settings icon
share icon
Frage

Wie kann ich auf Christus fokussiert bleiben?

Antwort


In unserer schnelllebigen, aufmerksamkeitsheischenden Welt kann man sich leicht im Alltag verlieren, ablenken lassen und den Blick auf unseren wahren Sinn im Leben verlieren – die Anbetung und Liebe Gottes (s. Matthäus 22,37). Dennoch wird uns gesagt, dass wir unseren Lauf mit auf Christus ausgerichteten Augen vollziehen sollen: „Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens“ (Hebräer 12,1-2). Wie können wir der Anziehungskraft der Welt widerstehen und unseren Blick dort behalten, wo er hingehört, nämlich auf Christus?

Etwas zu fokussieren bedeutet, seine Aufmerksamkeit zu lenken oder sich auf etwas zu konzentrieren. Wenn wir unseren Fokus auf Christus lenken, dann hat er unsere Aufmerksamkeit; wir konzentrieren uns auf ihn und sein Wort; er steht im Vordergrund unseres Denkens. Ein solcher Schwerpunkt ist nur angemessen, denn Jesus „ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, auf dass er in allem der Erste sei.“ (Kolosser 1,18). Von Rechts wegen sollte er unser Schwerpunkt sein.

Kolosser 3,1-4 enthält vieles, was uns helfen kann, uns auf Christus zu konzentrieren: „Seid ihr nun mit Christus auferweckt, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist. Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. Wenn aber Christus, euer Leben, offenbar wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in Herrlichkeit.“ Wir sollen uns auf das, „was droben“ ist, konzentrieren und uns daran erinnern, dass Christus an der Stelle der Herrlichkeit und Macht sitzt (Vers 1). Auch der Grund für das Gebot wird genannt: weil wir mit Christus zu neuem Leben erweckt worden sind. Um uns auf die obigen Dinge zu konzentrieren, müssen wir unseren Fokus bewusst von „irdischen Dingen" (Vers 2) abziehen, und der Grund dafür wird angegeben: wir sind uns selbst gestorben, und Christus ist unser Leben selbst (Vers 3). Es hilft uns, uns auf Christus zu konzentrieren, indem es uns daran erinnert, dass Jesus wiederkommt, und wenn wir ihn sehen, werden wir die Herrlichkeit erkennen (Vers 4).

In Hebräer 2 sind einige der Dinge aufgeführt, die Christus für uns getan hat oder tut: Er hat unsere Menschlichkeit geteilt (Vers 14), er bricht die Macht des Teufels (Vers 14), er befreit uns (Vers 15), er ist barmherzig und unser „treuer Hohepriester vor Gott“ (Vers 17), er hat für uns gelitten (Vers 18), und er hilft denen, die in dieser Welt versucht werden (Vers 18). Aus diesem Grund heißt es in Hebräer 3,1: „Darum, ihr heiligen Brüder und Schwestern, die ihr teilhabt an der himmlischen Berufung, schaut auf den Apostel und Hohenpriester, den wir bekennen, Jesus“.

Hier sind einige praktische Möglichkeiten für einen von Neuem geborenen Gläubigen, sich auf Christus zu konzentrieren:

Sich zum Lesen der Bibel verpflichten. Es ist für einen Gläubigen unmöglich, konsequent im Wort zu sein, ohne dass seine Aufmerksamkeit immer wieder auf Christus gelenkt wird: „Ihr sucht in den Schriften, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie sind's, die von mir zeugen“, sagte Jesus (Johannes 5,39; siehe auch Lukas 24,44 und Hebräer 10,7). Sich auf das Wort Gottes zu konzentrieren bedeutet, den Sohn Gottes stärker in den Mittelpunkt zu rücken und das eigene Gebetsleben zu entwickeln. Wenn man wissen will, wie man betet, so lese man die Anweisungen Jesu an seine Jünger in Lukas 11,1-13. Wenn man den ganzen Tag über mit dem Herrn spricht, wird man sich natürlich mehr auf ihn konzentrieren. Kleine Dinge, große Dinge - wir können mit jeder und allen unseren Sorgen zum Herrn kommen. Das Gebot lautet: „betet ohne Unterlass“ (1. Thessalonicher 5,17), immer in einer Haltung und Atmosphäre des sofortigen Gebets zu sein.

Man vertraue dem Herrn als seinem einzigen Beschützer: „Meine Augen sehen stets auf den Herrn; denn er wird meinen Fuß aus dem Netze ziehen.“ (Psalm 25,15). Sobald wir die spirituellen Gefahren verstehen, denen wir täglich ausgesetzt sind, werden wir uns mehr auf Christus, unseren einen und einzigen Erlöser, konzentrieren, der allein die Macht der Befreiung hat.

Man sollte seine Not und den Herrn als die Quelle aller guten Dinge anerkennen: „Siehe, wie die Augen der Knechte auf die Hand ihrer Herren sehen, wie die Augen der Magd auf die Hand ihrer Herrin, so sehen unsre Augen auf den Herrn, unsern Gott, bis er uns gnädig werde.“ (Psalm 123,2). Die Welt bietet verschiedene Möglichkeiten, Liebe, Freude und Frieden zu erlangen, aber sie sind zum Enttäuschen bestimmt. Der Gläubige versteht, dass Liebe, Freude und Frieden (und eine Unzahl anderer schöner Gaben) das direkte Ergebnis seiner Beziehung zu Christus sind (siehe Galater 5,22-23).

Man sehe die Welt als das, was sie ist: ein von Sünde erfüllter Ort verzweifelter Not. Je dunkler die Welt für uns ist, desto deutlicher wird das Licht Christi hervortreten. Es ist nicht schwer, sich in einem abgedunkelten Raum auf ein Licht zu konzentrieren. „Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.“ (2. Petrus 1,19). Diejenigen, die sich weiterhin auf Christus konzentrieren, werden feststellen, dass sich ihre Sicht der weltlichen Dinge verändert. Wie Helen Lemmel in ihrem Loblied sagt: „Richte deine Augen auf Jesus, / Sieh ganz auf sein wunderbares Antlitz, / Und die Dinge der Erde werden seltsam schwach werden / Im Licht seiner Herrlichkeit und Gnade.“ In John Bunyans Die Pilgerreise gehen Christian und Gläubig (Faithful) durch Vanity Fair, den Jahrmarkt der Eitelkeiten, wo ihnen „alle Arten von Eitelkeit" angeboten werden. Die Antwort von Christian und Gläubig ist für uns aufschlussreich: „Diese Pilger stellten alle ihre Waren sehr hell dar - sie kümmerten sich nicht so sehr darum, sie anzuschauen; und wenn sie sie zum Kauf aufriefen, steckten sie die Finger in die Ohren und riefen: „Wende meine Augen von der Eitelkeit ab“, und schauten nach oben, was bedeutet, dass ihr Handel und Verkehr im Himmel war“ (Teil I, S. 86, frei übersetzt). Mögen wir, wie die Pilger in der Stadt Eitelkeit, den himmlischen Blick praktizieren und unsere Augen auf Christus, seine Herrlichkeit und seine Liebe gerichtet halten.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Wie kann ich auf Christus fokussiert bleiben?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries