Was bedeutet es, eine gottgefällige Ehefrau zu sein?


Frage: "Was bedeutet es, eine gottgefällige Ehefrau zu sein?"

Antwort:
Um eine gottgefällige Ehefrau zu definieren, müssen wir zuerst überlegen, was das Wort gottgefällig bedeutet. In 1. Timotheus 2,2 verwendet Paulus das Wort in Verbindung mit „friedlich", „ruhig" und „würdevoll". Die Bibel sagt, dass der Geist, der in jedem Gläubigen ist, sichtbare und unsichtbare Taten der Göttlichkeit, „Liebe, Freude, Frieden, Langmut (Geduld), Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit" hervorbringt (Galater 5,22-23). Die entscheidende Definition von Gottgefälligkeit wäre "Christusähnlichkeit". Gottgefälligkeit bedeutet ein echtes Streben, Christus nachzuahmen, in Gedanken und Handeln zu sein wie er, so wie Apostel Paulus dies anstrebte (1. Korinther 11,1). Diese Eigenschaften einer gottgefälligen Einstellung gelten für jeden Gläubigen, ob männlich oder weiblich. Glücklicherweise gibt die Bibel spezifischere Qualifikationen, was eine gottesfürchtige Frau — insbesondere eine gottesfürchtige Ehefrau — ausmacht.

Im Buch der Sprüche wird ein schönes Bild von einer gottgefälligen Frau gezeichnet. Die Tugenden einer gottesfürchtigen Frau haben sich auch über Jahrtausende hinweg nicht verändert. Eine gottesfürchtige Frau genießt das volle Vertrauen ihres Ehemannes. Er muss sich keine Sorgen machen, dass sie von den Absichten eines anderen Mannes verführt wird, die Kreditkarten überlastet werden oder sie den ganzen Tag damit verbringt, Seifenopern anzusehen. Er weiß, dass sie würdevoll, weise und pflichtbewusst ist (Sprüche 31:11, 12, 25, 26). Er ist von ihrer Unterstützung und aufrichtigen Liebe überzeugt, weil sie nicht nachtragend oder kritisch ist. Ihr Mann hat einen guten Ruf in der Gemeinde, und seine Frau spricht nie schlecht über ihn und tratscht nicht. Vielmehr baut sie ihn immer wieder auf und lobt ihn. Sie führt ihren Haushalt gründlich und wird selbst respektiert (Sprüche 31:12, 21, 23).

Eine gottesfürchtige Frau verbringt weniger Zeit vor dem Spiegel, als sie ihre Dinge mit den Armen und Bedürftigen teilt, weil sie selbstlos und wohlwollend ist (Sprüche 31:20, 30). Aber sie vernachlässigt sich selbst nicht; sie hält ihren Körper und Geist stark und gesund. Obwohl sie hart und lange arbeitet, ist sie nicht ausgezehrt; sie kümmert sich um schöne Dinge, die ihr selbst und ihrer Familie gut tun (Sprüche 31:17, 21, 22).

Im Gegensatz zu dem, was viele für ein biblisches Porträt einer gottgefälligen Frau halten, offenbart Sprüche 31, dass sie unternehmungslustig und ehrgeizig ist. Die Frau in Sprüche 31 ist Inhaberin eines kleines Geschäfts — sie produziert und verkauft Kleidung. Sie trifft selbstständig ihre eigenen Geschäftsentscheidungen, und sie allein entscheidet, was mit ihren Einnahmen geschieht (Sprüche 31:16, 24). Bemerke jedoch, dass ihr Verdienst nicht für Schuhe oder Taschen benutzt wird, sondern für den Kauf eines Feldes, auf dem sie einen Weinberg anlegen kann — etwas, das der ganzen Familie zugute kommt.

Durch all ihre Bemühungen, ihren Dienst und ihre harte Arbeit bewahrt die gottgefällige Frau ihre Freude. Sie kann erkennen, dass alles, was sie tut, profitabel ist, was ihr das Gefühl der Befriedigung schenkt (Sprüche 31,18). Eine gottgefällige Frau macht sich keine Sorgen darüber, was die Zukunft bringen könnte. Sie lacht über die Zukunft, weil sie weiß, dass ihr Herr alles unter Kontrolle hat (Sprüche 31:25, 30). Vers 30 ist der Schlüssel zum gesamten Abschnitt, denn eine Frau kann keine gottgefällige bzw. gottesfürchtige Frau sein, ohne zuerst den Herrn zu fürchten. Es ist das Streben der gottesfürchtigen Frau nach Jesus und dem Verweilen in Jesus, das die Frucht der Frömmigkeit in ihrem Leben zum Ausdruck bringt (siehe Johannes 15,4).

Schließlich sollte sich eine gottesfürchtige Frau ihrem Mann unterstellen (Epheser 5,22). Wie sieht eine Frau, die sich unterstellt, aus? Nicht das, was du vielleicht denkst. Die Bibel lehrt, dass Jesus sich seinem Vater unterstellt (Johannes 5,19). Doch Jesus ist dem Vater gleichgestellt (Johannes 10,30). Deshalb ist eine unterwürfige Frau nicht weniger wertvoll; ihre Rolle ist nicht weniger wichtig — aber sie ist anders. Christen wissen, dass Christus genauso göttlich ist wie der Vater (und der Heilige Geist), aber jeder spielt bei der Erlösung eine andere Rolle. Auf die gleiche Weise spielen Männer und Frauen jeweils unterschiedliche Rollen in der Ehe. Wenn also eine Frau sich ihrem Mann unterstellt, wie Christus sich dem Vater unterstellt, bedeutet das, dass sie ihrem Mann bereitwillig erlaubt, zu führen. Jesus ging freiwillig zum Kreuz, wenn auch nicht ohne Qual (Matthäus 26,39). Christus wusste, dass der Weg des Vaters der Beste war. Eine gottgefällige Frau mag es manchmal für schmerzhaft finden, sich dem Mann unterzuordnen, aber Gott zu folgen wird immer zu geistiger Belohnung führen, die für alle Ewigkeit Bestand hat (1. Timotheus 4,7-8).

Die Bibel stellt die Unterordnung unter den eigenen Ehemann mit der Unterordnung unter Gott gleich (Epheser 5,22). Mit anderen Worten, wenn sich eine Frau ihrem Mann nicht unterwerfen kann, kann das ein Spiegelbild ihres Kampfes sein, sich Christus zu unterwerfen. Unterwerfung/Unterordnung bedeutet nicht Schwäche; eine unterwürfige Frau ist nicht „minder intelligent" oder „unwichtig". Sich unterzuordnen erfordert Kraft, Würde und Hingabe, wie wir von der Frau aus Sprüche 31 erfahren.

Sprüche 31 stellt das Ideal dar. Eine Frau kann eine gottgefällige Frau sein, ohne vollkommen zu sein (wir wissen, dass es keine menschliche Perfektion gibt). Aber wenn die Beziehung der Frau zu Christus enger wächst, wird sie in ihrer Ehe immer gottgefälliger werden. Die Frömmigkeit steht oft im Widerspruch zu dem, was die säkulare Gesellschaft sagt, wonach eine Frau streben sollte. Als Frauen Gottes muss unsere erste Sorge jedoch immer dasjenige sein, was Gott gefällt.

English


Zurück zur deutschen Startseite

Was bedeutet es, eine gottgefällige Ehefrau zu sein?