settings icon
share icon
Frage

Was sagt die Bibel über Familienprobleme?

Antwort


Familienprobleme sind nichts Neues. In einer gefallenen Welt werden diejenigen, die wir am meisten lieben sollten - unsere Familien - oft zu denjenigen, mit denen wir am meisten streiten. Die Bibel beschönigt die Sünde nicht und berichtet von einer Reihe von Familienproblemen, angefangen bei Adams Schuldzuweisung an seine Frau (1. Mose 3,12). Rivalität unter Geschwistern taucht in den Geschichten von Kain und Abel, Jakob und Esau und Joseph und seinen Brüdern auf. Eifersucht unter Ehefrauen - eine der negativen Folgen der Polygamie - findet sich in den Geschichten von Hannah, Lea und Rahel. Eli und Samuel hatten mit widerspenstigen Kindern zu tun. Jonathan wurde von seinem Vater Saul fast ermordet. David wurde durch die Rebellion seines Sohnes Absalom gebrochen. Hosea hatte Schwierigkeiten in seiner Ehe. In jedem dieser Fälle wurden die Beziehungen durch die Sünde beschädigt.

Die Bibel hat viel über Beziehungen zu sagen, auch über die Familiendynamik. Die erste Institution, die Gott für das menschliche Zusammenleben schuf, war die Familie (1. Mose 2,22-24). Er schuf für Adam eine Frau und fügte sie in einer Ehe zusammen. Unter Bezugnahme auf dieses Ereignis sagte Jesus später: „Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!“ (Matthäus 19,6). Nach Gottes Plan sollten ein Mann und eine Frau so lange verheiratet bleiben, bis einer von ihnen stirbt. Er möchte diese Verbindung mit Kindern segnen, die „in der Zucht und Ermahnung des Herrn“ erzogen werden sollen (Epheser 6,4; siehe auch Psalm 127,3). Viele Familienprobleme entstehen, wenn wir uns gegen Gottes Plan auflehnen - zum Beispiel verursachen Polygamie, Ehebruch und Scheidung Probleme, weil sie von Gottes ursprünglichem Plan abweichen.

Die Bibel gibt klare Anweisungen, wie die Familienmitglieder miteinander umgehen sollen. Gottes Plan ist, dass Ehemänner ihre Frauen so lieben, wie Christus Seine Gemeinde liebt (Epheser 5,25.33). Ehefrauen sollen ihre Männer respektieren und sich ihrer Führung unterordnen (Epheser 5,22-24.33; 1. Petrus 3,1). Kinder sollen ihren Eltern gehorchen (Epheser 6,1-4; 2. Mose 20,12). Wie viele familiäre Probleme wären gelöst, wenn Ehemänner, Ehefrauen und Kinder diese Grundregeln befolgen würden?

In 1. Timotheus 5,8 heißt es, dass die Familien für sich selbst sorgen sollen. Jesus fand harte Worte für diejenigen, die sich ihrer finanziellen Verantwortung gegenüber ihren alternden Eltern entzogen, indem sie behaupteten, sie gäben ihr ganzes Geld dem Tempel (Matthäus 15,5-6).

Der Schlüssel zur Harmonie in den Familien ist keiner, den wir von Natur aus anwenden wollen. In Epheser 5,21 heißt es: „Ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes“. Unterordnung steht in direktem Gegensatz zu dem Wunsch unseres Fleisches, zu herrschen und seinen Willen durchzusetzen. Wir verteidigen unsere Rechte, setzen uns für unsere Sache ein, verteidigen unsere Meinung und setzen unsere eigene Agenda durch, wann immer es möglich ist. Gottes Weg ist es, unser Fleisch zu kreuzigen (Galater 5,24; Römer 6,11) und uns den Bedürfnissen und Wünschen anderer unterzuordnen, wann immer wir können. Jesus ist unser Vorbild für diese Art der Unterordnung unter Gottes Willen. In 1. Petrus 2,23 heißt es vom Herrn Jesus: „Als er geschmäht wurde, schmähte er nicht wieder, als er litt, drohte er nicht, sondern übergab es dem, der gerecht richtet.“

Die meisten familiären Probleme könnten vermindert werden, wenn wir alle die Anweisungen aus Philipper 2,3-4 befolgen würden: „Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst. Jeder schaue nicht auf das Seine, sondern jeder auf das des anderen.“ Wenn wir den Geist der Demut annehmen und andere so behandeln, wie Jesus sie behandeln würde, können wir viele unserer Familien- und Beziehungsprobleme lösen.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Wie sollten christliche Eltern damit umgehen, wenn ein Teenager schwanger wurde?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries