settings icon
share icon
Frage

War die Flut zur Zeit Noahs gerecht?

Antwort


Die weltweite Flut zur Zeit Noahs war das direkte Gericht eines gerechten Gottes. Die Bibel sagt, dass die Flut "alles Bestehende auf dem Erdboden, vom Menschen bis zum Vieh, bis zum Gewürm und zu den Vögeln des Himmels" auslöschte - alles, was Luft atmet (1. Mose 7,23). Manche

Menschen nehmen heute Anstoß an der Sintflutgeschichte und meinen, sie sei ein Beweis für Gottes Ungerechtigkeit, Willkür oder schlichtweg für seine Bosheit. Sie beschuldigen die Bibel, einen launischen Gott zu propagieren, der wahllos urteilt, und sagen, dass nur ein Tyrann alle Menschen ertränken würde, einschließlich der Kinder und all der unschuldigen Tiere.

Solche Angriffe auf den Charakter Gottes sind nichts Neues. Seit es Sünder auf der Welt gibt, gibt es

Anschuldigungen, dass Gott ungerecht sei. Man denke nur an Adams raffinierte Verschiebung der Schuld. Als er nach dem Verzehr der verbotenen Frucht gefragt wurde, sagte Adam: "Die Frau, die du mir zur Seite gegeben hast, die gab mir von dem Baum" (1. Mose 3,12). Das heißt, es war die Schuld der Frau und die Schuld Gottes, da Er die Frau gemacht hatte. Aber Gott die Schuld zu geben, mildert Adams Sünde nicht. Und Gott "ungerecht" zu nennen, weil Er die Sintflut schickte, wird unsere Sünde nicht mildern.

Die Flut zur Zeit Noahs hat viele Entsprechungen in der Geschichte. Gott verurteilte das Volk Kanaans mit dem Befehl, es auszurotten (5. Mose 20,16-18). Er richtete in ähnlicher Weise Sodom und Gomorra (1. Mose 19,24-25), Ninive (Nahum 1,14) und Tyrus (Hesekiel 26,4). Und das letzte Gericht vor dem Großen Weißen Thron wird dazu führen, dass alle Bösen aller Zeiten in den Feuersee geworfen werden (Offenbarung 20,11-15). Die klare Botschaft der Bibel ist, dass Gott die Sünde richtet, sei es durch eine einfallende Armee, durch Feuer und Schwefel oder durch eine katastrophale globale Flut.

Die Flut war gerecht, weil Gott sie befohlen hat (und Gott ist gerecht). Der HERR ist gerecht, und es ist kein Unrecht in ihm (Psalm 92,15). "Recht und Gerechtigkeit sind die Grundfeste" des Thrones [Gottes] (Psalm 89,14). Gott tut immer, was recht ist. Seine Beschlüsse und Urteile sind immer gerecht. Wenn Er angeordnet hat, dass die ganze Welt überflutet werden soll, dann hat Er das gerecht getan, ganz gleich, was menschliche Skeptiker sagen. Es ist nicht verwunderlich, dass wir dazu neigen, Gerechtigkeit so zu definieren, dass sie uns selbst nützt.

Die Flut war gerecht, weil die Menschheit böse war. "Als aber der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten der Gedanken seines Herzens allezeit nur böse" (1. Mose 6,5). Wir können uns das Ausmaß der damaligen Schlechtigkeit nicht vorstellen. So etwas haben wir noch nie gesehen. Das Böse war "sehr groß", und jeder Gedanke des Herzens eines jeden war ständig nur böse. Es gab keine Güte in der Welt; jeder Mensch war völlig verdorben. Es gab nichts in ihnen, was nicht böse war. Die Menschen zur Zeit Noahs waren keine Dilettanten der Sünde. Sie hatten den Sprung gewagt, und alles, was sie taten, war ein Gräuel.

Der Text gibt einige Hinweise auf das Ausmaß des Bösen vor der Sintflut. Ein Problem war die ausufernde Gewalt: "Aber die Erde war verderbt vor Gott, und die Erde war erfüllt mit Frevel" (1. Mose 6,11). Die Nachkommen Kains, des ersten Mörders, waren in großem Maße blutrünstig. Ein weiteres Übel unter den Vorsintflutlichen war die okkulte Sexualität. In 1. Mose 6,1-4 werden die Nephilim erwähnt. "Das sind die Helden, die von jeher berühmte Männer gewesen sind." Sie waren aus einer Vereinigung zwischen gefallenen Engeln und menschlichen Frauen hervorgegangen. Die Dämonen, die an dieser Sünde beteiligt waren, befinden sich derzeit in "Fesseln der Finsternis ... um sie zum Gericht aufzubewahren" (2. Petrus 2,4). Die Menschen, die daran beteiligt waren - und die Nephilim selbst - wurden in der Flut vernichtet. Die biblische Beschreibung der Menschheit vor der

Sintflut besagt, dass sie völlig verstockt und unberechenbar geworden war. Es war so schlimm, dass "es den Herrn" reute, "dass er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es betrübte ihn in seinem Herzen" (1. Mose 6,6).

