settings icon
share icon
Frage

Was sind die Gesetze der Thermodynamik und wie beweisen sie den Kreationismus?

Antwort


Die Gesetze der Thermodynamik befassen sich mit Wärme, mechanischer Energie und der Umwandlung zwischen diesen beiden. Alle physikalischen, biologischen und chemischen Prozesse, die der Menschheit bekannt sind, unterliegen diesen Gesetzen. Die Wissenschaft spricht oft von vier Gesetzen der Thermodynamik, aber nur zwei haben eine sinnvolle Verbindung zum christlichen Glauben.

Das erste Gesetz der Thermodynamik, das auch als Energieerhaltungssatz bekannt ist, besagt: „Nichts kommt ins Dasein oder geht aus dem Dasein; Materie und Energie können ineinander umgewandelt werden, aber es gibt keine Nettozunahme der Gesamtsumme dessen, was existiert.“ Mit anderen Worten: Selbst wenn Materie in Energie umgewandelt würde und umgekehrt, käme es nie zu einer Zunahme oder Abnahme der Gesamtmenge.

Die Frage ist also: Wenn Materie und Energie weder geschaffen noch zerstört werden, woher kommen dann all die Materie und Energie im Universum? Entweder (a) ist das Universum irgendwie ohne Gott entstanden, obwohl die Wissenschaft bewiesen hat, dass es unmöglich ist, dass etwas aus dem Nichts entsteht, oder (b) alles hat schon immer im Universum existiert, was die Wissenschaft ebenfalls für unmöglich hält, oder (c) Gott hat es geschaffen. Die vernünftigste und plausibelste Erklärung ist, dass Gott das Universum und alles darin erschaffen hat.

Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass die Entropie eines geschlossenen Systems nicht abnehmen kann: „Jedes System, das sich selbst überlassen wird, tendiert immer dazu, von der Ordnung in die Unordnung überzugehen, wobei seine Energie dazu neigt, in ein niedrigeres Niveau der Verfügbarkeit (für Arbeit) umgewandelt zu werden, bis sie schließlich völlig zufällig und für Arbeit nicht mehr verfügbar ist.“ Der Autor und Wissenschaftler Isaac Asimov erklärte: „Das Universum wird immer ungeordneter! ... Wir brauchen nur nichts zu tun, und alles verkommt, bricht zusammen, geht kaputt, nutzt sich ab, ganz von selbst - und genau darum geht es beim zweiten Gesetz.“ Mit anderen Worten: Mit der Zeit tendiert alles zu Unordnung, Zufall und Desorganisation.

Die naturalistische Evolution besagt, dass jedes physikalische System, von der atomaren Ebene an aufwärts, das Ergebnis eines spontanen und zunehmend komplexen und geordneten

Aufbauprozesses sei. Darwin schlug vor, dass lebende Organismen beispielsweise durch eine lange Reihe unendlich komplexer, aber zufälliger evolutionärer Prozesse entstanden seien.

Wäre die Erde ein völlig geschlossenes System, würde eine solche Entwicklung gegen den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik verstoßen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass unser Planet im Sinne der Thermodynamik nicht „geschlossen“ ist, vor allem weil er Energie von der Sonne erhält. Wenn Konzepte wie die naturalistische Evolution mit dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik kollidieren, dann nur bei einer allgemeinen, großräumigen Betrachtung.

Nach diesen physikalischen Gesetzen nimmt die Entropie tendenziell zu, sodass sich die natürlichen Prozesse abbauen und nicht aufbauen (oder sich zu etwas Komplizierterem entwickeln) müssten.

Einfache Beobachtungen bestätigen empirisch die Wahrheit des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik. Die Farbe an einem Haus blättert ab. Es sammelt sich Staub an. Das Haus selbst verfällt, wenn keine vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden. Lebendige Dinge, die sterben, verrotten und zersetzen sich. Wir können die Ergebnisse des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik jeden Tag vor unseren Augen sehen.

Die naturalistische Evolution erfordert jedoch mehr als nur eine einfache Veränderung der Entropie.

Ein solcher Prozess ist nicht dasselbe wie das Gefrieren von Wasser oder die Bildung von

Salzkristallen oder die Ansammlung von Staub in einem Sonnensystem. Um sich aus Nicht-Leben zu entwickeln, müsste sich die Materie auf der Erde ständig, konsequent und direkt gegen die Kraft der Entropie bewegen. Dies kann auf ziemlich einfache Weise und bei relativ einfachen Prozessen in einem offenen System wie der Erde geschehen. Solche Ereignisse, die auf winzige, delikate, spezifische und konstante Weise ablaufen, stehen nicht im Einklang damit, wie dieses Gesetz unter allen anderen Umständen funktioniert.

Die beiden anderen Gesetze der Thermodynamik sind irrelevant, wenn es um Fragen der Schöpfung geht. Das dritte Gesetz besagt, dass die Entropie gegen Null geht, wenn die absolute Temperatur auf Null sinkt. Das vierte Gesetz wird oft als das „nullte Gesetz“ bezeichnet, da es so grundlegend ist. Es besagt, dass das thermodynamische Gleichgewicht assoziativ ist: Wenn zwei Systeme jeweils mit einem dritten System im Gleichgewicht sind, sind sie auch miteinander im Gleichgewicht.

Die einfachste und vernünftigste Erklärung für die Gesetze der Physik ist eindeutig die Schöpfung. Die Bibel bekräftigt die Schöpfung durch den einen wahren Gott im ersten Buch Mose. Warum also glauben manche an die naturalistische Evolution und nicht an den Kreationismus? Psalm 14,1 bringt es auf den Punkt: „Der Narr spricht in seinem Herzen: 'Es gibt keinen Gott.'“

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was sind die Gesetze der Thermodynamik und wie beweisen sie den Kreationismus?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries