Warum gibt es so viele christliche Konfessionen?


Frage: "Warum gibt es so viele christliche Konfessionen?"

Antwort:
Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zuerst zwischen den Konfessionen im Leib Christus und nicht-christlichen Sekten oder falsche Religionen unterscheiden. Die presbyterianische Kirche und die evangelisch-lutherische Kirche sind Beispiele von christlichen Konfessionen. Mormonen und Jehovas Zeugen sind Beispiele für Sekten (=Gruppen, die behaupten Christen zu sein, aber eine oder mehrere Hauptanforderungen an den christlichen Glauben ablehnen). Islam und Buddhismus sind komplett andere Religionen.

Die Zunahme von Konfessionen innerhalb des christlichen Glaubens kann bis zur protestantischen Reformation zurückverfolgt werden; die Bewegung, die die römisch-katholische Kirche während des 16. Jahrhunderts reformiert hat und aus der vier Hauptstränge und Traditionen der Protestanten erwachsen sind. Evangelisch-lutherisch, reformiert, Täufer (Baptisten) und Anglikaner. Aus diesen vier sind über die Jahrhunderte andere Konfessionen entstanden.

Die evangelisch-lutherische Konfession wurde nach Martin Luther benannt und basiert auf seinen Lehren. Die Methodisten erhielten ihren Namen von ihrem Gründer John Wesley, der bekannt wurde für seine „Methoden“ für geistliches Wachstum. Presbyterianer haben ihren Namen aufgrund ihrer Ansicht über die Führung einer Kirche – das griechische Wort für Ältester ist presbytheros. Täufer (Baptisten) erhielten ihren Namen, weil sie das Hauptaugenmerk auf die Taufe legten. Jede Konfession hat eine geringfügig andere Glaubenslehre und leicht unterschiedliche Schwerpunkte, so wie die Art der Taufe; ob alle das Abendmahl einnehmen dürfen, oder nur die, deren Glaubenszeugnis durch ein Kirchenoberhaupt verifiziert wurden; die Souveränität Gottes versus den freien Willen über die Erlösung; die Zukunft von Israel und der Kirche; die Prä-Tribulation versus Nach-Tribulation Entrückung; die Existenz von Zeichendeutung in der heutigen Zeit usw. Der Punkt bei diesen Unterschieden ist niemals Christus als Herr und Erlöser, sondern eher ehrliche Unterschiede von Meinungen gottesfürchtiger, wenngleich mit Schwachstellen behafteter, Personen, die Gott ehren und die Glaubenslehre rein halten wollen gemäß ihrer Überzeugungen und ihrem Verständnis des Wortes Gottes.

Es gibt viele und verschiedene Konfessionen heutzutage. Die ursprünglichen Hauptkonfessionen, wie oben erwähnt, haben eine Vielzahl an Ablegern hervorgebracht, so z. B. die Assemblies of God (Pfingstgemeinden), christliche und missionarische Allianzen, freie evangelische Gemeinden, unabhängige Bibel-Kirchen und andere. Manche Konfessionen betonen leichte Unterschiede in der Glaubenslehre, aber meistens bieten sie nur unterschiedliche Stilrichtungen des Gottesdienstes an, um die verschiedenen Geschmäcker und Vorlieben von Christen zu bedienen. Aber Vorsicht: Als Gläubige müssen wir einer Meinung über die Grundlagen des Glaubens sein, aber darüber hinaus haben wir einen relativ breiten Ermessensspielraum, wie Christen einen Gottesdienst abhalten können. Dieser Ermessensspielraum verursacht so viele verschiedene „Geschmacksrichtungen“ an Christenheit. Die Presbyterianer in Uganda haben einen anderen Stil als die in Colorado, aber ihre Glaubenslehre wird gleich sein. Unterschiedlichkeit ist etwas Gutes, aber Uneinigkeit nicht. Wenn zwei Kirchen sich über die Glaubenslehre uneinig sind, sollte Debatte und Dialog die Folge sein. Diese Art des Messerwetzens „ein Messer wetzt das andre und ein Mann den andern“ (Sprüche 27,17) ist vorteilhaft für alle. Wenn sie uneinig über Stil und Form sind, ist es gut, wenn sie getrennte Wege gehen. Diese Trennung hebt aber nicht die Verpflichtung auf, dass Christen sich gegenseitig lieben sollen (1. Johannes 4,11-12), um schlussendlich als eins in Christus vereint zu sein. (Johannes 17,21-22).

