Sollte eine verheiratete Person eine enge Freundschaft mit einem Freund bzw. einer Freundin des anderen Geschlechts haben?


Frage: "Sollte eine verheiratete Person eine enge Freundschaft mit einem Freund bzw. einer Freundin des anderen Geschlechts haben?"

Antwort:
Die Bibel verbietet keine engen Freundschaften zwischen Männern und Frauen. Für Christen gibt es jedoch ein paar Prinzipien, die wir klugerweise berücksichtigen sollten. Verheiratete müssen umsichtig sein, wenn es um Freundschaften mit Personen des gegenteiligen Geschlechts geht, weil Versuchungen eher aufkommen, wenn es eheliche Probleme gibt. Wenn des Mannes bester Freund eine Frau ist, die nicht seine Ehefrau ist, dann liegt es nahe, dass er diese Probleme mit ihr teilt, was wiederum zu einer nicht korrekten emotionalen Verbindung führen kann. Umgekehrt gilt dies ebenso für Frauen, deren bester Freund ein Mann, aber nicht ihr Ehemann ist.

Die meisten Leute, die Affären haben, gehen nicht absichtlich los, um jemanden außerhalb der Ehe zu finden. Viele Leute sagen: „Ich wollte nicht, dass das geschieht; es ist einfach so passiert." Jedoch passieren diese Dinge „einfach so", wenn wir mit Feuer spielen und uns selbst in Situationen manövrieren, in denen wir leicht die Kontrolle verlieren. Wenn wir meinen, dass unser Ehepartner uns nicht die nötige Aufmerksamkeit schenkt, ist es leicht zu denken, dass man sich in jemanden anderen „verliebt" hat, wenn der uns die Aufmerksamkeit, die wir uns so sehr wünschen, schenkt. Wenn wir uns von unserem Ehepartner ignoriert oder nicht wertgeschätzt fühlen, sollten wir unser Problem mit dem Ehepartner teilen und die Gefahr vermeiden bei jemandem anderen Trost zu suchen.

Sogar eine Ehe, die auf das Fundament des Glaubens an Christus gebaut ist und relativ wenige Probleme hat, ist vor außerehelichen Versuchungen nicht immun. Daher sagt uns die Bibel nicht, dass wir abwarten sollen und versuchen die Versuchung zu bekämpfen, sondern wir sollen davor fliehen, so wie von allen „jugendlichen Begierden" (2. Timotheus 2,22). Versuchungen zu bekämpfen scheint besonders schwierig zu werden, wenn sie zu einer Sache des Herzens oder zur Lust des Fleisches wird. 1. Korinther 6,18 sagt uns, dass wir von sexueller Sünde weglaufen sollen, weil es viel leichter ist von der Versuchung wegzurennen, als zu bleiben und gegen sie zu kämpfen.

Verheiratete Männer und Frauen sollten sich davor schützen in kompromittierende Situationen zu geraten, wenn es um das gegenteilige Geschlecht geht. Zudem wenn in der Öffentlichkeit gesehen, ein falscher Eindruck entstehen könnte. Ob allein am Telefon oder persönlich, sie setzen sich der Versuchung einer emotionalen und physischen Affäre aus.

Die Bibel sagt uns, dass alles was wir tun zur Ehre Gottes sein sollte (1. Korinther 10,31). Daher ist es weise, sich als Paar mit einem anderen Ehepaar zu treffen, statt Komplikationen mit engen Freunden des anderen Geschlechts zu riskieren.

English


Zurück zur deutschen Startseite

Sollte eine verheiratete Person eine enge Freundschaft mit einem Freund bzw. einer Freundin des anderen Geschlechts haben?