Was ist christlicher Gnostizismus?



 

Frage: "Was ist christlicher Gnostizismus?"

Antwort:
Eigentlich gibt es keinen christlichen Gnostizismus, weil das wahre Christentum und Gnostizismus exklusive Glaubenssysteme sind. Das Prinzip des Gnostizismus widerspricht dem, was es heißt ein Christ zu sein. Obwohl manche Formen des Gnostizismus behaupten christlich zu sein, ist das tatsächlich nicht der Fall.

Gnostizismus war vielleicht die gefährlichste Irrlehre, die die frühe Kirche während der ersten drei Jahrhunderte bedrohte. Durch Philosophen wie Plato beeinflusst, basiert Gnostizismus auf zwei falschen Prämissen. Erstens, wird Dualismus in Bezug auf Geist und Materie (Materielles) unterstützt. Gnostiker behaupten, dass Materie grundsätzlich böse und der Geist gut ist. Als Resultat dieser Annahme, glauben Gnostiker, dass alles was im Körper getan wird, sogar die gröbste Sünde, keine Bedeutung hat, weil das wahre Leben nur im geistlichen Dasein existiert. Zweitens behaupten Gnostiker über ein höheres Wissen, eine “höhere Wahrheit” zu verfügen, die nur ein paar wenigen zur Verfügung steht.

Gnostizismus stammt aus dem altgriechischen Wort “gnosis” ab und bedeutet “(Er-)Kenntnis”. Gnostiker behaupten eben diese höhere Erkenntnis zu besitzen, nicht durch die Bibel, sondern durch eine mystische höhere Existenz. Gnostiker sehen sich selbst als privilegierte Gruppe an, die allen anderen aufgrund ihres hohen und tiefen Wissens von Gott überlegen ist.

Um gleich jeden Gedanken der Kompatibilität zwischen Christentum und Gnostizismus zu diskreditieren, muss man nur die Lehren in den Hauptglaubensfragen vergleichen. Zum Thema Rettung glauben Gnostiker, dass die Rettung durch den Erwerb göttlichen Wissens gewonnen wird, welches von der Illusion der Dunkelheit befreit. Obwohl Gnostiker sagen, dass sie Jesus Christus und seinen Originallehren folgen, widerspricht dem alles, was sie behaupten. Jesus sagte nichts darüber, dass die Rettung allein durch das Wissen erlangt werden kann, sondern durch den Glauben an Ihn als Retter von der Sünde. „ Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme.“ (Epheser 2,8-9) Darüber hinaus ist die Rettung, die uns Christus anbietet, umsonst für alle (Johannes 3,16), nicht nur für ein paar auserwählte, die ein besonderes Wissen erlangen müssen.

Das Christentum versichert, dass es nur eine Quelle der Wahrheit gibt und das ist die Bibel, das inspirierte und das fehlerfreie Wort des lebendigen Gottes, das einzige unfehlbare Regelwerk für Glauben und dessen praktische Ausführung (Johannes 17,17; 2. Timotheus 3,15-17; Hebräer 4,12). Es ist die von Gott geschriebene Offenbarung an die Menschheit und kann niemals durch menschliche Gedanken, Ideen, Schriften oder Visionen abgelöst werden. Die Gnostiker, an der anderen Hand, benutzen eine Auswahl an frühen irrgläubigen Schriften, eine Sammlung von Fälschungen, die als „verlorene Bücher der Bibel” bezeichnet werden. Zum Glück waren sich die frühen Kirchenväter darüber einig, dass diese gnostischen Schriftrollen betrügerische Fälschungen sind und falsche Lehren über Jesus Christus, die Rettung, Gott und andere ausschlaggebende christliche Fakten unterstützen. Zwischen den gnostischen Schriften und der Heiligen Schrift bestehen endlose Widersprüche; die Bibel selbst jedoch enthält keinen einzigen Widerspruch. Auch wenn die so genannten christliche Gnostik die Bibel zitiert, werden Verse und Teile von Versen umgeschrieben, um mit ihrer Philosophie übereinzustimmen; das ist etwas das in der Bibel streng verboten wird und wovor gewarnt wurde (5. Mose 4,2; 12,32; Sprüche 30,6; Offenbarung 22,18-19).

Die Person Jesus Christus ist ein weiterer Punkt wo das Christentum und der Gnostizismus sich drastisch unterscheiden. Die Gnostiker glauben, dass der physische Körper von Jesus nicht echt war, sondern nur körperlich schien und dass Sein Geist bei Seiner Taufe über Ihn kam und Ihn bereits vor der Kreuzigung verlassen hätte. Solche Sichtweisen zerstören nicht nur die wahre Menschlichkeit von Jesus, aber auch Sein Erlösungswerk; denn Jesus musste nicht nur der wahre Gott sein, sondern auch ein echter Mensch, ein richtig physischer Mann, der tatsächlich leiden und am Kreuz sterben musste, damit sein Opfer als Ersatz für unsere Sünden von Gott angenommen werden konnte (Hebräer 2,14-17). Der biblische Blick auf Jesus bestätigt Seine vollständige Menschlichkeit sowie Seine vollständige Göttlichkeit.

Gnostizismus basiert auf einem mystischen, intuitiven, subjektiven, inneren, emotionalen Ansatz über die Wahrheit, die nicht neu ist. Sie ist sehr alt, geht zurück auf den Garten Eden, wo Satan Gott und Sein Wort in Frage stellte und Adam und Eva überzeugen konnte Gott abzulehnen und eine Lüge zu akzeptieren. Er tut heute noch das Gleiche „denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.“ (1. Petrus 5,8) Er stellt heute noch Gott und die Bibel in Frage und fängt damit Leute ein, die entweder naiv sind oder uninformiert oder solche, die eine persönliche Offenbarung suchen, damit sie sich besonders, wertvoll und gegenüber anderen erhaben fühlen. Lasst uns Apostel Paulus folgen, der sagte: „Prüft aber alles und das Gute behaltet.“ (1.Thessalonicher 5,21) und das gelingt, indem wir alles mit dem Wort Gottes, unserer einzigen Wahrheit, vergleichen.


Zurück zur deutschen Startseite

Was ist christlicher Gnostizismus?