Ist es falsch, wenn ein christlicher Ehemann und eine Ehefrau unterschiedliche Kirchen/Gemeinden besuchen?


Frage: "Ist es falsch, wenn ein christlicher Ehemann und eine Ehefrau unterschiedliche Kirchen/Gemeinden besuchen?"

Antwort:
Es wird immer häufiger, dass ein Ehemann und eine Ehefrau unterschiedliche Kirchen (Gemeinden) besuchen. Es ist mittlerweile auch üblich, dass die Kinder eines solchen Paares auf die zwei Gemeinden aufgeteilt werden, was unweigerlich zu einer Kluft führt, die nie zuträglich ist. Um zu bestimmen, ob es „falsch" ist, wenn Ehepartner unterschiedlichen Gemeinden angehören, müssen wir erst die Ehe als eine von Gott instituierte Beziehung beleuchten.

1. Mose 2,24 sagt uns, dass Gott Mann und Frau schuf, um sie bei der Hochzeit zu "einem Fleisch" werden zu lassen, nicht zwei unterschiedliche Wesen, die ihre getrennten Wege gehen. In der Ehe gibt es eine Einheit, die einzigartig und heilig ist. Darüber hinaus zeichnet die Ehe ein Bild von Christus und seiner Gemeinde (den Gläubigen), wie in Epheser 5,31-32 beschrieben. Der Bund der Ehe zwischen Mann und Frau ist symbolhaft für den Bund zwischen Christus und denen, für die er starb. Seiner ist ein ewig andauernder und heiliger Bund, ebenso sollte der der Ehe heilig und ungebrochen sein. Diese Einheit von zwei Menschen erreicht den heiligsten spirituellen Raum, wo beide in Bezug auf die Lehren des Christentums einen Geist haben sollten – Gott, Christus, Sünde, Erlösung, Himmel/Hölle usw. Diese Einheit des Verständnisses durch das Werk des Heiligen Geistes vereint Ehemann und Ehefrau in einen Bund, der keinem anderen auf der Erde gleicht.

Obwohl es möglich ist, dass Ehemann und Ehefrau unterschiedliche Geschmäcker z.B. Musik, Predigt, Stil der Anbetung, Kinderprogramm usw. haben können, ist keines dieser Dinge ausreichend signifikant, um die Familie in zwei Teile zu teilen, damit sie wegen ihrer unterschiedlichen Vorlieben separate Gemeinden besuchen können. Wenn beide Kirchengemeinden auf der Bibel basieren und Christus ehren, gibt es keinen Grund, warum ein Ehepartner nicht etwas nachgeben und auf seine/ihre persönlichen Vorlieben verzichten kann. Eine bessere Alternative ist, wenn sich das Paar in ihrer Suche zusammentut, um eine Gemeinde zu finden, in der das Wort Gottes als einzige Führung für Glaube und Anwendung gepredigt wird, wo die gesamte Familie das wahre Evangelium von Jesus Christus lernen kann und wo die Familie mit gleichgesinnten Gläubigen Gesellschaft haben kann. Hierbei sollte der Ehemann, als spiritueller Kopf der Familie führen, den Input der Ehefrau in Betracht ziehen und die finale Entscheidung treffen.

Trauriger Weise entsteht diese "Zwei-Gemeinde-Familie" meist aus Ehen, in denen ein Ehepartner römisch-katholisch und der andere protestantisch aufgewachsen ist. In Situationen wie diesen, wäre es weise gewesen gar nicht erst zu heiraten. Wenn die Ehe schon vollzogen wurde, sollte das Paar spirituelle Einheit anstreben. Zwei Menschen, die von ihrer religiösen Position überzeugt sind, finden es oft sehr schwer Kompromisse zu finden und die Differenzen in Einklang zu bringen, aber mit Gott sind alle Dinge möglich. Ein Paar in solch einer Situation mag zur Angehörigkeit unterschiedlicher Gemeinden gezwungen sein, insbesondere wenn ein oder beide Ehepartner das Glaubenssystem des anderen nicht bibeltreu befindet. Hier sollten sich beide Ehepartner verpflichten darüber zu beten, dass die Wahrheit offenbart und spirituelle Einheit erreicht wird.

Diese Glaubenskonflikte müssen in einer Familie geklärt werden bevor wahre Einheit erreicht werden kann. Ein Paar, das unterschiedliche Gemeinden besucht, muss bereit sein, alles was ihnen gelehrt wird mit der Bibel zu vergleichen und alles, was der Bibel widerspricht zu verwerfen. „Prüft aber alles, das Gute haltet fest!" (1. Thessalonicher 5,21).

English


Zurück zur deutschen Startseite

Ist es falsch, wenn ein christlicher Ehemann und eine Ehefrau unterschiedliche Kirchen/Gemeinden besuchen?