Was bedeutet es, nicht am fremden Joch zu ziehen?



 

Frage: "Was bedeutet es, nicht am fremden Joch zu ziehen?"

Antwort:
Der Begriff “fremdes Joch” stammt aus 2.Korinther 6,14: „Zieht nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?“ Man kann auch sagen, seid nicht mit Ungläubigen zusammen gebunden.

Ein Joch ist ein hölzerner Stamm, der zwei Ochsen miteinander verbindet, damit sie eine Last gemeinsam ziehen. Ein Team mit einem „fremden Joch“ besteht aus einem stärkeren und einem schwächeren Ochsen oder einem größeren und einem kleineren. Der schwächere oder kleinere Ochse geht langsamer als der größere, stärkere und verursacht, dass die anhängende Last sich im Kreis bewegt. Wenn Ochsen fremdes Joch ziehen, dann können sie nicht optimal ihre Leistung bringen. Statt zusammen zu arbeiten, werden sie eher gegeneinander arbeiten.

Die Warnung von Paulus in 2.Korinther 6,14 ist ein Teil einer größeren Abhandlung an die Kirche in Korinth über das christliche Leben. Er entmutigt sie sich auf ungleiche Partnerschaften mit Ungläubigen einzulassen, weil Gläubige und Ungläubige gegensätzlich sind, so wie Licht und Finsternis gegensätzlich sind. Sie haben nichts gemeinsam, so wie Christus nichts mit „Beliar“, ein hebräisches Wort was „wertlos“ bedeutet, gemeinsam hat (Vers 15). Hier verweist Paulus auf Satan. Die Vorstellung ist hier, dass eine heidnische, schlechte, ungläubige Welt nach den Prinzipien des Teufels regiert wird, und dass Christen abgetrennt von dieser Welt sein sollten, so wie Christus sich von den Methoden und Plänen von Satan separiert hat. Er hatte einen Teil darin, er schloss sich nicht mit ihm zusammen und so sollten auch die Nachfolger des einen, sich nicht mit den Nachfolgern des anderen zusammen tun. Der Versuch ein christliches Leben mit einem Nicht-Christen als unseren engsten Freund zu führen, wird dazu führen, dass wir im Kreis gehen.

Das „fremde Joch“ wird oft auf Businessbeziehungen angewandt. Wenn ein Christ eine Partnerschaft mit einem Nicht-Christen eingeht, bedeutet das, Desaster einzuladen. Sie haben unterschiedliche Weltanschauungen und Moralvorstellungen und Businessentscheidungen, die täglich getroffen werden müssen, reflektieren diese. Damit die Beziehung funktioniert, muss der eine oder andere seine moralische Überzeugung aufgeben und sich hin zum anderen bewegen. Öfter als umgekehrt wird der Gläubige in die Situation kommen, seinen christlichen Standpunkt für das Geschäftswachstum und den Profit aufgeben zu müssen.

Natürlich ist die engste Verbindung, die eine Person eingehen kann, die Ehe. Und so wird diese Passage daher auch meist interpretiert. Gottes Plan ist, dass Mann und Frau „ein Fleisch“ werden (1.Mose 2,24), eine Beziehung, die so intim ist, dass man buchstäblich ein Teil mit dem anderen wird. Einen Gläubigen mit einem Ungläubigen zu vereinigen, bedeutet, dass man das Gegenteil miteinander vereinigt, was zu einer schwierigen Beziehung führt.


Zurück zur deutschen Startseite

Was bedeutet es, nicht am fremden Joch zu ziehen?