settings icon
share icon
Frage

Was ist heidnisch? Was ist Heidentum?

Antwort


Aus christlicher Sicht werden Heiden im Allgemeinen als diejenigen bezeichnet, die in religiöse Zeremonien, Handlungen oder Praktiken verwickelt sind, die nicht eindeutig christlich sind. Dementsprechend verwenden auch Juden und Muslime den Begriff „Heiden“, um diejenigen zu beschreiben, die nicht ihrer Religion angehören. Andere definieren den Begriff Heidentum als jede Religion außerhalb des Buddhismus, des Hinduismus, des Judentums und des Christentums, während einige behaupten, ein Heide sei jemand, der überhaupt keine Religion hat.

Heidentum kann sich auf Polytheismus oder die Anbetung von mehr als einem Gott beziehen, wie im alten Rom. Ein Heide wird auch als jemand betrachtet, der größtenteils keine Religion hat und sich weltlichen Genüssen und materiellen Besitztümern hingibt; jemand, der in sinnlichen Freuden schwelgt; ein hedonistisches oder selbstverliebtes Individuum. Ein anderer, modernerer Begriff ist Neuheidentum, der sich auf einige der modernen Formen des Heidentums wie Wicca, Druidentum und Gwyddon bezieht.

Diese modernen „heidnischen“ Praktiken ähneln ihren antiken Vorbildern insofern, als sie sich stark auf Hedonismus stützen - sinnliche Befriedigung und Selbstgenuss sowie das Streben nach Glück und Vergnügen unter Ausschluss von allem anderen. In der Antike waren sexuelle Zeremonien ein wichtiger Bestandteil der heidnischen Religionen. Das Alte Testament verweist auf diese pervertierten Religionen in Passagen wie 5. Mose 23,17, Amos 2,7-8 und Jesaja 57,7-8.

Obwohl sie zahlreich und unterschiedlich in ihren Praktiken und Überzeugungen sind, halten die Heiden an einigen ähnlichen Überzeugungen fest. Zum Beispiel:

• Die sichtbare Welt ist ein guter Ort, an dem sich jeder erfreuen kann.

• Jeder wird als Teil dieser Mutter Erde betrachtet.

• Das Göttliche offenbart sich in jeder Facette der Welt.

• Jedes Wesen, ob Mensch oder Tier, ist ein Abkömmling des Göttlichen. Als solche sind sie alle Götter und Göttinnen.

• Die meisten heidnischen Religionen haben weder Gurus noch Messiasse.

• An die Stelle der Lehre tritt die eigene Verantwortung.

• Sonnen- und Mondzyklen sind in der heidnischen Verehrung von Bedeutung.

Jede Form des Heidentums ist eine Irrlehre. Paulus spricht diese Verdrehung der Wahrheit in seinem Brief an die Gläubigen in Rom an (Römer 1,22-27). Die Menschen, die Paulus beschrieb, waren weltlich und materialistisch, sie verehrten geschaffene Dinge und nicht den Schöpfer. Sie verehrten Bäume, Tiere und Felsen und gingen sogar so weit, ihren Körper für abartige sexuelle Praktiken zu missbrauchen, um in ihren Leidenschaften zu schwelgen. Paulus erklärt uns dann, warum sie das taten und was das Ergebnis war:

„Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdige Gesinnung, zu verüben, was sich nicht geziemt“ (Römer 1,28).

Entgegen der landläufigen Meinung behaupten die meisten heidnischen Anbeter, dass sie nicht an den Satan glauben. Es steht jedoch außer Frage, dass Satan ihre Hauptquelle für Einfluss und Kontrolle ist. Auch wenn sie es leugnen, vergöttern sie ihn in ihren weltlichen und sinnlichen Praktiken. Paulus sagt uns ganz klar, wie Satan im Leben der Menschen ohne Gott wirkt, durch seine Macht, seine Zeichen, seinen Betrug und seine Lügen:

Der Gesetzlose, „dessen Kommen aufgrund der Wirkung des Satans erfolgt, unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, sodass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit“ (2. Thessalonicher 2,9-12).

Dass Satan lebt und sich wohlfühlt, wird durch diese heidnischen Praktiken eindrucksvoll bewiesen. Das war nicht nur zur Zeit der Gemeinde im ersten Jahrhundert klar, sondern auch in der heutigen postmodernen Welt. Für die treuen Gläubigen, die den Herrn kennen, ist die heidnische Anbetung das, was sie zu sein scheint - die Macht und der Betrug des Fürsten dieser Welt, des Satans (1. Johannes 5,19). Er geht umher „wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann“ (1. Petrus 5,8). Daher sollte das Heidentum gemieden werden.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was ist heidnisch? Was ist Heidentum?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries