settings icon
share icon
Frage

Was sagt die Bibel über das Glück?

Antwort


Der Begriff „Glück“ wird verwendet, um etwas zu beschreiben, von dem man glaubt, dass es ein zufälliges Ereignis ist. Oft wird der Begriff „Glück“ speziell verwendet, um ein positives oder wünschenswertes Ereignis oder einen Gewinn irgendeiner Art zu beschreiben, der scheinbar durch Zufall entstanden ist. Die wichtigste Frage ist: Geschieht etwas durch Zufall? Wenn ja, dann kann man von Glück oder Pech sprechen. Wenn sie aber nicht zufällig geschehen, dann ist es unangebracht, diese Begriffe zu verwenden. In Prediger 9,11-12 heißt es: „Und ich wandte mich um und sah unter der Sonne, daß nicht die Schnellen den Wettlauf gewinnen, noch die Starken die Schlacht, daß nicht die Weisen das Brot erlangen, auch nicht die Verständigen den Reichtum, noch die Erfahrenen Gunst, denn sie sind alle von Zeit und Umständen abhängig. Denn auch der Mensch kennt seine Zeit nicht, so wenig wie die Fische, die mit dem tödlichen Netz gefangen werden, und wie die Vögel, die man mit der Schlinge fängt; gleich diesen werden auch die Menschenkinder gefangen zur Zeit des Unheils, wenn es plötzlich über sie kommt.“ Vieles von dem, was der Prediger erzählt, ist aus der Perspektive eines Menschen, der das Leben auf der Erde ohne Gott oder das Leben „unter der Sonne“ betrachtet. Aus einer solchen Perspektive - ohne Gott - scheint es Glück und Pech zu geben.

Ein Läufer mag in einem Rennen der Schnellste sein, aber weil jemand vor ihm stolpert, stolpert er über ihn und fällt und gewinnt das Rennen nicht. Was für ein Pech für ihn! Oder ein kriegerischer König mag die stärkste Armee haben, aber ein „zufälliger“ Pfeil, der von einem unbekannten feindlichen Soldaten in die Luft geschossen wird, durchbohrt seine Rüstung an der verwundbarsten Stelle (2. Chronik 18,33) und führt zum Tod des Königs und zum Verlust der Schlacht. Was für ein Pech für König Ahab? War es einfach nur Glück? Wenn wir 2. Chronik 18 ganz lesen, stellen wir fest, dass Gott von Anfang an seine Hand im Spiel hatte. Der Soldat, der den Pfeil abgeschossen hatte, war sich der Flugbahn des Pfeils nicht bewusst, aber Gott in seiner Souveränität wusste von Anfang an, dass dies den Tod des bösen Königs Ahab bedeuten würde.

Ein ähnliches „zufälliges“ Ereignis findet im Buch Rut statt. Rut, eine Witwe, die sich um ihre verwitwete Schwiegermutter kümmerte, suchte ein Feld, um Getreide zu ernten, um sie zu versorgen. „Und so ging sie hin, kam und las Ähren auf dem Feld hinter den Schnittern her. Es traf sich aber, daß jenes Stück Feld dem Boas gehörte, der aus dem Geschlecht Elimelechs war“ (Rut 2,3). Elimelech war der Ehemann ihrer Schwiegermutter Naomi gewesen, so dass Boas ein Verwandter von ihr war und sich Rut gegenüber großzügig zeigte. Als Rut mit viel mehr Getreide nach Hause kommt, als Naomi erwartet hatte, sprach „ihre Schwiegermutter zu ihr: 'Wo hast du heute aufgelesen, und wo hast du gearbeitet? Gesegnet sei, der sich um dich gekümmert hat!' Da sagte sie ihrer Schwiegermutter, bei wem sie gearbeitet hatte, und sprach: 'Der Mann, bei dem ich heute gearbeitet habe, heißt Boas!' Da sprach Naemi zu ihrer Schwiegertochter: 'Gesegnet sei er von dem HERRN, der seine Gnade den Lebendigen und den Toten nicht entzogen hat!' Und Naemi sagte ihr: 'Der Mann ist mit uns nahe verwandt, er gehört zu unseren Lösern'“ (Rut 2,19-20). Naomi sah es also nicht als „Zufall“ an, sondern als Vorsehung Gottes, wie später auch andere (Rut 4,14).

In Sprüche 16,33 wird ein allgemeiner Grundsatz formuliert: „Im Gewandbausch wird das Los geworfen, aber jeder seiner Entscheide kommt von dem HERRN.“ Dies bezieht sich auf die Verwendung des Loses (ähnlich dem Werfen einer Münze oder dem Würfeln), um bestimmte Rechtsfälle zu entscheiden. Der Fall Achan in Josua 7 ist ein Beispiel, bei dem das Prinzip von Sprüche 16,33 angewendet wird, um den Schuldigen zu finden. In Sprüche 18,18 steht etwas Ähnliches: „Das Los schlichtet den Streit und entscheidet zwischen Mächtigen.“ Auch hier geht es darum, dass Gottes Vorsehung die entscheidende Rolle bei den Ergebnissen des Loswurfs spielt, damit gerichtliche Konflikte gelöst werden können, egal wie groß der Streit ist. Sprüche 16,33 weist darauf hin, dass etwas so Zufälliges wie das Würfeln oder das Werfen einer Münze nicht außerhalb von Gottes souveräner Kontrolle liegt. Und deshalb sind die Ergebnisse nicht nur zufällig.

Die Souveränität Gottes umfasst zwei Aspekte. Gottes aktiver Wille oder seine Souveränität umfasst etwas, das Er geschehen lässt, wie z. B. die Führung des bösen Königs Ahab in die Schlacht (2. Chronik 18, 18-19). Ahabs Tod war nicht einfach das Ergebnis eines zufällig abgeschossenen Pfeils, sondern, wie 2. Chronik 18 zeigt, lenkte Gott aktiv die Ereignisse, die Ahab in die Schlacht führten, und benutzte den zufällig abgeschossenen Pfeil, um seinen beabsichtigten Willen für Ahab an diesem Tag zu erfüllen.

Gottes passiver Wille bedeutet, dass er etwas zulässt, anstatt es zu verursachen. Kapitel 1 des Buches Hiob veranschaulicht dies anhand dessen, was Gott dem Satan im Leben Hiobs erlaubte zu tun. Es geht auch um das Böse, das Gott den Brüdern Josefs erlaubte, um ein größeres Gut zu erreichen, ein Gut, das Josef erst Jahre später erkannte (1. Mose 50,20).

Da wir die Vorhänge nicht zurückziehen können, um zu sehen, was im Himmel vor sich geht, können wir nicht immer feststellen, ob Gottes aktiver oder passiver Wille an den Ereignissen unseres Lebens beteiligt ist. Aber wir wissen, dass alles, was geschieht, unter dem Schirm Seines Willens steht, ob aktiv oder passiv, und dass daher nichts eine Sache des bloßen Zufalls ist. Wenn ein Mensch bei einem Brettspiel würfelt, kann Gott manchmal bewirken, dass die Würfel auf eine bestimmte Weise fallen. Aber meistens lässt Er in solch unbedeutenden Angelegenheiten zu, dass die Würfel so fallen, wie es Seine Naturgesetze vorsehen, ohne dass Er aktiv beteiligt ist. Aber selbst wenn Er nicht aktiv beteiligt ist, unterliegt die Art und Weise, wie die Würfel fallen, immer noch Seiner Souveränität.

So ist es auch mit jedem Ereignis im Leben. Egal wie klein (Matthäus 10,29-31) oder wie groß (Daniel 4,35; Sprüche 21,1), Gott ist souverän über alles (Epheser 1,11; Psalm 115,3; Jesaja 46,9-10), und somit ist nichts nur dem Zufall überlassen.

Aus irdischer Sicht mögen die Dinge zufällig erscheinen, aber in der gesamten Heiligen Schrift wird deutlich, dass Gott die Kontrolle über Seine gesamte Schöpfung hat und irgendwie in der Lage ist, die zufälligen Handlungen des Naturgesetzes, den freien Willen sowohl der guten als auch der bösen Menschen und die bösen Absichten der Dämonen zu kombinieren, um Seinen guten und vollkommenen Willen zu erfüllen (1. Mose 50,20; Hiob, Kapitel 1 und 42; Johannes 9,1-7). Und gerade den Christen wird die Verheißung gegeben, dass Gott alle Dinge, ob sie nun gut oder schlecht erscheinen, zum Guten zusammenfügt für die, die Ihn lieben und nach Seinem Vorsatz berufen sind (Römer 8,28).

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über das Glück?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries