settings icon
share icon
Frage

Was sagt die Bibel über Dankbarkeit/Dank?

Antwort


Dankbarkeit ist ein wichtiges Thema in der Bibel. In 1. Thessalonicher 5,16-18 heißt es: „Freut euch allezeit! Betet ohne Unterlaß! Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.“ Haben Sie das verstanden? Danken Sie in allen Lebenslagen. Dankbarkeit sollte für uns eine Lebensweise sein, die ganz natürlich aus unserem Herzen und unserem Mund fließt.

Wenn wir etwas tiefer in die Heilige Schrift schauen, verstehen wir, warum wir dankbar sein sollten und auch, wie wir in verschiedenen Situationen dankbar sein können.

In Psalm 136,1 heißt es: „Dankt dem HERRN, denn er ist gütig; denn seine Gnade währt ewiglich!“ Hier haben wir zwei Gründe, dankbar zu sein: Gottes beständige Güte und Seine unerschütterliche Gnade. Wenn wir das Wesen unserer Verderbtheit erkennen und verstehen, dass es ohne Gott nur den Tod gibt (Johannes 10,10; Römer 7,5), ist unsere natürliche Reaktion, für das Leben, das Er schenkt, dankbar zu sein.

In Psalm 30 wird Gott für seine Befreiung gepriesen. David schreibt: „Ich will dich erheben, o HERR, denn du hast mich herausgezogen, daß meine Feinde sich nicht freuen durften über mich. HERR, mein Gott, zu dir habe ich geschrieen, und du hast mich geheilt. HERR, du hast meine Seele aus dem Totenreich heraufgebracht; du hast mich belebt aus denen, die in die Grube hinabfahren. ... Du hast mir meine Klage in einen Reigen verwandelt; du hast mein Trauergewand gelöst und mich mit Freude umgürtet, damit man dir zu Ehren lobsinge und nicht schweige. O HERR, mein Gott, ich will dich ewiglich preisen!“ (Psalm 30,1-12). Hier dankt David Gott nach einer offensichtlich schwierigen Situation. Dieser Dankespsalm lobt Gott nicht nur in diesem Augenblick, sondern erinnert sich auch an Gottes frühere Treue. Es ist eine Aussage über Gottes Charakter, der so wunderbar ist, dass Lob die einzig angemessene Antwort ist.

Es gibt auch Beispiele für Dankbarkeit inmitten schwieriger Umstände. Psalm 28 schildert zum Beispiel Davids Bedrängnis. Es ist ein Schrei zu Gott um Barmherzigkeit, Schutz und Gerechtigkeit. Nachdem David zu Gott geschrien hat, schreibt er: „Gelobt sei der HERR, denn er hat erhört die Stimme meines Flehens! Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hat mein Herz vertraut, und mir wurde geholfen. Darum frohlockt mein Herz, und ich will ihm danken mit meinem Lied“ (Psalm 28,6-7). Mitten in der Not erinnert sich David daran, wer Gott ist, und weil er Gott kennt, und Ihm vertraut, dankt er Ihm. Hiob hatte eine ähnliche Haltung des Lobes, sogar im Angesicht des Todes: „Der HERR hat gegeben, der HERR hat genommen; der Name des HERRN sei gelobt!“ (Hiob 1,21).

Auch im Neuen Testament gibt es Beispiele für die Dankbarkeit der Gläubigen. Paulus wurde schwer verfolgt, und doch schrieb er: „Gott aber sei Dank, der uns allezeit in Christus triumphieren läßt und den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an jedem Ort offenbar macht!“ (2. Korinther 2,14). Der Schreiber des Hebräerbriefs sagt: „Darum, weil wir ein unerschütterliches Reich empfangen, laßt uns die Gnade festhalten, durch die wir Gott auf wohlgefällige Weise dienen können mit Scheu und Ehrfurcht!“ (Hebräer 12,28). Petrus gibt einen Grund, für Traurigkeit „in mancherlei Anfechtungen“ dankbar zu sein. Denn er sagt, dass sich unser Glaube durch die Schwierigkeiten als echt erweisen und zu Lob, Herrlichkeit und Ehre führen wird, wenn Jesus Christus geoffenbart wird (1. Petrus 1,6-7).

Das Volk Gottes ist ein dankbares Volk, denn es ist sich bewusst, wie viel ihm gegeben worden ist. Eines der Merkmale der Endzeit ist der Mangel an Dankbarkeit, wie es in 2. Timotheus 3,2 heißt. Böse Menschen werden „undankbar“ sein.

Wir sollten dankbar sein, denn Gott ist es wert, dass wir Ihm danken. Es ist nur recht und billig, Ihm für „jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk“ zu danken, die Er gibt (Jakobus 1,17). Wenn wir dankbar sind, richtet sich unser Blick nicht mehr auf egoistische Wünsche und auf den Schmerz der aktuellen Umstände. Dankbarkeit hilft uns, uns daran zu erinnern, dass Gott alles unter Kontrolle hat. Dankbarkeit ist also nicht nur angebracht, sondern sogar gesund und nützlich für uns. Sie erinnert uns an das große Ganze, daran, dass wir zu Gott gehören und dass wir mit jedem geistlichen Segen gesegnet sind (Epheser 1,3). Wahrlich, wir haben ein Leben in Fülle (Johannes 10,10), und Dankbarkeit ist angebracht.

English



Zurück zur deutschen Startseite

Was sagt die Bibel über Dankbarkeit/Dank?
Teile diese Seite: Facebook icon Twitter icon Pinterest icon Email icon
© Copyright Got Questions Ministries