Die Kehrseite der christlichen Konfessionen:

Es scheint mindestens zwei große Probleme mit dem Denominationalismus (auch Konfessionalismus genannt) zu geben. Erstens gibt es nirgendwo in der Schrift ein Mandat für den Konfessionalismus; im Gegenteil, das Mandat gilt für Einheit und Verbundenheit. So ist das zweite Problem, dass die Geschichte uns sagt, dass der Konfessionalismus das Ergebnis von Konflikten und Konfrontationen ist oder durch sie verursacht wird, was zu Spaltung und Trennung führt. Jesus sagte uns, dass ein gegen sich selbst gespaltenes Haus nicht bestehen kann. Dieses Grundprinzip kann und sollte auf die Kirche angewendet werden. Ein Beispiel dafür finden wir in der korinthischen Gemeinde, die mit Fragen der Spaltung und Trennung zu kämpfen hatte. Es gab diejenigen, die dachten, sie sollten Paulus folgen, und diejenigen, die dachten, sie sollten der Lehre von Apollos folgen, siehe 1. Korinther 1,12: „Ich meine aber dies, dass unter euch der eine sagt: Ich gehöre zu Paulus, der andere: Ich zu Apollos, der Dritte: Ich zu Kephas, der Vierte: Ich zu Christus"- Dies allein sollte uns sagen, was Paulus von Konfessionen oder allem anderen, was den Leib, also die Gemeinde trennt und teilt, hielt. Aber schauen wir weiter; in Vers 13 stellt Paulus sehr gezielte Fragen: „Ist Christus etwa zerteilt? Wurde denn Paulus für euch gekreuzigt? Oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft?“ Das macht deutlich, wie Paulus sich fühlt. Er (Paulus) ist nicht der Christus. Er ist nicht der Gekreuzigte, und seine Botschaft war nie eine, die die Gemeinde spaltet oder jemanden dazu bringen würde, Paulus anstelle von Christus anzubeten. Offensichtlich gibt es nach Paulus nur eine Gemeinde und einen Leib von Gläubigen und alles, was anders ist, schwächt und zerstört die Gemeinde (siehe Vers 17). Er bestärkt diesen Punkt in 3,4 , indem er sagt, dass jeder, der sagt, er sei von Paulus oder von Apollos, fleischlich ist.

Einige der Probleme, mit denen wir heute konfrontiert sind, wenn wir den Denominationalismus und seine jüngere Geschichte betrachten:

1. Konfessionen basieren auf Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung der Schrift. Ein Beispiel wäre die Bedeutung und der Zweck der Taufe. Ist die Taufe eine Voraussetzung für die Erlösung oder ist sie ein Symbol für den Erlösungsprozess? Für beide Betrachtungsweisen dieser Angelegenheit gibt es Konfessionen. In der Tat war die Taufe - ihre Bedeutung, ihr Modus, wer sie empfangen kann usw. - ein zentrales Thema bei der Trennung von Gemeinden und der Bildung neuer Konfessionen.

2. Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung der Schrift werden persönlich genommen und werden zu Streitpunkten. Dies führt zu Auseinandersetzungen, die viel dazu beigetragen können und bereits haben, um das Zeugnis der Kirche zu zerstören.

3. Die Gemeinde sollte in der Lage sein, ihre Differenzen innerhalb des Leibes Christi zu lösen, aber wieder einmal sagt uns die Geschichte, dass dies nicht geschieht. Heute nutzen die Medien unsere Differenzen gegen uns, um zu zeigen, dass wir nicht im Denken oder Zweck vereint sind.

4. Konfessionen werden vom Menschen aus Eigeninteresse benutzt. Es gibt heute Konfessionen, die sich in einem Zustand der Selbstzerstörung befinden, da sie von denen, die ihre persönlichen Ziele verfolgen, in den Glaubensabfall geführt werden.

5. Der Wert der Einheit liegt in der Fähigkeit, unsere Gaben und Ressourcen zu bündeln, um einer verlorenen Welt das Königreich zu bringen. Dies steht im Widerspruch zu den durch Konfessionalismus verursachten Spaltungen.

Was soll ein Gläubiger tun? Sollten wir Konfessionen ignorieren? Sollten wir nicht einfach in die Kirche gehen und zu Hause alleine anbeten? Die Antwort auf beide Fragen ist nein. Was wir suchen sollten, ist ein Leib, eine Gemeinde von Gläubigen, in dem das Evangelium Christi gepredigt wird, in dem du als Einzelner eine persönliche Beziehung zum Herrn haben kannst, in dem du dich an biblischen Diensten beteiligen kannst, die das Evangelium verbreiten und Gott verherrlichen. Gemeinde ist wichtig, und alle Gläubigen müssen einem Leib angehören, der den oben genannten Kriterien entspricht. Wir brauchen Beziehungen, die nur im Leib der Gläubigen zu finden sind, wir brauchen die Unterstützung, die nur die Gemeinde bieten kann, und wir müssen Gott sowohl in Gemeinschaft als auch individuell dienen. Wähle eine Gemeinde auf der Grundlage ihrer Beziehung zu Christus und wie gut sie der Gemeinschaft dient. Wähle eine Gemeinde, in der der Pastor ohne Angst das Evangelium predigt und dazu ermutigt wird. Als Gläubige gibt es bestimmte Grundlehren, die wir glauben müssen, aber darüber hinaus gibt es Spielraum, wie wir dienen und anbeten können; es ist dieser Spielraum, der den einzigen guten Grund für Konfessionen darstellt. Das ist Vielfalt und keine Uneinigkeit. Ersteres erlaubt es uns, Individuen in Christus zu sein; das Zweite spaltet und zerstört.



English
Zurück zur deutschen Startseite

Warum gibt es so viele christliche Konfessionen?

Finden Sie heraus, wie Sie ...

ewiges Leben erhalten



Gottes Vergebung empfangen