Hat jeder eine „von Gott gemachte Leere“ in sich?



 

Frage: "Hat jeder eine „von Gott gemachte Leere“ in sich?"

Antwort:
Die von “Gott gemachte Leere” würde bedeuten, dass jede Person ein Gefühl der Leere in seinem Geist, seiner Seele und in seinem Leben hat, die allein durch Gott gefüllt werden kann.

Diese Leere ist das angeborene Verlangen des menschlichen Herzens nach etwas Überweltlichen, etwas Höherem, oder etwas „Anderem“. Prediger 3,11 verweist darauf, dass Gott die „Ewigkeit in das Herz des Menschen“ gelegt hat. Gott hat die Menschheit für Seinen ewigen Sinn und Zweck erschaffen und nur Gott kann unser Verlangen nach Ewigkeit stillen. Alle Religionen basieren auf dem angeborenen Verlangen mit Gott in Verbindung zu treten. Dieses Verlangen kann nur durch Gott befriedigt werden und daher könnte man von einer „Gott gemachten Leere“ reden.

Das Problem ist allerdings, dass die Menschheit diese Leere ignoriert und sie versucht mit anderen Dingen, als Gott, zu füllen. Jeremia 17,9 beschreibt den Zustand unseres Herzens: „ Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding; wer kann es ergründen? Salomon wiederholt diesen Gedanken: „Und dazu ist das Herz der Menschen voll Bosheit, und Torheit ist in ihrem Herzen, solange sie leben…“ (Prediger 9,3). Das Neue Testament schlussfolgert: „Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag's auch nicht.“ (Römer 8,7). Römer 1,18-22 beschreibt wie Menschen, das was wir über Gott wissen, ignorieren, genauso wie auch die gefühlte „Leere“, anstatt dessen beten wir alles und jeden an, außer Gott.

Leider verschwenden viele ihr Leben damit, um nach Dingen zu suchen, die ihrem Leben Bedeutung geben, z.B. mit Job, Familie, Sport usw. In dem sie Dinge verfolgen, die nicht für die Ewigkeit sind, bleibt das Leben weiterhin unerfüllt und sie wundern sich, warum sie nie zufriedengestellt sind. Es gibt keinen Zweifel, dass viele Leute, die sich anderen Dingen, außer Gott, verschreiben, auch ein gewisses Maß an „Glück“ für eine bestimmte Zeit erreichen. Aber wenn wir über Salomon nachdenken, der alle Reichtümer, Macht und Erfolg dieser Welt hatte, erkennen wir trotzdem, dass alles irdische was sich Menschen in ihrem Leben ersehnen, nicht die Sehnsucht nach Ewigkeit, oder einfacher gesagt Dauerhaftigkeit erfüllen kann. Er nannte es Eitelkeit und meinte, er suchte vergeblich nach Dingen, weil ihn nichts davon befriedigen konnte. Am Ende sagte er: „ Lasst uns die Hauptsumme aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen“ (Prediger 12,13).

Genauso wie ein Quadrat keinen Kreis ausfüllen kann, kann die von „Gott gemachte Leere“ in jedem von uns, nicht durch irgendetwas anderes, außer durch Gott gefüllt werden. Nur durch die persönliche Beziehung mit Gott durch den Glauben an Jesus Christus kann diese Leere in uns gefüllt werden und das Verlangen nach Ewigkeit (Bestandhaftigkeit und Dauerhaftigkeit) gestillt werden.


Zurück zur deutschen Startseite

Hat jeder eine „von Gott gemachte Leere“ in sich?