Aber was ist mit den Kindern, die ertrunken sind? Tatsache ist, dass die Sünde die gesamte

Gesellschaft betrifft, nicht nur diejenigen, die absichtlich Böses tun. Wenn eine Gesellschaft die

Abtreibung fördert, sterben infolgedessen Babys. Wenn ein Vater oder eine Mutter beginnt, illegale Drogen zu nehmen, werden ihre Kinder darunter leiden. Und wenn eine Kultur sich der Gewalt und der abartigen Sexualität hingibt, wie im Fall von Noahs Generation, leiden die Kinder. Die Menschheit hat die Sintflut über sich selbst und über ihre eigenen Kinder gebracht.

Die Flut war gerecht, denn jede Sünde ist ein Kapitalverbrechen. "Der Lohn der Sünde ist der Tod" (Römer 6,23). Wir sollten nicht schockiert sein, dass Gott die Weltbevölkerung mit der Flut hinweggefegt hat. Wir sollten schockiert sein, dass Er nicht etwas Ähnliches mit uns gemacht hat! Sünder neigen dazu, die Sünde auf die leichte Schulter zu nehmen, aber jede Sünde ist des Todes würdig. Wir halten Gottes Barmherzigkeit für selbstverständlich, als ob wir sie verdient hätten. Aber wir beschweren uns über Gottes Gerechtigkeit. Als ob sie irgendwie unfair wäre. Als ob wir sie nicht verdient hätten.

Die Sintflut war gerecht, denn der Schöpfer hat das Recht, mit Seiner Schöpfung zu tun, was Er will. So wie der Töpfer mit dem Ton auf seiner Scheibe machen kann, was er will, so hat Gott das Recht, mit dem Werk Seiner eigenen Hände zu tun, was Er will. "Alles, was dem HERRN wohlgefällt, das tut er, im Himmel und auf Erden, in den Meeren und in allen Tiefen" (Psalm 135,6).

Hier ist der erstaunlichste Teil der Flutgeschichte: "Noah aber fand Gnade in den Augen des Herrn" (1. Mose 6,8). Gottes Gnade erstreckte sich auf Seine beschädigte, von Sünde befleckte Schöpfung und bewahrte einen Mann und seine Familie. Auf diese Weise bewahrte Gott das gesamte

Menschengeschlecht durch die gottesfürchtige Linie des Seth. Und indem Gott die Tiere in die Arche brachte, bewahrte Er auch den Rest Seiner Schöpfung. Gottes Gericht war also keine totale Auslöschung, sondern ein Neuanfang.

Gottes Gericht zur Zeit Noahs war von Gnade begleitet. Der Herr ist "... barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue; der Tausenden Gnade bewahrt und Schuld, Übertretung und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt ..." (2. Mose 34,6-7, Hervorhebung hinzugefügt). Gott möchte lieber, dass die Bösen umkehren und leben (Hesekiel 18,23). Gott zögerte das Gericht über die Amoriter vierhundert Jahre lang hinaus (1. Mose 15,16). Gott hätte Sodom verschont, wenn auch nur zehn Gerechte dort gelebt hätten (1. Mose 18,32). Aber irgendwann muss Sein Urteil fallen.

Noah brauchte bis zu hundert Jahre, um die Arche zu bauen. Wir können davon ausgehen, dass andere Menschen die Arche hätten betreten und gerettet werden können, wenn sie es gewollt hätten. Aber das hätte Glauben erfordert. Sobald Gott die Tür geschlossen hatte, war es zu spät. Sie hatten ihre Chance verloren (1. Mose 7,16). Der Punkt ist, dass Gott niemals ein Gericht ohne

Vorwarnung schickt. Wie der Kommentator Matthew Henry sagte: "Niemand wird von der Gerechtigkeit Gottes bestraft, sondern nur diejenigen, die es hassen, von der Gnade Gottes bekehrt zu werden."

Die globale Flut zur Zeit Noahs war eine gerechte Strafe für die Sünde. Diejenigen, die behaupten, die

Flut sei ungerecht gewesen, mögen die Idee des Gerichts wahrscheinlich überhaupt nicht. Die

Geschichte von Noah erinnert uns eindringlich daran, dass, ob wir es wollen oder nicht, ein weiteres Gericht bevorsteht: "Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein" (Matthäus 24,37). Sind Sie bereit, oder werden Sie weggefegt werden?

English



Zurück zur deutschen Startseite

War die Flut zur Zeit Noahs gerecht?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries