selbst und seine Nation kommen zu lassen, indem er immer wieder sein Herz gegen Gottes Befehle verhärtete.

Als Ergebnis von Pharaos Hartherzigkeit, verhärtete Gott nun Pharaos Herz noch mehr, und erlaubte die letzten paar Plagen (2. Mose 9,12; 10,20, 27). Pharao und Ägypten brachten diese Urteile und Plagen über sich selbst, durch 400 Jahre Sklaverei und Massenmord. „Denn der Sünde Sold ist der Tod“ (Römer 6,23) und Pharao und Ägypten sündigten schrecklich gegen Gott, so dass es gerecht gewesen wäre, wenn Gott sogar Ägypten ganz vernichtet hätte. Daher ist es nicht ungerecht von Gott gewesen und die zusätzlichen Plagen über Ägypten waren auch nicht ungerecht. Die Plagen, so schrecklich sie auch waren, zeigen tatsächlich Gottes Gnade darin, dass Er Ägypten nicht vollständig zerstört hat.

Römer 9,17-18 erklärt: “Denn die Schrift sagt zum Pharao (2.Mose 9,16): »Eben dazu habe ich dich erweckt, damit ich an dir meine Macht erweise und damit mein Name auf der ganzen Erde verkündigt werde.« So erbarmt er sich nun, wessen er will, und verstockt, wen er will.“ Aus der menschlichen Perspektive erscheint es falsch, dass Gott eine Person verhärtet und sie dann dafür bestraft. Biblisch gesehen allerdings, haben wir alle gegen Gott gesündigt (Römer 3,23) und die gerechte Strafe für Sünde ist der Tod (Römer 6,23). Daher ist es nicht ungerecht von Gott eine Person zu verhärten und zu bestrafen; es ist wirklich gnädig im Vergleich dazu, was die Person verdient hat.


Zurück zur deutschen Startseite

Warum hat Gott das Herz des Pharao verhärtet?