Was ist Fundamentalismus?



 

Frage: "Was ist Fundamentalismus?"

Antwort:
Das Wort fundamental kann jeden religiösen Impuls beschreiben, der an seinen Grundsätzen festhält. Fundamentalismus, für den Sinn und Zweck dieses Artikels, ist eine Bewegung innerhalb der Kirche, die an den Fundamenten des christlichen Glaubens festhält. In unserer modernen Zeit wird Fundamentalismus oft in einer abwertenden Weise verwendet.

Die Bewegung des Fundamentalismus hat ihre Wurzeln im Princeton Theological Seminary, wegen ihrer Verbindung zu Absolventen von diesem Institut. Zwei wohlhabende Laien der Kirche beauftragten 97 konservative Kirchenführer aus der westlichen Welt, 12 Bände über die Basislehren des christlichen Glaubens zu verfassen. Sie haben diese Bände publiziert und über 300.000 Kopien davon kostenlos an Pastoren und andere Kirchenführer verteilt. Die Bücher tragen den Titel The Fundamentals und sie sind heute noch in Druck als zweibändige Auflage.

Fundamentalismus wurde im späten 19. Jahrhundert und im frühen 20. Jahrhundert durch konservative Christen formalisiert - hierzu zählen John Nelson Darby, Dwight L. Moody, B. B. Warfield, Billy Sunday, und andere. Sie machten sich Sorgen, dass die moralischen Werte durch die Modernität ausgewaschen werden – ein Glaube, das die Menschen (nicht Gott) ihr Umfeld und die Welt kreieren, verbessern und verändern mit der Hilfe von wissenschaftlichen Neuerungen, Technologien und praktischen Experimenten. Zusätzlich zum Kampf gegen den Einfluss der Modernität, setzte sich die Kirche gegen die deutsche historisch-kritische Methode bzw. dem Methodenapparat zur Wehr, die versuchte die Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift zu verleugnen.

Fundamentalismus baut auf fünf Grundsätzen des christlichen Glaubens auf, obwohl es viel mehr zu dieser Bewegung gibt, als die Wahrung dieser:

1) Die Bibel ist buchstäblich wahr. In Verbindung mit diesen Grundsätzen steht, dass die Bibel unfehlbar ist, d.h. sie ist ohne Fehler und frei von Widersprüchen.

2) Die jungfräuliche Geburt und die Gottheit von Christus. Fundamentalisten glauben, dass Jesus von der Jungfrau Maria geboren wurde und vom Heiligen Geist empfangen (gezeugt) wurde. Er ist der Sohn von Gott, vollkommen Mensch und vollkommen göttlich.

3) Die stellvertretende Sühne von Jesus Christus am Kreuz. Fundamentalismus lehrt, dass die Erlösung nur durch die Gnade Gottes und dem menschlichen Glauben an die Kreuzigung von Christus für die Sünden der Menschheit erhalten werden kann.

4) Die körperliche Auferstehung von Jesus. Am dritten Tag nach seiner Kreuzigung, ist Jesus aus dem Grab auferstanden und sitzt an der rechten Hand von Gott dem Vater.

5) Die Echtheit von Jesus Wundern, wie sie in der Heiligen Schrift berichtet werden und das buchstäbliche, prämillenistische zweiten Kommen von Christus auf die Erde.

Weitere Punkte der Lehre des Fundamentalismus sind, dass Moses die ersten fünf Bücher der Bibel geschrieben hat und dass die Kirche vor der Zeit des großen Trübsals (Tribulation) der Endzeit entrückt wird. Die meisten Fundamentalisten sind auch Dispensationalisten.

Die fundamentalistische Bewegung weist oft Kampfgeist für die Wahrheit auf und führte zu manch einem internen Machtkampf. Viele neue Konfessionen sind entstanden, weil Leute ihre Kirchen im Namen der Reinheit der Lehre verlassen haben. Einer der definierenden Charakteristika des Fundamentalismus ist, dass er sich als Hüter der Wahrheit betrachtet, üblicherweise mit dem Ausschluss anderer biblischer Interpretationen. Zur Zeit des Aufstrebens des Fundamentalismus, begrüßte die Welt Liberalismus, Modernismus und Darwinismus und die Kirche selbst wurde von falschen Lehrern überrollt. Fundamentalismus war eine Reaktion gegen den Verlust der biblischen Lehre.

Die Bewegung musste einen ernsthaften Schlag einstecken im legendären Scopes-Prozess in 1925. Der Prozess ging um den Unterricht der Evolutionslehre in öffentlichen Schulen in den USA. Obwohl Fundamentalisten den Prozess gewonnen hatten, wurden sie öffentlich verspottet. Danach fing der Fundamentalismus an zu splittern und sich neu zu fokussieren. Die prominenteste Gruppe in den USA war die Christian Right Bewegung. Diese Gruppe des selbstdefinierten Fundamentalismus war mehr als alle anderen religiösen Gruppen in der Politik präsent. Bis 1900 hatten Gruppen wie Christian Coalition und Family Research Council politische und kulturelle Themen beeinflusst. Heute lebt der Fundamentalismus in verschiedenen evangelikalen Gruppen weiter, wie die Southern Baptist Convention. Zusammen haben diese Gruppen angenommene 30 Millionen Anhänger.

Wie alle Bewegungen hat auch der Fundamentalismus Erfolg und Misserfolg erlebt. Die größte Schwäche des Fundamentalismus war vielleicht, dass sie ihren Kritikern erlaubte zu definieren, was Fundamentalismus bedeutet. Als Ergebnis sehen viele den Fundamentalismus heute als radikal und extrem an, als Gruppe, die eine Staatsreligion gründen will und ihren Glauben allen anderen aufzwingen. Das ist aber weit weg von der Wahrheit!

Fundamentalismus versucht die Wahrheit der Heiligen Schrift zu beschützen und den christlichen Glauben zu verteidigen, wie in Judas 1,3 ermahnt wird: „dass ihr für den Glauben kämpft, der ein für alle Mal den Heiligen überliefert ist.“

Die Kirche heute kämpft mit der postmodernen, säkularen Kultur und braucht Leute, die sich nicht schämen das Evangelium von Christus zu verkünden. Wahrheit verändert sich nicht und die Erhaltung der fundamentalen Lehre ist nötig. Diese Prinzipien sind die Grundfesten auf denen das Christentum steht und wie Jesus lehrte, ein Haus auf Stein gebaut, wird dem Sturm widerstehen (Matthäus 7,24-25)


Zurück zur deutschen Startseite

Was ist Fundamentalismus?