Warum ist die Vorstellung der ewigen Verdammnis für viele Menschen so abstoßend?


Frage: "Warum ist die Vorstellung der ewigen Verdammnis für viele Menschen so abstoßend?"

Antwort:
In den Veränderungen der modernen Kulturen ist die Vorstellung ewiger Tortur und Verdammung für viele Menschen schwer nachvollziehbar. Warum? Die Bibel stellt klar, dass die Hölle ein realer Ort ist. Christus sprach mehr über die Hölle, als über den Himmel. Nicht nur Satan und seine Untertanen werden dort bestraft werden, alle, die Jesus Christus ablehnen, werden die Ewigkeit mit ihnen zusammen dort verbringen. Der Wunsch oder Versuch die Lehre über die Hölle abzulehnen oder abzuwandeln, wird das Höllenfeuer nicht zum Erlöschen bringen oder den Ort verschwinden lassen.

Dennoch wird die Vorstellung einer ewigen Verdammnis durch viele verschmäht und hierfür gibt es einige Gründe.

Der Einfluss des kontemporären Denkens. In dieser postmodernen Ära betreiben Viele einen großen Aufwand sicherzustellen, dass sich niemand angegriffen fühlt, jedoch wird die biblische Lehre über die Hölle als offensiv betrachtet. Sie ist zu brutal, zu altmodisch und zu unsensibel. Die Weisheit der Welt fokussiert sich auf dieses Leben und denkt nicht an ein Nachleben.

Angst. Niemals endende, bewusste Strafe ohne jede Hoffnung ist tatsächlich eine beängstigende Aussicht. Viele Menschen ignorieren lieber die Quelle der Angst, anstatt ihr entgegen zu treten und sich mit ihr auseinander zu setzen. Die Tatsache ist, dass die Hölle Angst einflößend sein sollte, wenn man bedenkt, dass sie ursprünglich als Ort der Verurteilung für den Teufel und seine Engel (Dämonen) geschaffen wurde (Matthäus 25,41).

Ein fehlerhafter Blickwinkel auf Gottes Liebe. Viele, die die Vorstellung einer ewigen Verdammnis ablehnen, tun dies, weil sie es schwierig finden zu glauben, dass ein liebender Gott Menschen für alle Ewigkeit an einen Ort des Schreckens verdammen könnte. Jedoch ist Gottes Liebe kein Widerspruch zu seiner Rechtschaffenheit, Gerechtigkeit und Heiligkeit. Viel mehr hat Gottes Liebe für einen Weg gesorgt, seinem Zorn zu entfliehen: das Opfer von Jesus Christus am Kreuz (Johannes 3,16-18).

Das Herabspielen der Sünde. Einige finden es schockierend ungerecht, dass der Ausgleich für eine „kurze" Lebenszeit des Sündigens die ewige Strafe sein soll. Andere lehnen die Vorstellung der Hölle ab, weil ihrer Einschätzung nach Sünde nicht so schlimm ist. Sicherlich nicht schlimm genug, um dafür mit ewigen Torturen bestraft zu werden. Natürlich spielen wir üblicher Weise unsere eigene Sünde herunter; andere Leute mögen die Hölle ja verdienen, wie Mörder usw. Diese Einstellung zeigt das Missverständnis der universellen schrecklichen Natur der Sünde. Das Problem ist, dass wir darauf beharren, dass wir selbst im Grunde ja gut sind, was jedoch die Gedanken an ein feuriges Urteil ausschließt und die Wahrheit in Römer 3,10 verleugnet („Da ist kein Gerechter, auch nicht einer").

Die Ungeheuerlichkeit der Ungerechtigkeit zwang Christus ans Kreuz. Gott hasst die Sünde bis auf den Tod.

Abweichende Theorien. Ein weiter Grund, warum die Menschen das Konzept der ewigen Verdammnis ablehnen ist, weil ihnen andere alternative Theorien gelehrt wurden. Eine solche Theorie ist der Universalismus, der glaubt, dass es jeder irgendwann in den Himmel schafft. Eine weitere Theorie ist Annihilationismus, die Lehre bei der die Existenz der Hölle anerkannt, aber ihre ewige Dauer abgelehnt wird. Im Annihilationismus glaubt man, dass diejenigen die in die Hölle kommen, irgendwann sterben und aufhören zu existieren (Annihilation bedeutet Vernichten; sie werden vernichtet werden). Diese Theorie macht die Hölle zur temporären Strafe. Beide Theorien werden als machbare Optionen in der biblischen Lehre über die Hölle präsentiert; jedoch beide machen den Fehler, dass sie menschliche Meinung über die göttliche Offenbarung stellen.

Unvollständige Lehre. Viele zeitgenössische Pastoren, die an die Lehre der Hölle glauben, betrachten sie als zu heikles Thema, um es in ihrer Predigt aufzugreifen. Dies trägt zur modernen Ablehnung der Hölle bei. Gemeinden von Kirchen, in denen die Hölle nicht gepredigt wird, ignorieren was die Bibel über das Thema sagt und sind Hauptkandidaten bei diesem Thema getäuscht zu werden. Die Verantwortung eines Pastors ist, „für den ein für alle Mal den Heiligen überlieferten Glauben zu kämpfen." (Judas 1,3), und sich nicht auszusuchen, welche Teile der Bibel weggelassen werden könnten.

Satans Trick und List. Die erste Lüge von Satan war die Verleugnung der Verurteilung. Im Garten von Eden sagte die Schlage zu Eva: "Keineswegs werdet ihr sterben!" (1. Mose 3,4). Dies ist heute noch eine der hauptsächlichen Taktiken von Satan. „Den Ungläubigen, bei denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat" (2. Korinther 4,4) bedeutet, dass diese Blindheit die Verleugnung von Gottes heiligen Verordnungen beinhaltet. Wenn man die Ungeretteten davon überzeugt, dass es keine Verurteilung gibt, dann können sie tun und lassen, was sie wollen und brauchen sich um ihre ewige Zukunft keine Sorgen machen.

Wenn wir die Natur unseres Schöpfers verstehen, dann sollten wir keine Schwierigkeiten damit haben, das Konzept der Hölle zu verstehen. „[Gott] der Fels; vollkommen ist sein Tun, denn alle seine Werke sind recht. Ein Gott der Treue und ohne Trug, gerecht und gerade ist er!" (5. Mose 32,4, kursiv ergänzt). Sein Wunsch ist, dass niemand verloren geht, sondern dass alle zur Buße kommen" (2. Petrus 3,9).

Wenn man gegen die Bibellehre über die Hölle ist, bedeutet das zu sagen: „Wenn ich Gott wäre, dann würde ich keine solche Hölle haben." Das Problem mit dieser Einstellung ist aber der damit verbundene Stolz – es weißt selbstgefällig darauf hin, dass wir Gottes Plan verbessern können. Jedoch sind wir nicht weiser und schlauer als Gott; wir sind nicht liebender oder gerechter als er. Die Bibellehre über die Hölle abzulehnen oder abzuwandeln birgt eine traurige Ironie, den ein Autor so ausdrückte: „Das einzige Ergebnis des Versuchs – wenn auch gut gemeint – die Hölle durch eine Klimaanlage zu kühlen, stellt sicher, dass mehr und mehr Menschen dort enden werden."

English


Zurück zur deutschen Startseite

Warum ist die Vorstellung der ewigen Verdammnis für viele Menschen so abstoßend?